Mi Mix: Xiaomi präsentiert Riesen-Smartphone mit randlosem Display

Das Mi Mix von Xiaomi hat einen großen 6,4-Zoll-Bildschirm, auf das Gehäuse wirkt sich diese Größe aber nicht aus - einen Rand um den Bildschirm gibt es nämlich nur noch unten. Das Smartphone steckt voller innovativer Technik und kostet in China umgerechnet ab 475 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi Mix von Xiaomi
Das Mi Mix von Xiaomi (Bild: Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat mit dem Mi Mix ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das vom Design und - daraus resultierend - auch der Technik her einige Innovationen bietet. Das Gerät kommt mit einem 6,4 Zoll großen Display, das Gehäuse dürfte aber nicht größer als das von herkömmlichen 5,5-Zoll-Smartphones sein.

  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Grund dafür ist, dass das Display 91,3 Prozent der Vorderseite des Smartphones einnimmt - ein sehr hoher Wert, den bisher kein anderes Gerät erreichen konnte. Der Bildschirm geht am oberen, linken und rechten Rand bis zum Gehäuserand, eine Lücke gibt es dazwischen nicht. Lediglich unterhalb des Displays gibt es einen kleinen Bereich, in dem Folientasten zur Navigation sitzen.

Keine Lautsprecheröffnung mehr

Der Bildschirm hat mit 17:9 ein ungewöhnliches Bildschirmformat. Die Auflösung beträgt 2.040 x 1.080 Pixel, die Helligkeit soll mit 500 cd/qm für ein Smartphone recht hoch sein. Da das Display den kompletten oberen Bereich des Smartphones einnimmt, gibt es keinen Ohrhörer im herkömmlichen Sinne mehr.

Stattdessen verwendet Xiaomi ein piezoelektrisches System, das den Schall über das Display-Glas überträgt. Auch auf andere technische Details wirkt sich das großflächige Display aus; so gibt es keinen Infrarot-Annäherungssensor mehr, sondern einen, der auf Ultraschallbasis arbeitet. Die Frontkamera mit einer Auflösung von 5 Megapixeln befindet sich im unteren Bereich der Vorderseite.

Snapdragon 821 und 16-Megapixel-Kamera

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Mi MiX arbeitet Qualcomms Snapdragon 821 mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,35 GHz. Der Arbeitsspeicher ist je nach gewählter Variante 4 oder 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher entsprechend 128 oder 256 GByte.

Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel und einen Phasenvergleichsautofokus. Der Akku hat eine Nennladung von 4.400 mAh und lässt sich mit Quickcharge 3.0 schnellaufladen. Das Gehäuse des Mi Mix ist aus Keramik gefertigt, die besonders kratzfest sein soll. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Xiaomis Android-Fork MIUI 8.

Preise beginnen ab umgerechnet 475 Euro

Das Mi Mix mit 4 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher kostet in China 3.500 Yuan, was umgerechnet 475 Euro sind. Die Variante mit 6 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher kostet 4.000 Yuan, umgerechnet 540 Euro. Wann das Gerät erscheint, ist noch nicht bekannt. In Deutschland wird das Smartphone wohl - wie bei Xiaomi-Geräten üblich - offiziell nicht angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


milanwraith 27. Okt 2016

Jo, hat Bizzi oben ja auch schon angemerkt. Ist ein guter Einwand. Hier in den comments...

Teebecher 27. Okt 2016

Das interessiert halt keine Sau, ausser ein paar Sparbrötchen in IT-Foren. Nur weil...

jose.ramirez 26. Okt 2016

DaFuq Du hast Recht. Peinlich!

pitsch 26. Okt 2016

Präsentation von Hugo Barra der von Google Android zu Xiami wechselte https://www.youtube...

marcometer 26. Okt 2016

In nahezu allen Punkten stimme ich dir zu, einzig die Aussage o2 würde nur noch LTE800...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /