Mi Smart Clock: Xiaomi bringt ein smartes Display mit Google Assistant

Mit einem Google-Assistant-Gerät steigt Xiaomi in Deutschland in den Markt smarter Lautsprecher ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Smart Clock läuft mit Google Assistant.
Mi Smart Clock läuft mit Google Assistant. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat einen smarten Lautsprecher für den deutschen Markt vorgestellt. Bei dieser Gerätegattung setzt Xiaomi auf Googles digitalen Assistenten. Das erste Gerät ist ein smartes Display, das als intelligenter Wecker fungieren soll. Der Wecker trägt die Bezeichnung Mi Smart Clock und hat einen 3,97 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Spezialist für System- und Softwaremodellierung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Gesteuert wird das Gerät vor allem über die Stimme - es gibt also keine Unterschiede zu anderen Google-Assistant-Geräten. In Deutschland ist Lenovo bisher im Markt smarter Wecker mit Google Assistant recht umtriebig. Golem.de hat Lenovos erstes Smart-Clock-Modell im August 2019 getestet. Damals war der smarte Wecker nicht besonders schlau, gerade bei den Weckfunktionen hat uns einiges gefehlt. Es ist derzeit unklar, ob das beim Xiaomi-Modell besser ist.

Für die Klangerzeugung hat das Xiaomi-Gerät einen 1,5 Zoll großen Lautsprecher. Für die Sprachsteuerung sind zwei Fernfeldmikrofone vorhanden, um Sprachbefehle jederzeit gut verstehen zu können. Der Hersteller hebt hervor, dass der smarte Wecker einen Sonnenaufgangseffekt bietet, bei dem das Display bei einem Alarm langsam heller wird. Als wir so einen Effekt bei anderen smarten Weckern im August 2019 getestet haben, zeigte sich, dass das Display zu klein war, um die aufgehende Sonne zu simulieren. Die Lichtstärke der Displays reichte nicht aus.

  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
  • Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)
Mi Smart Clock (Bild: Xiaomi)

Auf der Oberseite der Smart Clock befinden sich drei Tasten. Zwei davon sind zur Lautstärkeregelung und eine weitere dient möglicherweise zur manuellen Aktivierung des Google Assistant. Am Gerät ist keine Möglichkeit zu sehen, die eingebauten Mikrofone auszuschalten. Das wäre ein ungewöhnlicher Schritt, denn eigentlich haben smarte Lautsprecher von Google Assistant einen physischen Schalter, um die Mikrofone ab- und wieder einschalten zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Xiaomi-Display unterstützt WLAN sowie Bluetooth und es stehen alle Funktionen zur Verfügung, die mit dem Google Assistant möglich sind. Aufgrund des Displays lassen sich die Bilder einer unterstützen Überwachungskamera auf dem Xiaomi-Gerät anzeigen. Eine USB-Ladebuchse oder einen Klinkenausgang hat das Xiaomi-Gerät nicht.

Game & Watch: Super Mario Bros

Xiaomi will das Google-Assistant-Gerät Mi Smart Clock im Februar 2021 für 50 Euro auf den Markt bringen.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Agrifotovoltaik: Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern
    Agrifotovoltaik
    Landwirte werden nebenbei zu Kraftwerksbetreibern

    Äcker können zusätzlich zur Stromerzeugung genutzt werden. Neun Prozent des Bedarfs ließen sich so durch Solarenergie decken.

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /