Mi Watch: Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bei seiner in China präsentierten Smartwatch Mi Watch hat sich Xiaomi offensichtlich vom Design der Apple Watch beeinflussen lassen. Mit der neuen Uhr des chinesischen Herstellers lässt sich dank eines 4G-Modems und einer eSIM auch telefonieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neue Mi Watch von Xiaomi
Die neue Mi Watch von Xiaomi (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat in China seine Smartwatch Mi Watch vorgestellt. Die Uhr ist rechteckig und sieht mit ihren abgerundeten Ecken und der Krone am rechten Rand der Apple Watch auf den ersten Blick sehr ähnlich.

Stellenmarkt
  1. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Die Mi Watch verfügt über ein 1,78 Zoll großes AMOLED-Display, das einen Always-on-Modus bietet. Die Zeit ist also für den Nutzer immer ablesbar. Das Gehäuse ist 44 mm groß, andere Größen wie bei Apple gibt es nicht. Das Gehäuse ist je nach Version der Uhr aus Aluminium oder Edelstahl.

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 3100 in der 4G-Version. Die Mi Watch ermöglicht dem Nutzer, mit der Uhr auch Telefonate zu führen. Dafür ist eine eSIM eingebaut, mit der sich der Träger der Uhr in Mobilfunknetze einwählen kann. Dank der Telefoniefunktion kann beispielsweise zum Joggen nur die Mi Watch mitgenommen werden, das Mobiltelefon kann zu Hause bleiben.

Pulsmesser und Schutz vor Wasser

Die Mi Watch kann verschiedene Sportarten aufzeichnen, auf der Rückseite ist ein Pulsmesser verbaut. Die Uhr kann auch verwendet werden, um Schwimmaktivitäten aufzuzeichnen.

  • Die neue Mi Watch von Xiaomi sieht der Apple Watch auf den ersten Blick sehr ähnlich. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)
  • Die Mi Watch hat ein rechteckiges AMOLED-Display. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)
  • Die Mi Watch hat ein eingebautes LTE-Modem und eine eSIM. (Bild: Xiaomi)
  • Zudem ist ein NFC-Chip für kontaktloses Bezahlen eingebaut. (Bild: Xiaomi)
  • Die Mi Watch wurde vorerst nur in China vorgestellt. (Bild: Xiaomi)
Die neue Mi Watch von Xiaomi sieht der Apple Watch auf den ersten Blick sehr ähnlich. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben 4G unterstützt die Mi Watch WLAN, Bluetooth GPS. Außerdem ist ein NFC-Chip für drahtlose Zahlungen verbaut. Der Akku soll Xiaomi zufolge im LTE-Modus für 36 Stunden Nutzung ausreichen. Ausgeliefert wird die Uhr mit MIUI for Watch, einer von Xiaomi bearbeiteten Version von Googles Wear OS.

Die Mi Watch wurde zunächst für China vorgestellt, wo sie in der Standardversion mit Aluminiumgehäuse und Silikonarmband 1.300 Yuan kostet. Das sind umgerechnet 167 Euro. Die Version mit Edelstahlgehäuse und -armband sowie Saphirglas kostet 2.000 Yuan, was 257 Euro entspricht. Wann und ob die Uhr nach Deutschland kommt, ist aktuell noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 11. Nov 2019

Es ist einfach DAS Kommunikationsmedium. Selbst die 92 Jährige Oma meiner Frau hat ein...

HaMa1 06. Nov 2019

Dir kann auch jemand die kontaktlose EC/Visa Karte abnehmen und dann bis 25¤ ohne PIN...

mikavolucer 06. Nov 2019

Ich fand immer, eine SmartWatch muss eckig sein, weil dies für Informationen einfach...

Bouncy 06. Nov 2019

"Alles" is ne gewagte Aussage, wenn das Kernfeature dieser speziellen Uhr das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /