Abo
  • Services:
Anzeige
Schema der Recheneinheiten von Miaow
Schema der Recheneinheiten von Miaow (Bild: Miaow)

Miaow: Offene GPGPU-Architektur vorgestellt

Schema der Recheneinheiten von Miaow
Schema der Recheneinheiten von Miaow (Bild: Miaow)

Ein US-Forscherteam hat auf der Konferenz Hot Chips die Grundlagen für eine komplett offene GPU vorgestellt. Das Miaow genannte Design basiert auf einem Befehlssatz von AMD und läuft auf einem FPGA. Für eine volle Grafikeinheit fehlt aber noch einiges.

Anzeige

In drei Jahren Arbeit ist es einem Team aus Studenten und Dozenten der Universität Wisconsin-Madison gelungen, eine freie GPGPU-Architektur zu erstellen, die sie auf der Konferenz Hot Chips vorgestellt haben. Wie die EETimes berichtet, beschäftigte sich die Gruppe mit dem Design von Prozessoren, als AMD die Dokumentation zum Befehlssatz der Southern Island GPUs (SI) veröffentlicht hat.

  • Schema der Recheneinheit von Miaow (Bild: Miaow)
  • Architektur-Übersicht der GPGU (Bild: Miaow)
  • Design der Recheneinheiten (Bild: Miaow)
  • Theoretisch mögliche Anbindungen an Cache und Speichercontroller (Bild: Miaow)
Schema der Recheneinheit von Miaow (Bild: Miaow)

Das sei der Ausgangspunkt für die Arbeiten an der eigenen GPU gewesen. Das Projekt trägt die Bezeichnung Miaow, gesprochen Miau, was als Abkürzung für Many-core Integrated Accelerator of Wisconsin steht. Spezifische Ziele habe es für Miaow nicht gegeben, es sollte lediglich eine funktionale GPGPU erstellt werden, ohne auf die Frequenzen, Ströme oder gar die Leistung zu achten.

Noch keine vollwertige Grafikeinheit

Bisher lag der Fokus des Projekts auf der Erstellung der Recheneinheiten sowie deren Speicheranbindung und Verwendung. Für das darauf aufbauende aktuelle Design werden 32 der Recheneinheiten verbunden und 95 der über 400 Befehle der SI-Chips genutzt. Damit lasse sich bereits OpenCL-Code ausführen. In einigen Benchmarks sei das Ergebnis gar zufriedenstellend nah an der Leistung moderner Grafikchips. Noch werden aber nur Berechnungen mit einfacher Genauigkeit unterstützt.

Erfolgreich getestet und implementiert wird Miaow derzeit in einem simulierten FPGA, ebenso läuft Miaow auf verfügbarer FPGA-Hardware von Xilinx. Für eine tatsächliche Grafikeinheit reicht all das aber noch nicht. Immerhin sind dafür deutlich mehr Befehle etwa für Texturen notwendig. Außerdem wird dazu noch die periphere Logik benötigt, um Grafikausgaben zu generieren oder die Nutzung eines BUS-System und bestimmter Speicherschnittstellen zu ermöglichen. An der Verarbeitung für Grafiken sollen die Studenten der Universität als Nächstes arbeiten, wofür mindestens sechs Monate Arbeit vorgesehen sind.

Die Dokumentation zu Miaow und die in Verilog verfasste Beschreibung der tatsächlichen Hardware steht auf Github unter einer BSD-Lizenz zur Verfügung. Dort findet sich eine wissenschaftliche Beschreibung des Projekts (PDF).


eye home zur Startseite
Bigfoo29 01. Sep 2015

Vielleicht liegt es schlicht daran, dass man die entsprechenden Studenten"klassen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  2. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:29

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel