• IT-Karriere:
  • Services:

Mi Watch: Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bei seiner in China präsentierten Smartwatch Mi Watch hat sich Xiaomi offensichtlich vom Design der Apple Watch beeinflussen lassen. Mit der neuen Uhr des chinesischen Herstellers lässt sich dank eines 4G-Modems und einer eSIM auch telefonieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Mi Watch von Xiaomi
Die neue Mi Watch von Xiaomi (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat in China seine Smartwatch Mi Watch vorgestellt. Die Uhr ist rechteckig und sieht mit ihren abgerundeten Ecken und der Krone am rechten Rand der Apple Watch auf den ersten Blick sehr ähnlich.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Die Mi Watch verfügt über ein 1,78 Zoll großes AMOLED-Display, das einen Always-on-Modus bietet. Die Zeit ist also für den Nutzer immer ablesbar. Das Gehäuse ist 44 mm groß, andere Größen wie bei Apple gibt es nicht. Das Gehäuse ist je nach Version der Uhr aus Aluminium oder Edelstahl.

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 3100 in der 4G-Version. Die Mi Watch ermöglicht dem Nutzer, mit der Uhr auch Telefonate zu führen. Dafür ist eine eSIM eingebaut, mit der sich der Träger der Uhr in Mobilfunknetze einwählen kann. Dank der Telefoniefunktion kann beispielsweise zum Joggen nur die Mi Watch mitgenommen werden, das Mobiltelefon kann zu Hause bleiben.

Pulsmesser und Schutz vor Wasser

Die Mi Watch kann verschiedene Sportarten aufzeichnen, auf der Rückseite ist ein Pulsmesser verbaut. Die Uhr kann auch verwendet werden, um Schwimmaktivitäten aufzuzeichnen.

  • Die neue Mi Watch von Xiaomi sieht der Apple Watch auf den ersten Blick sehr ähnlich. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)
  • Die Mi Watch hat ein rechteckiges AMOLED-Display. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)
  • Die Mi Watch hat ein eingebautes LTE-Modem und eine eSIM. (Bild: Xiaomi)
  • Zudem ist ein NFC-Chip für kontaktloses Bezahlen eingebaut. (Bild: Xiaomi)
  • Die Mi Watch wurde vorerst nur in China vorgestellt. (Bild: Xiaomi)
Die neue Mi Watch von Xiaomi sieht der Apple Watch auf den ersten Blick sehr ähnlich. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Neben 4G unterstützt die Mi Watch WLAN, Bluetooth GPS. Außerdem ist ein NFC-Chip für drahtlose Zahlungen verbaut. Der Akku soll Xiaomi zufolge im LTE-Modus für 36 Stunden Nutzung ausreichen. Ausgeliefert wird die Uhr mit MIUI for Watch, einer von Xiaomi bearbeiteten Version von Googles Wear OS.

Die Mi Watch wurde zunächst für China vorgestellt, wo sie in der Standardversion mit Aluminiumgehäuse und Silikonarmband 1.300 Yuan kostet. Das sind umgerechnet 167 Euro. Die Version mit Edelstahlgehäuse und -armband sowie Saphirglas kostet 2.000 Yuan, was 257 Euro entspricht. Wann und ob die Uhr nach Deutschland kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 19,99
  3. (-40%) 29,99€
  4. 20,49€

berritorre 11. Nov 2019 / Themenstart

Es ist einfach DAS Kommunikationsmedium. Selbst die 92 Jährige Oma meiner Frau hat ein...

HaMa1 06. Nov 2019 / Themenstart

Dir kann auch jemand die kontaktlose EC/Visa Karte abnehmen und dann bis 25¤ ohne PIN...

mikavolucer 06. Nov 2019 / Themenstart

Ich fand immer, eine SmartWatch muss eckig sein, weil dies für Informationen einfach...

Bouncy 06. Nov 2019 / Themenstart

"Alles" is ne gewagte Aussage, wenn das Kernfeature dieser speziellen Uhr das...

HaMa1 06. Nov 2019 / Themenstart

Vor allem sieht die Apple Watch IMHO ja gar nicht mal so schön aus. Da gibt es wahrlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /