• IT-Karriere:
  • Services:

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Kamera des Mi Note 10
Die Kamera des Mi Note 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Mi Note 10 von Xiaomi hat fünf Kameras und ist das erste Smartphone, das Samsungs neuen 108-Megapixel-Kamerasensor verwendet. Mit einem Weitwinkel-, einem Superweitwinkel-, einem Fünffachtele-, einem Zweifachtele- und einem Makroobjektiv hat Xiaomi zudem an nahezu jede im Alltag denkbare Aufnahmesituation gedacht.

Inhalt:
  1. Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Zweifache und fünffache Vergrößerung
  3. Fazit

Im ersten Hands on des Mi Note 10 interessieren uns besonders die Bildergebnisse, die wir mit dem Smartphone erzielen. Dabei beantworten wir die Fragen, ob fünf Objektive im Alltag wirklich notwendig sind und wie gut der neue Isocell-Sensor von Samsung und der Hybridzoom abschneiden. Ohne viel vorwegnehmen zu wollen: Das Mi Note 10 macht einen sehr guten ersten Eindruck.

Nehmen wir das Mi Note 10 in die Hand, stellen wir sofort ein merklich höheres Gewicht als erwartet fest. Die verbaute Kameratechnik und der große Akku bringen das Smartphone auf 210 Gramm, was auch für ein Gerät mit 6,47 Zoll großem Display viel ist. Stecken wir das Smartphone in die mitgelieferte Silikonhülle, was angesichts der rutschigen Rückseite empfehlenswert ist, kommt das Gerät sogar auf über 230 Gramm. Mit 9,6 mm Dicke und 11,5 mm im Kamerabereich ist das Mi Note 10 zudem relativ dick. Dennoch liegt es gut in der Hand, für kleine Hosentaschen ist das Smartphone aber eher nichts.

Fünf Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten

Auffälligstes Ausstattungsmerkmal sind die fünf Objektive auf der Rückseite, von denen drei zusammen in einem Modul untergebracht sind. Wir haben das Mi Note 10 bei strahlendem Sonnenschein in Madrid ausprobiert und dabei nicht nur die einzelnen Objektive getestet, sondern auch den 108-Megapixel-Modus, der bequem als Aufnahmeoption in der übersichtlichen Kamera-App verfügbar ist. Alle unsere Bilder sind ohne KI-Optimierungen aufgenommen worden.

  • Ein mit dem Superweitwinkelobjektiv des Mi Note 10 gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera bei 27 Megapixeln gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Zweifachtele gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Fünffachtele gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem zehnfachen Hybridzoom gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem fünfzigfachen Digitalzoom gemachtes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei voller Auflösung der Hauptkamera wird die Belichtung nicht schlechter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt der 27-Megapixel-Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt der 108-Megapixel-Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Königspalast in Madrid mit 27 Megapixeln ...
  • ... und mit 108 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt der 27-Megapixel-Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt der 108-Megapixel-Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Decke der Almudena-Kathedrale mit 27 Megapixeln ...
  • ... und mit 108 Megapixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt der 27-Megapixel-Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detailausschnitt der 108-Megapixel-Aufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detail der Almudena-Kathedrale, aufgenommen mit dem Hybridzoom des Mi Note 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Detail des Altars der Jungfrau von Almudena, aufgenommen mit dem Makro-Objektiv des Mi Note 10 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Straße in Madrid, aufgenommen mit dem Hauptobjektiv und 27 Megapixeln (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Plaza Mayor, aufgenommen mit dem Hauptobjektiv und 27 Megapixeln (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi Note 10 von Xiaomi hat ein 6,47 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Unterschied zu anderen Smartphones hat Xiaomi einen Klinkenanschluss für Kopfhörer verbaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Mi Note 10 hat insgesamt fünf Objektive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera verwendet einen 108-Megapixel-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mi Note 10 von Xiaomi hat ein 6,47 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Das Hauptobjektiv macht im 27-Megapixel-Modus sowohl bei Tageslicht als auch in Innenräumen gute Bilder. In diesem Modus werden jeweils vier Pixel zu einem zusammengefasst, was eine höhere Lichtempfindlichkeit zur Folge haben soll. Der HDR-Effekt schafft es normalerweise, unterschiedlich helle Bildbereiche gut aneinander anzupassen - nur in sehr extremen Situationen sind schattige Bereiche etwas zu dunkel. Dieses Problem haben aber auch andere aktuelle Top-Smartphones, wie unser jüngster Kameratest gezeigt hat.

Die Schärfe gefällt uns sehr gut, der Samsung-Sensor erzielt im 27-Megapixel-Modus einen guten Kompromiss aus Schärfe und Artefakten. Bei Aufnahmen in einer Kathedrale mit dunklen Ecken sinkt der Detailgrad etwas, die Aufnahmen wirken aber dank gutem Kontrast und schönen Farben immer noch sehr gut.

Schalten wir auf volle 108 Megapixel um, ist der Schärfegrad merklich höher, die Bilder sind sehr viel detailreicher. Interessanterweise schafft es der Isocell-Sensor auch bei dieser Auflösung, die Bilder gut zu belichten. Huaweis Smartphones mit ihren 40-Megapixel-Sensoren wie das P30 Pro verwenden bei voller Auflösung kein nennenswertes HDR, anders als Xiaomi beim Mi Note 10. Teilweise gefallen uns die 108-Megapixel-Bilder von der Belichtung und den Farben her sogar besser. Dafür müssen wir allerdings ein paar Sekunden für das Speichern nach der Aufnahme einkalkulieren.

Gute Innenraumaufnahmen

Auch in Innenräumen lässt sich die volle Auflösung gut nutzen. Zwar sind die Artefakte generell etwas zahlreicher als im 27-Megapixel-Modus, der Detailgrad ist aber auch bei etwas schlechterer Beleuchtung mit der vollen Auflösung noch merklich höher. Samsungs neuer Sensor hinterlässt bei uns einen sehr guten Eindruck; die Farben und die Belichtung sind gut, die Schärfe stimmt und lässt sich im 108-Megapixelmodus noch einmal erhöhen.

Wenn der Bildwinkel des Hauptobjektivs von 82 Grad bei einem Motiv zu eingeengt ist, können wir auf das Superweitwinkelobjektiv umschalten. Dann haben wir einen Betrachtungswinkel von 117 Grad, der sich besonders gut für Architektur- und Landschaftsaufnahmen eignet. Die Bildqualität des Sensors gefällt uns ebenfalls gut: Die Schärfe passt, die Belichtung und die Details sind gut - wenngleich nicht so gut wie bei der Hauptkamera. An den Bildrändern weist das Superweitwinkelobjektiv Verzerrungen auf, die bei den meisten Smartphones mit derartiger Kamera normal sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zweifache und fünffache Vergrößerung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. 4,99€

Achranon 12. Nov 2019 / Themenstart

Klar, aber ist bei Kompakt Kameras auch nicht anders. Der Vergleich ist das...

maci23 12. Nov 2019 / Themenstart

Ich finde es immer wieder lustig, wenn sich die Hersteller mit noch mehr MegaPixel...

niemandhier 11. Nov 2019 / Themenstart

Du wirst wie bei jedem mir bekannten Smartphone etwas Ahnung von Belichtungszeiten haben...

trinkhorn 11. Nov 2019 / Themenstart

Ich sag ja nicht, dass die dicke und das Gewicht wahnsinnig negative Eigenschaften sind...

bla 10. Nov 2019 / Themenstart

Ich kenne jetzt zwar die Oberfläche von OnePlus nicht aber das Gute bei den Telefonen von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /