Abo
  • Services:
Anzeige
Mi Notebook Pro
Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)

Mi Notebook Pro: Xiaomi zeigt ersten 15,6-Zöller

Mi Notebook Pro
Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)

Bisher hatte Xiaomi keine großen Laptops im Angebot, mit dem Mi Notebook Pro ändert sich das. In dem Gerät stecken 15-Watt-Quadcore-Chips (Kaby Lake Refresh), eine Geforce MX 150, genügend RAM und eine schnelle SSD. Die Preise sind ansprechend.

Xiaomi hat das Mi Notebook Pro angekündigt, den ersten 15,6-Zoll-Laptop des chinesischen Unternehmens. Die Vorstellung erfolgte wie üblich kurz vor Apples Keynote am morgigen Abend, da Xiaomi neben dem Mi Notebook Pro auch Smartphones wie das Mi Mix 2 und das Mi Note 3 präsentiert hat.

Anzeige

Das Mi Notebook Pro misst 361 x 244 x 15,9 mm und wiegt 1,95 kg. Es nutzt ein 15,6-Zoll-Display mit 1080p-Auflösung und recht dünnem Rahmen. Touch unterstützt es offenbar nicht, das wohl verwendete IPS-Panel wird von Gorilla Glass 3 geschützt. Der Laptop hat eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit einem Hub von 1,5 mm. Im Clickpad ist ein Fingerabdrucksensor vorhanden. Anschlussseitig gibt es zwei USB-3.0-Typ-A-Ports plus eine C-Buchse für Daten und eine für das Display sowie zum Laden. Hinzu kommen ein HDMI-Ausgang, ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss und ein SD-Kartenleser.

  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)

Im Inneren verbaut Xiaomi die neue 8th Gen von Intel (Kaby Lake Refresh). Das sind Quadcore-Chips mit 15 Watt thermischer Verlustleistung, bisher gab es in dieser TDP-Klasse nur Dualcores. Xiaomi verwendet 8 oder 16 GByte DDR4-2400 sowie eine NVMe-SSD mit PCIe x4 und 256 GByte. Ein zweiter M.2-Slot (mit Sata-Interface) ist vorhanden. Als Grafikeinheit kommt eine dedizierte Geforce MX 150 zum Einsatz, die entspricht der Geforce GT 1030 für Desktops.

Bluetooth und 2x2-ac-WLAN sind obligatorisch, der Akku fasst mäßige 60 Wattstunden. Er soll per Schnellladefunktion in 35 Minuten auf 50 Prozent befüllt werden können. Die Preise belaufen sich auf umgerechnet 715 Euro (8 GByte, Core i5-8250U) sowie 820 Euro (8 GByte, Core i7-8550U) und 890 Euro (16 GByte, Core i7-8550U). Hierzulande dürfte das Mi Notebook Pro über die üblichen Importhändler in Bälde verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Seroy 12. Sep 2017

10 Finger tippen ist kein Problem, aber nachts wenn ich rum liege und da grob was...

david_rieger 12. Sep 2017

Oh, habe ich das, ja? Na wie beweist man denn sowas? Ich frage besser nicht, Dir geht es...

Haze95 12. Sep 2017

Per Vorkasse in China( oder eher im Internet) bezahlen? Da steht einer aber auf Action^^

ve2000 12. Sep 2017

Und die anderen 99,9%, die keine Ambitionen zur Sekretärin zeigen?

underlines 12. Sep 2017

Wer beruflich einen Computer mehr als 2h pro Tag nutzt sollte sich meiner Meinung nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  3. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 4,99€ statt 19,99€
  2. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axel Voss

    Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee

  2. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  3. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  4. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  5. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  6. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  7. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  8. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  9. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  10. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 07:08

  2. F2 technology LLC

    f2technologyuae | 06:53

  3. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  4. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  5. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33


  1. 07:05

  2. 06:36

  3. 06:24

  4. 21:36

  5. 16:50

  6. 14:55

  7. 11:55

  8. 19:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel