Abo
  • Services:
Anzeige
Micah Lee kümmert sich um die Sicherheitsbelange der Journalisten von The Intercept.
Micah Lee kümmert sich um die Sicherheitsbelange der Journalisten von The Intercept. (Bild: Micah Lee)

Micah Lee: Greenwalds digitaler Leibwächter

Nachdem Glenn Greenwald sein Medienprojekt The Intercept gründete, heuerte er den Sicherheitsexperten Micah Lee an. Der installierte sofort Linux auf Greenwalds Arbeitsrechner.

Anzeige

Nach eigenem Bekunden hatte Glenn Greenwald kaum Ahnung von Verschlüsselung, als er mit Edward Snowden in Kontakt treten sollte. Kurz nach der Gründung des Medienprojekts The Intercept wurde der Sicherheitsexperte Micah Lee damit beauftragt, Greenwalds Arbeitsrechner sicher zu machen. Lee erzählt, er habe zunächst Windows 8 von Greenwalds Computer entfernt und stattdessen Linux installiert.

Der 28-jährige Lee hatte für die Electronic Frontier Foundation als Sicherheitsexperte gearbeitet, bis er von dem von Ebay-Gründer Pierre Omydiar und Glenn Greenwald ins Leben gerufenen Medienprojekt First Look als Berater angeheuert wurde. Lee sei von Anfang an als Mitglied des Teams geplant gewesen, sagte Laura Poitras dem Onlinemagazin Mashable. Seitdem arbeitet Lee in der Gruppe um Greenwald, die die Webseite The Intercept macht, auf dem unter anderem weitere Enthüllungen aus den Snowden-Dokumenten publiziert werden.

Schneller Besuch in Brasilien

Er habe sofort nach Brasilien reisen wollen, um nach Greenwalds Rechner zu sehen, sagte Lee. Das brasilianische Konsulat in San Francisco habe ihn aber vertröstet, es würde mindestens zwei Monate dauern, bis er einen Termin für einen Antrag für das Visum nach Brasilien erhalten würde. Also habe er ein Skript geschrieben, das den öffentlichen Kalender des Konsulats abfragt. Sobald dort ein freigewordener Termin auftauchte, habe Lee eine Mitteilung per SMS erhalten. Innerhalb weniger Tage konnte er Greenwald zu Hause aufsuchen.

Der Rechner, auf dem Greenwald seine Kopien der Snowden-Dokumente gespeichert hat, sei nicht am Netz gewesen, berichtet Lee. Aber er habe auch Greenwalds Arbeitsrechner absichern wollen. Deshalb habe er das vorinstallierte Windows 8 entfernt und zunächst Linux installiert. Später richtete Lee noch die Firewall und die E-Mail-Verschlüsselung ein. Dazu kam noch ein Chatprogramm samt OTR. Lee nennt sich selbst einen digitalen Leibwächter.

Sicherheitsplattform Securedrop

Außerdem installierte Lee einen Zugang zur Kommunikationsplattform Securedrop, die von allen Mitarbeitern von The Intercept genutzt wird. Die ursprünglich von Kevin Poulson und Aaron Swartz, der inzwischen gestorben ist, entwickelte Plattform soll auch Whistleblowern eine sichere Kommunikation mit den Journalisten ermöglichen.

Schließlich habe Lee auch einen Blick in die Snowden-Dokumente werfen können. Er sei eigentlich nicht überrascht gewesen, sagte Lee. Es sei nur aufregend gewesen, endlich Beweise für seine Vermutungen zu sehen.


eye home zur Startseite
0xDEADC0DE 03. Jun 2014

Gute Idee, darin kann er erklären, wieso er mit seinem Arbeitsrechner kontakt zu Ex...

Strongground 03. Jun 2014

Und ich dachte, es geht um das platte "Webseiten machen". Klingt nicht besonders...

fesfrank 02. Jun 2014

der war mal richtig gut ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,00€/29,37€ (für Prime-Mitglieder)
  2. 18,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel