Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Mi Notebook Air mit 12,5-Zoll-Display verkauft Xiaomi offiziell nicht in Deutschland. Es ist aber über verschiedene Importeure zu beziehen, die teils unterschiedliche Versandoptionen anbieten.

  • Das Mi Notebook Air im zugeklappten Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Notebook Air von Xiaomi in der 12,5-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist nicht besonders hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Mi Notebook Air arbeitet ein Core-m3-Prozessor von Intel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben einem USB-3.0-Anschluss hat das Notebook auch einen USB-Typ-C-Port. Hierüber wird das Gerät geladen, aber auch ein externes Speichermedium lässt sich hier nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite des Gehäuses befinden sich ein Klinkenanschluss und ein HDMI-Ausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi hat sich beim Design offenbar stark von Apples Macbooks beeinflussen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parallelen zu Apple kulminieren im Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Notebook Air spiegelt sehr, was im Außenbereich problematisch sein kann. Die Helligkeit ist allerdings gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Mi Notebook Air im zugeklappten Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Unser Testgerät stammt von Gearbest.com, wo das Notebook mit chinesischer Windows-10-Version 596 US-Dollar kostet - das sind aktuell umgerechnet 533 Euro. Versandkosten fallen bei Gearbest nicht an, mit der Versandart Germany Express dauert es durchschnittlich 15 Tage, bis das Paket eintrifft. Der Vorteil dieser Versandart ist, dass das Paket erst nach Großbritannien geliefert und dann erst nach Deutschland weitergeleitet wird. Dadurch sollen keine Zollkosten für den Käufer anfallen.

Vorsicht vor dem Zoll

Der Händler Tradingshenzhen.com verkauft das Mi Notebook Air mit chinesischem Windows 10 für 537 Euro. Der Versand kostet hier 35 Euro, auch hier wird das Gerät aus Großbritannien verschickt. Die Versanddauer liegt zwischen 9 und 15 Tagen, der Vorteil ist jedoch, dass auch hier keine Zollgebühren anfallen sollten.

Sowohl das Mi Notebook Air selbst als auch das Netzteil haben keinen CE-Aufdruck. Das kann im Falle einer Zolluntersuchung dazu führen, dass das Gerät nicht eingeführt werden darf. Aufgrund dieser Gefahr lohnt es sich, einen Importeur zu wählen, der das Notebook direkt von einem Land innerhalb der EU verschickt.

Fazit

Xiaomi hat mit der 12,5-Zoll-Version des Mi Notebook Air ein Gerät vorgestellt, das nicht durch besonders ausgefallene Funktionen auffällt, sondern durch die gute Verarbeitung, die verbaute Hardware, die lange Akkulaufzeit und den Preis. Das Notebook eignet sich aufgrund seines Core-m3-Prozessors eher als mobiles Büro denn als Gaming-Notebook oder zum Schneiden von 4K-Videomaterial.

Käufer sollten sich bewusst sein, dass für letztere Tätigkeiten diese Art von Prozessor schlicht nicht ausgelegt ist. Core-i5-Notebooks gibt es in Deutschland für einen geringen Aufpreis. Allerdings sind diese Geräte deutlich schwerer und haben kürzere Akkulaufzeiten.

Zum Surfen, für Office-Software, Netflix oder das Abrufen von E-Mails ist ein Laptop wie das Mi Notebook Air eine gute Wahl - dank der langen Akkulaufzeit insbesondere auch für unterwegs. Dass wir das Gerät trotzdem nicht uneingeschränkt empfehlen können, liegt daran, dass es importiert werden muss: Interessenten müssen vor dem Kauf einiges beachten, etwa die QWERTY-Tastatur, das chinesische Windows und die Gefahren des fehlenden CE-Siegels beim Import.

Wer diese Nachteile beziehungsweise diesen Aufwand in Kauf nimmt, erhält ein leichtes und leises Business-Notebook. Für andere ist wohl ein etwas teureres und schwereres Core-i5-Gerät aus dem deutschen Handel besser geeignet.

Nachtrag vom 23. September 2016, 9:39 Uhr

Gearbest hat uns darauf hingewiesen, dass der kostenlose Versand des Händlers nach Deutschland ebenfalls über Großbritannien abgewickelt wird. Dadurch sollen dem Käufer wie bei Tradingshenzhen.com keine Zollgebühren entstehen. Der Text wurde entsprechend angepasst.

 Core-M-Prozessor für lange Akkulaufzeit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

Angelikus 02. Okt 2016

(falsches Forum)

cpt.dirk 28. Sep 2016

Mir ist leider nichts dergleichen bekannt, wenn du mehr in Erfahrung bringen kannst...

llutz 27. Sep 2016

Das heisst Strom und Spannung , nicht "Strom Stärke" und schon gar nicht "Strom...

DeathMD 26. Sep 2016

Scheint so: https://www.youtube.com/watch?v=3KGk_qGdwv8

ArcherV 26. Sep 2016

Für meinen Geschmack ist das Gerät zu klein. Alles unter 15,6" ist für mich nicht...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /