Abo
  • Services:
Anzeige
Schema der Recheneinheiten von Miaow
Schema der Recheneinheiten von Miaow (Bild: Miaow)

Miaow: Offene GPGPU-Architektur vorgestellt

Schema der Recheneinheiten von Miaow
Schema der Recheneinheiten von Miaow (Bild: Miaow)

Ein US-Forscherteam hat auf der Konferenz Hot Chips die Grundlagen für eine komplett offene GPU vorgestellt. Das Miaow genannte Design basiert auf einem Befehlssatz von AMD und läuft auf einem FPGA. Für eine volle Grafikeinheit fehlt aber noch einiges.

Anzeige

In drei Jahren Arbeit ist es einem Team aus Studenten und Dozenten der Universität Wisconsin-Madison gelungen, eine freie GPGPU-Architektur zu erstellen, die sie auf der Konferenz Hot Chips vorgestellt haben. Wie die EETimes berichtet, beschäftigte sich die Gruppe mit dem Design von Prozessoren, als AMD die Dokumentation zum Befehlssatz der Southern Island GPUs (SI) veröffentlicht hat.

  • Schema der Recheneinheit von Miaow (Bild: Miaow)
  • Architektur-Übersicht der GPGU (Bild: Miaow)
  • Design der Recheneinheiten (Bild: Miaow)
  • Theoretisch mögliche Anbindungen an Cache und Speichercontroller (Bild: Miaow)
Schema der Recheneinheit von Miaow (Bild: Miaow)

Das sei der Ausgangspunkt für die Arbeiten an der eigenen GPU gewesen. Das Projekt trägt die Bezeichnung Miaow, gesprochen Miau, was als Abkürzung für Many-core Integrated Accelerator of Wisconsin steht. Spezifische Ziele habe es für Miaow nicht gegeben, es sollte lediglich eine funktionale GPGPU erstellt werden, ohne auf die Frequenzen, Ströme oder gar die Leistung zu achten.

Noch keine vollwertige Grafikeinheit

Bisher lag der Fokus des Projekts auf der Erstellung der Recheneinheiten sowie deren Speicheranbindung und Verwendung. Für das darauf aufbauende aktuelle Design werden 32 der Recheneinheiten verbunden und 95 der über 400 Befehle der SI-Chips genutzt. Damit lasse sich bereits OpenCL-Code ausführen. In einigen Benchmarks sei das Ergebnis gar zufriedenstellend nah an der Leistung moderner Grafikchips. Noch werden aber nur Berechnungen mit einfacher Genauigkeit unterstützt.

Erfolgreich getestet und implementiert wird Miaow derzeit in einem simulierten FPGA, ebenso läuft Miaow auf verfügbarer FPGA-Hardware von Xilinx. Für eine tatsächliche Grafikeinheit reicht all das aber noch nicht. Immerhin sind dafür deutlich mehr Befehle etwa für Texturen notwendig. Außerdem wird dazu noch die periphere Logik benötigt, um Grafikausgaben zu generieren oder die Nutzung eines BUS-System und bestimmter Speicherschnittstellen zu ermöglichen. An der Verarbeitung für Grafiken sollen die Studenten der Universität als Nächstes arbeiten, wofür mindestens sechs Monate Arbeit vorgesehen sind.

Die Dokumentation zu Miaow und die in Verilog verfasste Beschreibung der tatsächlichen Hardware steht auf Github unter einer BSD-Lizenz zur Verfügung. Dort findet sich eine wissenschaftliche Beschreibung des Projekts (PDF).


eye home zur Startseite
Bigfoo29 01. Sep 2015

Vielleicht liegt es schlicht daran, dass man die entsprechenden Studenten"klassen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  3. CGM Deutschland AG, Hannover
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  2. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  3. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  4. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23

  5. Re: Der Preis ist bei UM auch möglich

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel