Endkunden sind anders als Businesskunden

In einer perfekten Welt würden Nutzer freie Software einfordern und die Hersteller entsprechend auf die Nachfrage reagieren. Doch auch das sicherste, günstigste und am einfachsten nutzbare System bringe nichts, solange Anwender es nicht kennen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Anwendungsentwickler als IT-Projektmanager webbasierte Softwareentwicklung (m/w/d)
    BLUEEND AG, Wiesbaden
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Aber selbst exzessive Werbung für das System führt nicht zwingend zu einem großen Verbreitungsgrad. Das zeigten Nokias Lumia-Geräte, "die im Schaufenster jedes Mobilfunkladens" zu sehen seien. Schließlich gebe es nur zwei Arten von Menschen: "Jene, die nicht gern neue Dinge lernen, und wer waren doch gleich die anderen?"

Aber offensichtlich existiere einfach nutzbare Technologie, für die Menschen bereit seien, neue Dinge zu lernen, so Meeks. Oder die Marke sei "durch Werbung so stark ausgebaut, dass Menschen die Produkte kaufen, ohne sie zu testen". Für Meeks stellt sich die Frage, ob oder wie unter diesen Umständen eine Nachfrage nach Linux-Systemen auf dem Desktop generiert werden kann.

Firmenkunden sind die bessere Nische

Statt sich bei der Entwicklung von Desktopsoftware für Linux auf Endkunden zu konzentrieren, sollten die Wünsche von Firmenkunden stärker berücksichtigt werden, meint Meeks. Unternehmen kauften Hardware häufig dutzendweise, dem Anwender solle nur eine kleine Auswahl an Software zur Verfügung stehen und Support und das Testen übernähmen häufig die Admins der Firmen selbst.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Linux-Entwickler sollten sich also vor allem um Dinge kümmern wie Sicherheit, Datenschutz, Remote-Management und die Integration in existierende Netzwerklösungen. Zudem sollten die Betriebssysteme mindestens drei Jahre gepflegt werden und ein Upgrade so reibungslos wie möglich vonstatten gehen. Meeks verweist darauf, dass Windows XP bereits über zehn Jahre gepflegt wird.

Auch wenn die Konzentration auf Unternehmenskunden innovationshindernd scheine, "erzeugt es trotzdem tatsächlichen Wert", wenn Menschen effiziente und verlässliche Software benutzten. Davon könnten dann sämtliche Linux-Distributionen profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Michael Meeks: Probleme des Linux-Desktops sind nicht nur technische
  1.  
  2. 1
  3. 2


Thaodan 17. Sep 2012

Das mag sein, aber um das Problem zu lösen sollte man das wissen Linux, kann nichts für...

NeverDefeated 15. Sep 2012

Was dabei herauskommt, wenn man versucht ein benutzbares System für die bequeme und...

Rulf 15. Sep 2012

und darum für den dau, der sich gerade noch mit klicki buntie auskennt auch eine nummer...

Sputnik1969 14. Sep 2012

Der "normale" Desktop-PC-Nutzer benutzt den PC eben NICHT nur zum arbeiten, sondern der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /