• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Xiaomi Mi Mix ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich und muss über Importhändler eingeführt werden. Bei Gearbest ist nur die 128-GByte-Version erhältlich, die momentan knapp 890 US-Dollar kostet. Umgerechnet sind das 830 Euro. Die Lieferung nach Deutschland ist kostenlos, Zollgebühren fallen dank Versand über Großbritannien nicht an. Je nach Verfügbarkeit kann der Preis bei Gearbest auch fallen.

  • Das Gehäuse des Mi Mix von Xiaomi ist aus Keramik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche reflektiert stark und ist rutschig, dafür aber sehr kratzfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Mix hat einen 6,4 Zoll großen Bildschirm, das Gehäuse ist aber verhältnismäßig klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Konstruktionsbedingt ist die Frontkamera am unteren Rand eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 16 Megapixel und macht nur durchschnittliche Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Mix von der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Mix hat eine Größe von 6,4 Zoll und recht nicht nur links und rechts bis an den Rahmen des Gehäuses, sondern auch oben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch den dünnen oberen Rand ist das Mi Mix ein Hingucker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Mix geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Innenraumaufnahmen haben merkliche Artefakte und Farbrauschen - hier auf der Treppe zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schärfe ist nicht unbedingt vergleichbar mit den Kameras anderer Top-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Detailausschnitt ist auch ein Farbrauschen erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Unter der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Bei Trading Shenzhen ist das Smartphone in beiden Speichervarianten erhältlich. Die 128-GByte-Version kostet inklusive Versand 700 Euro, die 256-GByte-Version kostet mit Versand 757 Euro.

Fazit

Das Mi Mix von Xiaomi ist ohne Zweifel eines der innovativsten Smartphones des Jahres 2016. Ein 6,4 Zoll großes Display in einem Gehäuse zu verbauen, das nur unwesentlich größer ist als das anderer Smartphones mit kleineren Bildschirmen, ist eine ziemliche Leistung.

Der Nebeneffekt der von Xiaomi gewählten Konstruktion ist zudem ein äußerst schmaler Randbereich, was besonders am oberen Rand beeindruckend aussieht. Ein derartiges Design verleiht dem Mi Mix derzeit ein klares Alleinstellungsmerkmal.

Ein weiterer Nebeneffekt des großen Bildschirms ist die Verwendung von ungewöhnlichen neuen Techniken wie etwa der Schallübertragung per piezoelektronischem Element. Dass das in der Praxis auch noch gut funktioniert, ist umso besser. Vom Ultraschall-Annäherungssensor sind wir hingegen nicht überzeugt.

Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet und fühlt sich toll an. Das tatsächlich kratzfeste Keramikmaterial ist allerdings doch recht rutschig, was bei uns stellenweise zu Schockmomenten führte, als uns das Smartphone fast aus der Hand flutschte.

Die Hardware des Gerätes ist hochwertig, für Nutzer in Deutschland ist das fehlende LTE-Band 20 allerdings etwas, das sie vor dem Kauf beachten sollten. Wer unbedingt LTE nutzen möchte, könnte mit dem Smartphone Probleme bekommen. Nicht besonders beeindruckt hat uns die Kamera des Smartphones: Konkurrenten wie das Galaxy S7 von Samsung, das Mate 9 von Huawei oder auch das HTC 10 und das Oneplus 3T machen bessere Bilder als das neue Xiaomi-Smartphone.

Käufer bekommen zweifellos ein außergewöhnlich aussehendes Smartphone, das besonders beim Lesen, Browsen und Videos schauen Spaß macht. Außer auf die eher mittelmäßigen Kamera müssen sich Nutzer aber auch auf ein stellenweise nicht ganz ausgereiftes Betriebssystem einstellen, das besonders durch die automatische und hartnäckige Abschaltung von Apps auszeichnet.

Bei einem Preis von über 700 Euro plus der Gefahr, dass das Smartphone aufgrund eines fehlenden CE-Zeichens bei der Einfuhr aus dem Verkehr gezogen wird, dürfte es eher für Nutzer interessant sein, die unbedingt den großen 6,4-Zoll-Bildschirm im toll aussehenden 6-Zoll-Gehäuse aus Keramik haben wollen. Wer darauf keinen Wert legt, mit stellenweise weniger eingebautem Flash-Speicher auskommt und eine bessere Kamera haben möchte, dürfte mit einem anderen großen Smartphone wie dem Mate 9 von Huawei, dem HTC 10 oder dem Oneplus 3T besser bedient sein - auch wenn die nicht so außergewöhnlich aussehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kamera kann Konkurrenzmodelle nicht übertreffen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote

Karit 23. Jan 2017

Ich kann dir ja mal die Heftaufschriebe meiner kleinen Schwester aus der Grundschule...

pk_erchner 20. Jan 2017

-genauso randlos (das ist der USP) -5,5-6 Zoll Display würde mir reichen -Full Hd reicht...

gardwin 20. Jan 2017

http://webcazine.com/15313/miui-6-how-to-remove-the-lock-icon-on-an-app-in-task-manager...

ThaKilla 20. Jan 2017

Hehe der War gut +1

yazerone 20. Jan 2017

Ich habe jetzt seit 2 Wochen das Mi Mix Ultimate, da ich einfach auf diese randlosen...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /