Mi Smart Clock: Xiaomi bringt ein smartes Display mit Google Assistant

Mit einem Google-Assistant-Gerät steigt Xiaomi in Deutschland in den Markt smarter Lautsprecher ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Smart Clock läuft mit Google Assistant.
Mi Smart Clock läuft mit Google Assistant. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat einen smarten Lautsprecher für den deutschen Markt vorgestellt. Bei dieser Gerätegattung setzt Xiaomi auf Googles digitalen Assistenten. Das erste Gerät ist ein smartes Display, das als intelligenter Wecker fungieren soll. Der Wecker trägt die Bezeichnung Mi Smart Clock und hat einen 3,97 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Gesteuert wird das Gerät vor allem über die Stimme - es gibt also keine Unterschiede zu anderen Google-Assistant-Geräten. In Deutschland ist Lenovo bisher im Markt smarter Wecker mit Google Assistant recht umtriebig. Golem.de hat Lenovos erstes Smart-Clock-Modell im August 2019 getestet. Damals war der smarte Wecker nicht besonders schlau, gerade bei den Weckfunktionen hat uns einiges gefehlt. Es ist derzeit unklar, ob das beim Xiaomi-Modell besser ist.

Für die Klangerzeugung hat das Xiaomi-Gerät einen 1,5 Zoll großen Lautsprecher. Für die Sprachsteuerung sind zwei Fernfeldmikrofone vorhanden, um Sprachbefehle jederzeit gut verstehen zu können. Der Hersteller hebt hervor, dass der smarte Wecker einen Sonnenaufgangseffekt bietet, bei dem das Display bei einem Alarm langsam heller wird. Als wir so einen Effekt bei anderen smarten Weckern im August 2019 getestet haben, zeigte sich, dass das Display zu klein war, um die aufgehende Sonne zu simulieren. Die Lichtstärke der Displays reichte nicht aus.

  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)

Auf der Oberseite der Smart Clock befinden sich drei Tasten. Zwei davon sind zur Lautstärkeregelung und eine weitere dient möglicherweise zur manuellen Aktivierung des Google Assistant. Am Gerät ist keine Möglichkeit zu sehen, die eingebauten Mikrofone auszuschalten. Das wäre ein ungewöhnlicher Schritt, denn eigentlich haben smarte Lautsprecher von Google Assistant einen physischen Schalter, um die Mikrofone ab- und wieder einschalten zu können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Xiaomi-Display unterstützt WLAN sowie Bluetooth und es stehen alle Funktionen zur Verfügung, die mit dem Google Assistant möglich sind. Aufgrund des Displays lassen sich die Bilder einer unterstützen Überwachungskamera auf dem Xiaomi-Gerät anzeigen. Eine USB-Ladebuchse oder einen Klinkenausgang hat das Xiaomi-Gerät nicht.

Game & Watch: Super Mario Bros

Xiaomi will das Google-Assistant-Gerät Mi Smart Clock im Februar 2021 für 50 Euro auf den Markt bringen.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /