Abo
  • IT-Karriere:

Gut verarbeitetes Gehäuse aus Metall

Das Gehäuse besteht komplett aus Metall, lediglich ein kleiner Teil um das Gelenk des Displays ist aus Kunststoff. Die Verarbeitung ist sehr gut, das Design kantig. Der Rand auf der Unterseite ist für unseren Geschmack etwas zu scharf, Verletzungsgefahr besteht aber nicht. Das Notebook ist mit 292 x 202 x 12,9 mm kompakt gebaut, das Gewicht ist mit 1.073 Gramm angenehm.

  • Das Mi Notebook Air im zugeklappten Zustand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Notebook Air von Xiaomi in der 12,5-Zoll-Variante (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich, daher gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist nicht besonders hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Mi Notebook Air arbeitet ein Core-m3-Prozessor von Intel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben einem USB-3.0-Anschluss hat das Notebook auch einen USB-Typ-C-Port. Hierüber wird das Gerät geladen, aber auch ein externes Speichermedium lässt sich hier nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der anderen Seite des Gehäuses befinden sich ein Klinkenanschluss und ein HDMI-Ausgang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Xiaomi hat sich beim Design offenbar stark von Apples Macbooks beeinflussen lassen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Parallelen zu Apple kulminieren im Spruch "Designed by Xiaomi in Beijing. Made in China". (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Notebook Air spiegelt sehr, was im Außenbereich problematisch sein kann. Die Helligkeit ist allerdings gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Metallgehäuse des Mi Notebook Air ist gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Neveling Reply, Hamburg, Lübeck


Das Xiaomi-Notebook hat einen USB-3.0-Anschluss, einen HDMI-Ausgang und einen USB-Typ-C-Anschluss. Über diesen wird der Laptop geladen - das Design des mitgelieferten Netzteils erinnert ebenfalls stark an Apple. Da es für den chinesischen Markt gedacht ist, brauchen Nutzer in Deutschland einen Adapter für den Stecker.

Über ein Akku-Powerpack lässt sich das Notebook trotz USB-Typ-C-Anschluss nicht ohne weiteres laden. Dafür reicht die Ampere-Zahl der meisten Lade-Packs schlicht nicht aus. Auch mit den uns zur Verfügung stehenden handelsüblichen USB-Netzteilen konnten wir das Notebook nicht aufladen. Ein externes Speichermedium hingegen können wir über den Typ-C-Anschluss problemlos nutzen. Um ein Ethernetkabel verwenden zu können, müssen wir einen Adapter verwenden.

Spiegelndes Full-HD-Display mit guter Helligkeit

Das Display misst 12,5 Zoll in der Diagonale und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Entsprechend werden Inhalte ausreichend scharf angezeigt. Der Bildschirm ist blickwinkelstabil und erreicht eine durchschnittliche Helligkeit von 297 cd/qm - für ein Notebook ein guter Wert. In der dunkelsten Einstellung kommen wir in unserem Test auf eine durchschnittliche Helligkeit von 7 cd/qm. Eine Touch-Funktion hat das Display nicht.

Das Display-Panel lässt sich um 130 Grad nach hinten klappen, was für eine bequeme Einstellung bei unterschiedlichem Lichteinfall ausreicht. Der Bildschirm spiegelt stark. Das ist beim Arbeiten im Freien mitunter lästig - eine Antireflexionsschicht hat das Mi Notebook Air offenbar nicht. In prallem Sonnenlicht müssen wir öfters eine neue Sitzposition suchen, damit der Bildschirm nicht zu stark reflektiert.

Tastatur nur im QWERTY-Layout verfügbar

Die Chiclet-Tastatur hat ein QWERTY-Layout, mit QWERTZ-Beschriftung gibt es Xiaomis Notebooks aktuell nicht. Das bedeutet, dass Nutzer sich an das englische Layout gewöhnen, ein deutsches Layout blind bedienen oder Tastaturaufkleber verwenden müssen. Der Autor hat diesen Text komplett auf dem Mi Notebook Air geschrieben und dabei das deutsche Tastatur-Layout blind benutzt. Wer häufig viel tippt, kann damit zurechtkommen, Gelegenheitstipper hingegen dürften das ein oder andere Sonderzeichen schon einmal suchen.

Der Hubweg der Tasten ist verhältnismäßig kurz, der Druckpunkt sehr leicht. Wir empfinden das Tippgefühl dementsprechend als weich, aber immer noch angenehm. Längere Texte lassen sich sehr gut tippen. Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung, die nur in einer Stufe Helligkeit für die Tasten bietet. Verglichen mit anderen Tastaturbeleuchtungen empfinden wir sie als etwas schwach.

Gutes Touchpad mit angenehmer Oberfläche

Das Touchpad ist breit und hat eine angenehm glatte Oberfläche. Die Ansprache und die Präzision sind gut. Ein Druck löst einen gut wahrnehmbaren Klick aus. Insgesamt gefallen uns Tastatur und Touchpad gut, besonders beim Touchpad können wir keine nennenswerten Unterschiede zu denen höherpreisiger Notebooks ausmachen. Die schwache Hintergrundbeleuchtung der Tastatur ist zwar ein Kritikpunkt. Dass es sie nur in QWERTY-Belegung gibt, monieren wir dagegen nicht - offiziell ist das Mi Notebook Air schließlich nicht für den deutschen Markt gedacht.

Das Notebook ist mit einem stromsparenden Prozessor ausgestattet, der keinen Lüfter erfordert. Dafür die die Leistungsfähigkeit begrenzt.

 Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-PremiereCore-M-Prozessor für lange Akkulaufzeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 144,90€ + Versand
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 429,00€

Angelikus 02. Okt 2016

(falsches Forum)

cpt.dirk 28. Sep 2016

Mir ist leider nichts dergleichen bekannt, wenn du mehr in Erfahrung bringen kannst...

llutz 27. Sep 2016

Das heisst Strom und Spannung , nicht "Strom Stärke" und schon gar nicht "Strom...

DeathMD 26. Sep 2016

Scheint so: https://www.youtube.com/watch?v=3KGk_qGdwv8

ArcherV 26. Sep 2016

Für meinen Geschmack ist das Gerät zu klein. Alles unter 15,6" ist für mich nicht...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /