Abo
  • IT-Karriere:

Mi Notebook Pro: Xiaomi zeigt ersten 15,6-Zöller

Bisher hatte Xiaomi keine großen Laptops im Angebot, mit dem Mi Notebook Pro ändert sich das. In dem Gerät stecken 15-Watt-Quadcore-Chips (Kaby Lake Refresh), eine Geforce MX 150, genügend RAM und eine schnelle SSD. Die Preise sind ansprechend.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Notebook Pro
Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat das Mi Notebook Pro angekündigt, den ersten 15,6-Zoll-Laptop des chinesischen Unternehmens. Die Vorstellung erfolgte wie üblich kurz vor Apples Keynote am morgigen Abend, da Xiaomi neben dem Mi Notebook Pro auch Smartphones wie das Mi Mix 2 und das Mi Note 3 präsentiert hat.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Das Mi Notebook Pro misst 361 x 244 x 15,9 mm und wiegt 1,95 kg. Es nutzt ein 15,6-Zoll-Display mit 1080p-Auflösung und recht dünnem Rahmen. Touch unterstützt es offenbar nicht, das wohl verwendete IPS-Panel wird von Gorilla Glass 3 geschützt. Der Laptop hat eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit einem Hub von 1,5 mm. Im Clickpad ist ein Fingerabdrucksensor vorhanden. Anschlussseitig gibt es zwei USB-3.0-Typ-A-Ports plus eine C-Buchse für Daten und eine für das Display sowie zum Laden. Hinzu kommen ein HDMI-Ausgang, ein kombinierter Kopfhörer-Mikrofon-Anschluss und ein SD-Kartenleser.

  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
  • Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)
Mi Notebook Pro (Bild: Xiaomi)

Im Inneren verbaut Xiaomi die neue 8th Gen von Intel (Kaby Lake Refresh). Das sind Quadcore-Chips mit 15 Watt thermischer Verlustleistung, bisher gab es in dieser TDP-Klasse nur Dualcores. Xiaomi verwendet 8 oder 16 GByte DDR4-2400 sowie eine NVMe-SSD mit PCIe x4 und 256 GByte. Ein zweiter M.2-Slot (mit Sata-Interface) ist vorhanden. Als Grafikeinheit kommt eine dedizierte Geforce MX150 zum Einsatz, die entspricht der Geforce GT 1030 für Desktops.

Bluetooth und 2x2-ac-WLAN sind obligatorisch, der Akku fasst mäßige 60 Wattstunden. Er soll per Schnellladefunktion in 35 Minuten auf 50 Prozent befüllt werden können. Die Preise belaufen sich auf umgerechnet 715 Euro (8 GByte, Core i5-8250U) sowie 820 Euro (8 GByte, Core i7-8550U) und 890 Euro (16 GByte, Core i7-8550U). Hierzulande dürfte das Mi Notebook Pro über die üblichen Importhändler in Bälde verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Anonymer Nutzer 12. Sep 2017

10 Finger tippen ist kein Problem, aber nachts wenn ich rum liege und da grob was...

Anonymer Nutzer 12. Sep 2017

Oh, habe ich das, ja? Na wie beweist man denn sowas? Ich frage besser nicht, Dir geht es...

Haze95 12. Sep 2017

Per Vorkasse in China( oder eher im Internet) bezahlen? Da steht einer aber auf Action^^

ve2000 12. Sep 2017

Und die anderen 99,9%, die keine Ambitionen zur Sekretärin zeigen?

underlines 12. Sep 2017

Wer beruflich einen Computer mehr als 2h pro Tag nutzt sollte sich meiner Meinung nach...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /