Abo
  • IT-Karriere:

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere

Xiaomi versucht sich außer an Smartphones jetzt auch an Notebooks, die in China konkurrenzlos günstig angeboten werden. Der Import nach Deutschland kann sich lohnen, man muss aber ein paar Nachteile in Kauf nehmen.

Ein Test von veröffentlicht am
Xiaomis Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display
Xiaomis Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dass Xiaomi gute Smartphones zu vergleichsweise günstigen Preisen anbietet, hat sich mittlerweile auch in Deutschland herumgesprochen. Über zahlreiche Importeure sind die Produkte des chinesischen Herstellers hierzulande erhältlich, die Preise sind trotz Einfuhrgebühren häufig immer noch attraktiv.

Inhalt:
  1. Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  2. Gut verarbeitetes Gehäuse aus Metall
  3. Core-M-Prozessor für lange Akkulaufzeit
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Auch Xiaomis erste Notebooks kosten in China weitaus weniger, als eigentlich für derartig ausgestattete Geräte zu erwarten ist: Das Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display und Core-m3-Prozessor wird für umgerechnet 480 Euro angeboten, das 13-Zoll-Modell mit Core-i5-Chip kostet 650 Euro. Die Ausstattung klingt auf dem Papier sehr interessant und hochwertig.

  • Das Mi Notebook Air im zugeklappten Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Notebook Air von Xiaomi in der 12,5-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist nicht besonders hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Mi Notebook Air arbeitet ein Core-m3-Prozessor von Intel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben einem USB-3.0-Anschluss hat das Notebook auch einen USB-Typ-C-Port. Hierüber wird das Gerät geladen, aber auch ein externes Speichermedium lässt sich hier nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite des Gehäuses befinden sich ein Klinkenanschluss und ein HDMI-Ausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi hat sich beim Design offenbar stark von Apples Macbooks beeinflussen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parallelen zu Apple kulminieren im Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Notebook Air spiegelt sehr, was im Außenbereich problematisch sein kann. Die Helligkeit ist allerdings gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Golem.de hat sich das kleinere der beiden Notebooks genauer angeschaut. Wir wollen wissen, ob es sich lohnt, das Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display über einen Importeur mit Aufpreis zu bestellen - aktuell ist das Gerät für um die 530 Euro erhältlich. Das Testgerät wurde uns vom Onlinehändler Gearbest.com zur Verfügung gestellt, der beide Modelle auch nach Deutschland schickt.

Xiaomi mag Apple-Design

Das Mi-Notebook sieht, wie nach Fotos bereits zu vermuten war, einem Macbook sehr ähnlich. Xiaomi hat sich so sehr am Look der Apple-Geräte orientiert, dass auf der Unterseite der Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China" aufgedruckt ist, eine genaue Adaption von Apples "Designed by Apple in California. Made in China" - ein bisschen zu viel des Guten.

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. Valeo Siemens eAutomotive Germany GmbH, Erlangen

Tatsächlich gut finden wir allerdings, dass der Hersteller auf auffällige Namensschriftzüge auf dem Gerät verzichtet. Lediglich ein spiegelndes "Mi" ist unterhalb des Displays auf der Innenseite zu sehen. Das passt zur schlichten und unauffälligen Aufmachung des Gehäuses.

Gut verarbeitetes Gehäuse aus Metall 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Angelikus 02. Okt 2016

(falsches Forum)

cpt.dirk 28. Sep 2016

Mir ist leider nichts dergleichen bekannt, wenn du mehr in Erfahrung bringen kannst...

llutz 27. Sep 2016

Das heisst Strom und Spannung , nicht "Strom Stärke" und schon gar nicht "Strom...

DeathMD 26. Sep 2016

Scheint so: https://www.youtube.com/watch?v=3KGk_qGdwv8

ArcherV 26. Sep 2016

Für meinen Geschmack ist das Gerät zu klein. Alles unter 15,6" ist für mich nicht...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /