Mi TV Stick: Xiaomi bringt Android-TV-Stick für 40 Euro

Das neue Streaminggerät von Xiaomi ist vor allem als Konkurrenz zu Amazons normalem Fire TV Stick konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi TV Stick
Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)

Xiaomi will im Streaming-Markt in Deutschland stärker als bisher aktiv sein und hat einen neuen Stick vorgestellt. Der Mi TV Stick ist preislich als Konkurrenz zu Amazons normalem Fire TV Stick angesiedelt. Schon länger verkauft Xiaomi so nebenher die Mi Box S auch hierzulande, mit der sich Filme und Serien in 4K-Auflösung abspielen lassen.

Stellenmarkt
  1. Agile Software Entwickler (m/w/d) Java
    binaris-informatik, Langenfeld
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Xiaomis Mi TV Stick ist diesbezüglich schlechter ausgestattet und erlaubt maximal Full-HD-Auflösung. Der Stick hat einen nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor mit Cortex-A53-Kernen, 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 8 GByte Flash-Speicher. Die gleiche Speicherausstattung hat der normale Fire TV Stick. Der Mi TV Stick wird mit Android TV in der Version 9.0 ausgeliefert.

Der Xiaomi-Stick wird über Dual-Band-WLAN mit dem Internet verbunden und er unterstützt Bluetooth 4.2. Wie bei Android-TV-Geräten üblich, ist Googles Cast-Protokoll enthalten, der Stick deckt also alle Funktionen eines Chromecast ab.

Mi TV Stick hat eine Bluetooth-Fernbedienung

Zum Mi TV Stick gibt es eine Bluetooth-Fernbedienung mit einem 5-Wege-Steuerkreuz, die weder eine Wiedergabetaste noch separate Spultasten besitzt. Vermutlich liegen die Funktionen dann auf dem Steuerkreuz. Als Besonderheit gibt es jeweils eine Taste für Netflix sowie eine Taste für Prime Video, mit denen die beiden Apps direkt aufgerufen werden können. Ob die Tasten bei Bedarf auch mit anderen Apps belegt werden können, ist derzeit nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Außerdem gibt es eine Taste zur Aktivierung des Google Assistant, um Sprachbefehle zu tätigen. Bei der Suche nach Inhalten ist die Sprachsuche auf Android-TV-Geräten aber üblicherweise keine große Hilfe, weil nur Inhalte bei Google-Diensten wie Play Movies gesucht werden können.

  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
  • Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)
Mi TV Stick (Bild: Xiaomi)

Es ist davon auszugehen, dass auch mit dem Mi TV Stick keine Inhalte von Netflix, Prime Video oder Disney+ mit Sprachbefehlen gefunden werden. Die verbreiteten Streamingdienste in Deutschland gibt es für Android TV, einige der wenigen Ausnahmen ist hier Sky Ticket, das es auch nicht für die beliebten Fire-TV-Geräte von Amazon gibt.

Die Fernbedienung hat außerdem zwei Lautstärketasten, eine Taste zur Stummschaltung fehlt hingegen. Noch ist unklar, wie die Lautstärkeregelung von Xiaomi umgesetzt ist. Der ebenfalls mit Android TV laufende Magenta TV Stick der Telekom konnte die Lautstärke des Fernsehers nicht direkt regeln, sondern die Ausgabelautstärke des Sticks. Das hat den Vorteil, dass eine Lautstärkeregelung so mit jedem Fernsehmodell möglich ist.

Verfügbarkeit des Mi TV Stick

Xiaomi bringt den Mi TV Stick Mitte August 2020 zum Preis von 40 Euro auf den deutschen Markt. Damit ist er so teuer wie der normale Fire TV Stick von Amazon.

Wer ansonsten hierzulande einen Android-TV-Stick mit 4K-Unterstützung benötigt, kann zum Magenta TV Stick der Deutschen Telekom greifen, der derzeit für knapp 70 Euro angeboten wird. Dieser hat eine angepasste Oberfläche, bietet aber sonst alle Funktionen von Android TV. Etwas preisgünstiger ist der Fire TV Stick 4K von Amazon, den es für knapp 60 Euro gibt. Dieser bietet ebenfalls 4K-Unterstützung und darauf laufen die Apps für alle wichtigen Streaming-Anbieter in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung
Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. In-Ears: Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch
    In-Ears
    Airpods 3 halten bei ausgeschaltetem Raumklang länger durch

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /