• IT-Karriere:
  • Services:

Mi Smart Band 4: Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Zusammen mit dem Redmi Note 8 Pro hat Xiaomi in Deutschland auch den offiziellen Start des Mi Smart Band 4 bekanntgegeben: Das Fitness-Wearable wiegt gerade einmal 22 Gramm, kommt mit einem AMOLED-Bildschirm und einem Pulsmesser - und kostet nur 35 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mi Smart Band 4 von Xiaomi
Das neue Mi Smart Band 4 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomi hat den offiziellen Verkaufsstart seines Fitness-Wearables Mi Smart Band 4 in Deutschland bekanntgegeben: Das Armband kann zahlreiche sportlichen Aktivitäten aufzeichnen und den Träger über Benachrichtigungen auf dem verbundenen Smartphone informieren.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Informationen können auf dem länglichen 0,95 Zoll großen AMOLED-Farbbildschirm abgelesen werden. Über das Touch-Display wird das Wearable auch gesteuert. Neben den Benachrichtigungen des Smartphones lässt sich unter anderem auch das Wetter auf dem Wearable ablesen. Neu ist eine Musiksteuerung, mit der sich Musik-Apps direkt vom Armband aus bedienen lassen.

Verschiedene Tracking-Möglichkeiten und lange Akkulaufzeit

Interessant dürfte das Mi Smart Band 4 aber vor allem für sportliche Nutzer sein: Das Armband ermöglicht es, zahlreiche Sportarten aufzuzeichnen. Neben den Tracking-Möglichkeiten früherer Mi Bands wie beispielsweise Joggen können Nutzer der neuen Version auch Schwimmaktivitäten aufzeichnen. Das Wearable ist bis zu 5 ATM wasserdicht, was für Schwimmen ausreicht.

Der Akku des Mi Smart Band 4 hat eine Nennladung von 135 mAh. Was nach nicht viel klingt, soll in der alltäglichen Nutzung 18 bis 22 Tage lang ausreichen. Inwieweit die Akkulaufzeit bei häufigen Sportaufzeichnungen sinkt, hat Xiaomi nicht bekanntgegeben. Auch der Pulsmesser, der eine Überwachung des Herzschlags rund um die Uhr ermöglicht, dürfte die Akkulaufzeit bei häufiger Nutzung senken. Mit dem Mi Smart Band 4 können Nutzer auch ihren Schlaf überwachen.

  • Dafür hat das Wearable beispielsweise einen Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das neue Mi Smart Band 4 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Smart Band 4 hat einen 0,95 Zoll großen AMOLED-Bildschirm, auf dem Benachrichtigungen angezeigt werden können. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dem Nutzer stehen zudem einige kleine Apps zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gedacht ist das Mi Smart Band 4 aber vor allem zur Aufzeichnung von sportlichen Aktivitäten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das neue Mi Smart Band 4 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Wearable ist mit 22,1 Gramm verhältnismäßig leicht. Es ist in Deutschland in fünf Farben erhältlich und kostet 35 Euro. Unter anderem können Interessenten das Gerät bei Amazon, Media Markt und Saturn kaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Peter Brülls 02. Okt 2019

Kommt sicherlich auch drauf an, wo man wohnt. Wer in einer Großstadt ohne Rollladen...

KraftKlotz 01. Okt 2019

Alipay kann mittlerweile NFC

igor37 01. Okt 2019

Ich kann nur über meine Vivosport sprechen, und die ist definitiv kein Klotz, ganz im...

Hotohori 01. Okt 2019

Danke für die Antworten, dann werde ich das Band 4 wohl demnächst mal kaufen. Mir ging es...

jak 01. Okt 2019

Das kann ich wiederum nicht nachvollziehen. Mein Band 2 riss irgendwann nach nem Jahr...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /