Abo
  • Services:

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere

Xiaomi versucht sich außer an Smartphones jetzt auch an Notebooks, die in China konkurrenzlos günstig angeboten werden. Der Import nach Deutschland kann sich lohnen, man muss aber ein paar Nachteile in Kauf nehmen.

Ein Test von veröffentlicht am
Xiaomis Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display
Xiaomis Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dass Xiaomi gute Smartphones zu vergleichsweise günstigen Preisen anbietet, hat sich mittlerweile auch in Deutschland herumgesprochen. Über zahlreiche Importeure sind die Produkte des chinesischen Herstellers hierzulande erhältlich, die Preise sind trotz Einfuhrgebühren häufig immer noch attraktiv.

Inhalt:
  1. Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  2. Gut verarbeitetes Gehäuse aus Metall
  3. Core-M-Prozessor für lange Akkulaufzeit
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Auch Xiaomis erste Notebooks kosten in China weitaus weniger, als eigentlich für derartig ausgestattete Geräte zu erwarten ist: Das Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display und Core-m3-Prozessor wird für umgerechnet 480 Euro angeboten, das 13-Zoll-Modell mit Core-i5-Chip kostet 650 Euro. Die Ausstattung klingt auf dem Papier sehr interessant und hochwertig.

  • Das Mi Notebook Air im zugeklappten Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Notebook Air von Xiaomi in der 12,5-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist nicht besonders hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Mi Notebook Air arbeitet ein Core-m3-Prozessor von Intel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben einem USB-3.0-Anschluss hat das Notebook auch einen USB-Typ-C-Port. Hierüber wird das Gerät geladen, aber auch ein externes Speichermedium lässt sich hier nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite des Gehäuses befinden sich ein Klinkenanschluss und ein HDMI-Ausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi hat sich beim Design offenbar stark von Apples Macbooks beeinflussen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parallelen zu Apple kulminieren im Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Notebook Air spiegelt sehr, was im Außenbereich problematisch sein kann. Die Helligkeit ist allerdings gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Golem.de hat sich das kleinere der beiden Notebooks genauer angeschaut. Wir wollen wissen, ob es sich lohnt, das Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display über einen Importeur mit Aufpreis zu bestellen - aktuell ist das Gerät für um die 530 Euro erhältlich. Das Testgerät wurde uns vom Onlinehändler Gearbest.com zur Verfügung gestellt, der beide Modelle auch nach Deutschland schickt.

Xiaomi mag Apple-Design

Das Mi-Notebook sieht, wie nach Fotos bereits zu vermuten war, einem Macbook sehr ähnlich. Xiaomi hat sich so sehr am Look der Apple-Geräte orientiert, dass auf der Unterseite der Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China" aufgedruckt ist, eine genaue Adaption von Apples "Designed by Apple in California. Made in China" - ein bisschen zu viel des Guten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Tatsächlich gut finden wir allerdings, dass der Hersteller auf auffällige Namensschriftzüge auf dem Gerät verzichtet. Lediglich ein spiegelndes "Mi" ist unterhalb des Displays auf der Innenseite zu sehen. Das passt zur schlichten und unauffälligen Aufmachung des Gehäuses.

Gut verarbeitetes Gehäuse aus Metall 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-46%) 24,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Angelikus 02. Okt 2016

(falsches Forum)

cpt.dirk 28. Sep 2016

Mir ist leider nichts dergleichen bekannt, wenn du mehr in Erfahrung bringen kannst...

llutz 27. Sep 2016

Das heisst Strom und Spannung , nicht "Strom Stärke" und schon gar nicht "Strom...

DeathMD 26. Sep 2016

Scheint so: https://www.youtube.com/watch?v=3KGk_qGdwv8

ArcherV 26. Sep 2016

Für meinen Geschmack ist das Gerät zu klein. Alles unter 15,6" ist für mich nicht...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Sprechtext

Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen. Nach dem hervorragenden Resident Evil 7 ist auch das Remake des zweiten Serienteils geglückt. Das neue Resident Evil 2 fühlt sich nicht wie ein Remake an, sondern wie ein frisch programmiertes Spiel. Das schafft sogar das Kunststück, Fans des Originals zu fesseln und gleichzeitig Neulinge in den Bann von Raccoon City zu ziehen.

Natürlich wissen Kenner der Version von 1998 über die Rahmenhandlung und das Ende schon Bescheid. Dank der überarbeiteten Umgebungen und zusätzlicher Details bieten die Abenteuer von Leon und Claire dennoch wieder Spannung - mit dem zusätzlichen Reiz, die alte mit der überarbeiteten Fassung vergleichen zu können. Die geänderte Steuerung inklusive der Verteidigungsoptionen etwa mit dem Messer funktioniert wunderbar.

Vor allem aber ist die Mischung aus Action und Adventure inklusive der sehr fairen Rätsel gelungen. Auf Dauer haben uns nur die manchmal langen Laufwege gestört - vor allem, wenn wir nur wegen Platzmangel im Inventar ständig zwischen dem aktuellen Einsatzort und einem Sicherheitsraum pendeln mussten.

Grafik und Stimmung sorgen für mehr als nur gepflegtes Denken, Kämpfen und Gruseln. Dazu kommen übrigens auch einige Ekelanimationen, wegen denen Minderjährige und empfindliche Naturen lieber einen Bogen um Resident Evil 2 machen sollten. Alle anderen sollten sich dieses rundum gelungene Remake nicht entgehen lassen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
    3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /