Mi Mix: Xiaomi präsentiert Riesen-Smartphone mit randlosem Display

Das Mi Mix von Xiaomi hat einen großen 6,4-Zoll-Bildschirm, auf das Gehäuse wirkt sich diese Größe aber nicht aus - einen Rand um den Bildschirm gibt es nämlich nur noch unten. Das Smartphone steckt voller innovativer Technik und kostet in China umgerechnet ab 475 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi Mix von Xiaomi
Das Mi Mix von Xiaomi (Bild: Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat mit dem Mi Mix ein neues Android-Smartphone vorgestellt, das vom Design und - daraus resultierend - auch der Technik her einige Innovationen bietet. Das Gerät kommt mit einem 6,4 Zoll großen Display, das Gehäuse dürfte aber nicht größer als das von herkömmlichen 5,5-Zoll-Smartphones sein.

  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Das Mi Mix von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen / Bayern
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Grund dafür ist, dass das Display 91,3 Prozent der Vorderseite des Smartphones einnimmt - ein sehr hoher Wert, den bisher kein anderes Gerät erreichen konnte. Der Bildschirm geht am oberen, linken und rechten Rand bis zum Gehäuserand, eine Lücke gibt es dazwischen nicht. Lediglich unterhalb des Displays gibt es einen kleinen Bereich, in dem Folientasten zur Navigation sitzen.

Keine Lautsprecheröffnung mehr

Der Bildschirm hat mit 17:9 ein ungewöhnliches Bildschirmformat. Die Auflösung beträgt 2.040 x 1.080 Pixel, die Helligkeit soll mit 500 cd/qm für ein Smartphone recht hoch sein. Da das Display den kompletten oberen Bereich des Smartphones einnimmt, gibt es keinen Ohrhörer im herkömmlichen Sinne mehr.

Stattdessen verwendet Xiaomi ein piezoelektrisches System, das den Schall über das Display-Glas überträgt. Auch auf andere technische Details wirkt sich das großflächige Display aus; so gibt es keinen Infrarot-Annäherungssensor mehr, sondern einen, der auf Ultraschallbasis arbeitet. Die Frontkamera mit einer Auflösung von 5 Megapixeln befindet sich im unteren Bereich der Vorderseite.

Snapdragon 821 und 16-Megapixel-Kamera

Golem Karrierewelt
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Mi MiX arbeitet Qualcomms Snapdragon 821 mit vier Kernen und einer Taktrate von 2,35 GHz. Der Arbeitsspeicher ist je nach gewählter Variante 4 oder 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher entsprechend 128 oder 256 GByte.

Die Kamera auf der Rückseite hat 16 Megapixel und einen Phasenvergleichsautofokus. Der Akku hat eine Nennladung von 4.400 mAh und lässt sich mit Quickcharge 3.0 schnellaufladen. Das Gehäuse des Mi Mix ist aus Keramik gefertigt, die besonders kratzfest sein soll. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Xiaomis Android-Fork MIUI 8.

Preise beginnen ab umgerechnet 475 Euro

Das Mi Mix mit 4 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher kostet in China 3.500 Yuan, was umgerechnet 475 Euro sind. Die Variante mit 6 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher kostet 4.000 Yuan, umgerechnet 540 Euro. Wann das Gerät erscheint, ist noch nicht bekannt. In Deutschland wird das Smartphone wohl - wie bei Xiaomi-Geräten üblich - offiziell nicht angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


milanwraith 27. Okt 2016

Jo, hat Bizzi oben ja auch schon angemerkt. Ist ein guter Einwand. Hier in den comments...

Teebecher 27. Okt 2016

Das interessiert halt keine Sau, ausser ein paar Sparbrötchen in IT-Foren. Nur weil...

jose.ramirez 26. Okt 2016

DaFuq Du hast Recht. Peinlich!

pitsch 26. Okt 2016

Präsentation von Hugo Barra der von Google Android zu Xiami wechselte https://www.youtube...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /