Micah Lee: Greenwalds digitaler Leibwächter

Nachdem Glenn Greenwald sein Medienprojekt The Intercept gründete, heuerte er den Sicherheitsexperten Micah Lee an. Der installierte sofort Linux auf Greenwalds Arbeitsrechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Micah Lee kümmert sich um die Sicherheitsbelange der Journalisten von The Intercept.
Micah Lee kümmert sich um die Sicherheitsbelange der Journalisten von The Intercept. (Bild: Micah Lee)

Nach eigenem Bekunden hatte Glenn Greenwald kaum Ahnung von Verschlüsselung, als er mit Edward Snowden in Kontakt treten sollte. Kurz nach der Gründung des Medienprojekts The Intercept wurde der Sicherheitsexperte Micah Lee damit beauftragt, Greenwalds Arbeitsrechner sicher zu machen. Lee erzählt, er habe zunächst Windows 8 von Greenwalds Computer entfernt und stattdessen Linux installiert.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Constructiva Solutions GmbH, Bonn
  2. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
Detailsuche

Der 28-jährige Lee hatte für die Electronic Frontier Foundation als Sicherheitsexperte gearbeitet, bis er von dem von Ebay-Gründer Pierre Omydiar und Glenn Greenwald ins Leben gerufenen Medienprojekt First Look als Berater angeheuert wurde. Lee sei von Anfang an als Mitglied des Teams geplant gewesen, sagte Laura Poitras dem Onlinemagazin Mashable. Seitdem arbeitet Lee in der Gruppe um Greenwald, die die Webseite The Intercept macht, auf dem unter anderem weitere Enthüllungen aus den Snowden-Dokumenten publiziert werden.

Schneller Besuch in Brasilien

Er habe sofort nach Brasilien reisen wollen, um nach Greenwalds Rechner zu sehen, sagte Lee. Das brasilianische Konsulat in San Francisco habe ihn aber vertröstet, es würde mindestens zwei Monate dauern, bis er einen Termin für einen Antrag für das Visum nach Brasilien erhalten würde. Also habe er ein Skript geschrieben, das den öffentlichen Kalender des Konsulats abfragt. Sobald dort ein freigewordener Termin auftauchte, habe Lee eine Mitteilung per SMS erhalten. Innerhalb weniger Tage konnte er Greenwald zu Hause aufsuchen.

Der Rechner, auf dem Greenwald seine Kopien der Snowden-Dokumente gespeichert hat, sei nicht am Netz gewesen, berichtet Lee. Aber er habe auch Greenwalds Arbeitsrechner absichern wollen. Deshalb habe er das vorinstallierte Windows 8 entfernt und zunächst Linux installiert. Später richtete Lee noch die Firewall und die E-Mail-Verschlüsselung ein. Dazu kam noch ein Chatprogramm samt OTR. Lee nennt sich selbst einen digitalen Leibwächter.

Sicherheitsplattform Securedrop

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem installierte Lee einen Zugang zur Kommunikationsplattform Securedrop, die von allen Mitarbeitern von The Intercept genutzt wird. Die ursprünglich von Kevin Poulson und Aaron Swartz, der inzwischen gestorben ist, entwickelte Plattform soll auch Whistleblowern eine sichere Kommunikation mit den Journalisten ermöglichen.

Schließlich habe Lee auch einen Blick in die Snowden-Dokumente werfen können. Er sei eigentlich nicht überrascht gewesen, sagte Lee. Es sei nur aufregend gewesen, endlich Beweise für seine Vermutungen zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


0xDEADC0DE 03. Jun 2014

Gute Idee, darin kann er erklären, wieso er mit seinem Arbeitsrechner kontakt zu Ex...

Strongground 03. Jun 2014

Und ich dachte, es geht um das platte "Webseiten machen". Klingt nicht besonders...

fesfrank 02. Jun 2014

der war mal richtig gut ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /