Abo
  • Services:

Gut verarbeitetes Gehäuse aus Metall

Das Gehäuse besteht komplett aus Metall, lediglich ein kleiner Teil um das Gelenk des Displays ist aus Kunststoff. Die Verarbeitung ist sehr gut, das Design kantig. Der Rand auf der Unterseite ist für unseren Geschmack etwas zu scharf, Verletzungsgefahr besteht aber nicht. Das Notebook ist mit 292 x 202 x 12,9 mm kompakt gebaut, das Gewicht ist mit 1.073 Gramm angenehm.

  • Das Mi Notebook Air im zugeklappten Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Notebook Air von Xiaomi in der 12,5-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist nicht besonders hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Mi Notebook Air arbeitet ein Core-m3-Prozessor von Intel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben einem USB-3.0-Anschluss hat das Notebook auch einen USB-Typ-C-Port. Hierüber wird das Gerät geladen, aber auch ein externes Speichermedium lässt sich hier nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite des Gehäuses befinden sich ein Klinkenanschluss und ein HDMI-Ausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi hat sich beim Design offenbar stark von Apples Macbooks beeinflussen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parallelen zu Apple kulminieren im Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Notebook Air spiegelt sehr, was im Außenbereich problematisch sein kann. Die Helligkeit ist allerdings gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut


Das Xiaomi-Notebook hat einen USB-3.0-Anschluss, einen HDMI-Ausgang und einen USB-Typ-C-Anschluss. Über diesen wird der Laptop geladen - das Design des mitgelieferten Netzteils erinnert ebenfalls stark an Apple. Da es für den chinesischen Markt gedacht ist, brauchen Nutzer in Deutschland einen Adapter für den Stecker.

Über ein Akku-Powerpack lässt sich das Notebook trotz USB-Typ-C-Anschluss nicht ohne weiteres laden. Dafür reicht die Ampere-Zahl der meisten Lade-Packs schlicht nicht aus. Auch mit den uns zur Verfügung stehenden handelsüblichen USB-Netzteilen konnten wir das Notebook nicht aufladen. Ein externes Speichermedium hingegen können wir über den Typ-C-Anschluss problemlos nutzen. Um ein Ethernetkabel verwenden zu können, müssen wir einen Adapter verwenden.

Spiegelndes Full-HD-Display mit guter Helligkeit

Das Display misst 12,5 Zoll in der Diagonale und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Entsprechend werden Inhalte ausreichend scharf angezeigt. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil und erreicht eine durchschnittliche Helligkeit von 297 cd/qm - für ein Notebook ein guter Wert. In der dunkelsten Einstellung kommen wir in unserem Test auf eine durchschnittliche Helligkeit von 7 cd/qm. Eine Touch-Funktion hat das Display nicht.

Das Display-Panel lässt sich um 130 Grad nach hinten klappen, was für eine bequeme Einstellung bei unterschiedlichem Lichteinfall ausreicht. Der Bildschirm spiegelt stark. Das ist beim Arbeiten im Freien mitunter lästig - eine Antireflexionsschicht hat das Mi Notebook Air offenbar nicht. In prallem Sonnenlicht müssen wir öfters eine neue Sitzposition suchen, damit der Bildschirm nicht zu stark reflektiert.

Tastatur nur im QWERTY-Layout verfügbar

Die Chiclet-Tastatur hat ein QWERTY-Layout, mit QWERTZ-Beschriftung gibt es Xiaomis Notebooks aktuell nicht. Das bedeutet, dass Nutzer sich an das englische Layout gewöhnen, ein deutsches Layout blind bedienen oder Tastaturaufkleber verwenden müssen. Der Autor hat diesen Text komplett auf dem Mi Notebook Air geschrieben und dabei das deutsche Tastatur-Layout blind benutzt. Wer häufig viel tippt, kann damit zurechtkommen, Gelegenheitstipper hingegen dürften das ein oder andere Sonderzeichen schon einmal suchen.

Der Hubweg der Tasten ist verhältnismäßig kurz, der Druckpunkt sehr leicht. Wir empfinden das Tippgefühl dementsprechend als weich, aber immer noch angenehm. Längere Texte lassen sich sehr gut tippen. Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung, die nur in einer Stufe Helligkeit für die Tasten bietet. Verglichen mit anderen Tastaturbeleuchtungen empfinden wir sie als etwas schwach.

Gutes Touchpad mit angenehmer Oberfläche

Das Touchpad ist breit und hat eine angenehm glatte Oberfläche. Die Ansprache und die Präzision sind gut. Ein Druck löst einen gut wahrnehmbaren Klick aus. Insgesamt gefallen uns Tastatur und Touchpad gut, besonders beim Touchpad können wir keine nennenswerten Unterschiede zu denen höherpreisiger Notebooks ausmachen. Die schwache Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist zwar ein Kritikpunkt. Dass es sie nur in QWERTY-Belegung gibt, monieren wir dagegen nicht - offiziell ist das Mi Notebook Air schließlich nicht für den deutschen Markt gedacht.

Das Notebook ist mit einem stromsparenden Prozessor ausgestattet, der keinen Lüfter erfordert. Dafür die die Leistungsfähigkeit begrenzt.

 Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-PremiereCore-M-Prozessor für lange Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€

Angelikus 02. Okt 2016

(falsches Forum)

cpt.dirk 28. Sep 2016

Mir ist leider nichts dergleichen bekannt, wenn du mehr in Erfahrung bringen kannst...

llutz 27. Sep 2016

Das heisst Strom und Spannung , nicht "Strom Stärke" und schon gar nicht "Strom...

DeathMD 26. Sep 2016

Scheint so: https://www.youtube.com/watch?v=3KGk_qGdwv8

ArcherV 26. Sep 2016

Für meinen Geschmack ist das Gerät zu klein. Alles unter 15,6" ist für mich nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /