Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Xiaomi Mi Mix ist offiziell nicht in Deutschland erhältlich und muss über Importhändler eingeführt werden. Bei Gearbest ist nur die 128-GByte-Version erhältlich, die momentan knapp 890 US-Dollar kostet. Umgerechnet sind das 830 Euro. Die Lieferung nach Deutschland ist kostenlos, Zollgebühren fallen dank Versand über Großbritannien nicht an. Je nach Verfügbarkeit kann der Preis bei Gearbest auch fallen.

  • Das Gehäuse des Mi Mix von Xiaomi ist aus Keramik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche reflektiert stark und ist rutschig, dafür aber sehr kratzfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Mix hat einen 6,4 Zoll großen Bildschirm, das Gehäuse ist aber verhältnismäßig klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Konstruktionsbedingt ist die Frontkamera am unteren Rand eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 16 Megapixel und macht nur durchschnittliche Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Mix von der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Mix hat eine Größe von 6,4 Zoll und recht nicht nur links und rechts bis an den Rahmen des Gehäuses, sondern auch oben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch den dünnen oberen Rand ist das Mi Mix ein Hingucker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Mix geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Innenraumaufnahmen haben merkliche Artefakte und Farbrauschen - hier auf der Treppe zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schärfe ist nicht unbedingt vergleichbar mit den Kameras anderer Top-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Detailausschnitt ist auch ein Farbrauschen erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Unter der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Bei Trading Shenzhen ist das Smartphone in beiden Speichervarianten erhältlich. Die 128-GByte-Version kostet inklusive Versand 700 Euro, die 256-GByte-Version kostet mit Versand 757 Euro.

Fazit

Das Mi Mix von Xiaomi ist ohne Zweifel eines der innovativsten Smartphones des Jahres 2016. Ein 6,4 Zoll großes Display in einem Gehäuse zu verbauen, das nur unwesentlich größer ist als das anderer Smartphones mit kleineren Bildschirmen, ist eine ziemliche Leistung.

Der Nebeneffekt der von Xiaomi gewählten Konstruktion ist zudem ein äußerst schmaler Randbereich, was besonders am oberen Rand beeindruckend aussieht. Ein derartiges Design verleiht dem Mi Mix derzeit ein klares Alleinstellungsmerkmal.

Ein weiterer Nebeneffekt des großen Bildschirms ist die Verwendung von ungewöhnlichen neuen Techniken wie etwa der Schallübertragung per piezoelektronischem Element. Dass das in der Praxis auch noch gut funktioniert, ist umso besser. Vom Ultraschall-Annäherungssensor sind wir hingegen nicht überzeugt.

Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet und fühlt sich toll an. Das tatsächlich kratzfeste Keramikmaterial ist allerdings doch recht rutschig, was bei uns stellenweise zu Schockmomenten führte, als uns das Smartphone fast aus der Hand flutschte.

Die Hardware des Gerätes ist hochwertig, für Nutzer in Deutschland ist das fehlende LTE-Band 20 allerdings etwas, das sie vor dem Kauf beachten sollten. Wer unbedingt LTE nutzen möchte, könnte mit dem Smartphone Probleme bekommen. Nicht besonders beeindruckt hat uns die Kamera des Smartphones: Konkurrenten wie das Galaxy S7 von Samsung, das Mate 9 von Huawei oder auch das HTC 10 und das Oneplus 3T machen bessere Bilder als das neue Xiaomi-Smartphone.

Käufer bekommen zweifellos ein außergewöhnlich aussehendes Smartphone, das besonders beim Lesen, Browsen und Videos schauen Spaß macht. Außer auf die eher mittelmäßigen Kamera müssen sich Nutzer aber auch auf ein stellenweise nicht ganz ausgereiftes Betriebssystem einstellen, das besonders durch die automatische und hartnäckige Abschaltung von Apps auszeichnet.

Bei einem Preis von über 700 Euro plus der Gefahr, dass das Smartphone aufgrund eines fehlenden CE-Zeichens bei der Einfuhr aus dem Verkehr gezogen wird, dürfte es eher für Nutzer interessant sein, die unbedingt den großen 6,4-Zoll-Bildschirm im toll aussehenden 6-Zoll-Gehäuse aus Keramik haben wollen. Wer darauf keinen Wert legt, mit stellenweise weniger eingebautem Flash-Speicher auskommt und eine bessere Kamera haben möchte, dürfte mit einem anderen großen Smartphone wie dem Mate 9 von Huawei, dem HTC 10 oder dem Oneplus 3T besser bedient sein - auch wenn die nicht so außergewöhnlich aussehen.

 Kamera kann Konkurrenzmodelle nicht übertreffen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Karit 23. Jan 2017

Ich kann dir ja mal die Heftaufschriebe meiner kleinen Schwester aus der Grundschule...

pk_erchner 20. Jan 2017

-genauso randlos (das ist der USP) -5,5-6 Zoll Display würde mir reichen -Full Hd reicht...

gardwin 20. Jan 2017

http://webcazine.com/15313/miui-6-how-to-remove-the-lock-icon-on-an-app-in-task-manager...

ThaKilla 20. Jan 2017

Hehe der War gut +1

yazerone 20. Jan 2017

Ich habe jetzt seit 2 Wochen das Mi Mix Ultimate, da ich einfach auf diese randlosen...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /