Display bis zum Rand

Nach dem Einschalten des Mi Mix fällt sofort der bis zum oberen Rand gehende Bildschirm auf - und auch der Umstand, dass Xiaomi bei der Breite der Ränder auf den Pressefotos geschummelt hat: Oben, links und rechts ist der Abstand mit jeweils nur 1,6 mm bis zum Rahmen des Smartphones zwar nicht besonders groß, allerdings auch weit entfernt von der Haaresbreite, die Xiaomis Pressebilder suggerieren. Trotzdem füllt das Display immer noch knapp 88 Prozent der Vorderseite aus - ein Spitzenwert, den Xiaomi bei der Präsentation fälschlicherweise mit 91,3 Prozent angegeben hatte. Besonders dass der breite obere Rand fehlt, finden wir gut.

  • Das Gehäuse des Mi Mix von Xiaomi ist aus Keramik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Oberfläche reflektiert stark und ist rutschig, dafür aber sehr kratzfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Mix hat einen 6,4 Zoll großen Bildschirm, das Gehäuse ist aber verhältnismäßig klein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Konstruktionsbedingt ist die Frontkamera am unteren Rand eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Hauptkamera hat 16 Megapixel und macht nur durchschnittliche Aufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unter der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi Mix von der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Mi Mix hat eine Größe von 6,4 Zoll und recht nicht nur links und rechts bis an den Rahmen des Gehäuses, sondern auch oben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch den dünnen oberen Rand ist das Mi Mix ein Hingucker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Mix geschossenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Innenraumaufnahmen haben merkliche Artefakte und Farbrauschen - hier auf der Treppe zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die Schärfe ist nicht unbedingt vergleichbar mit den Kameras anderer Top-Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Detailausschnitt ist auch ein Farbrauschen erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Durch den dünnen oberen Rand ist das Mi Mix ein Hingucker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Der Bildschirm hat eine Auflösung von 2.040 x 1.080 Pixeln im ungewöhnlichen Format 17:9. Das ergibt eine Pixeldichte von 356 ppi - Inhalte werden entsprechend ausreichend scharf angezeigt, bei genauerem Hinsehen sind aber bereits leichte Treppeneffekte erkennbar. Das Format empfinden wir besonders beim Browsen und Lesen auf dem Smartphone als praktisch, da eine Menge an Inhalten angezeigt werden kann.

Im Querformat - etwa beim Schauen von Videos - ist uns der Abstand zwischen Rand und Display manchmal schon zu schmal: Zusammen mit dem rutschigen Gehäuse fürht das häufiger dazu, dass das Smartphone in unserer Hand verrutscht und wir aus Versehen mit unseren Fingern auf das Display kommen.

Guter und heller Bildschirm

Die Farbwiedergabe des LC-Bildschirms ist neutral und kann in den Einstellungen noch wärmer oder kühler eingestellt werden. Auch der Kontrast lässt sich erhöhen. Die Helligkeit ist mit durchschnittlich 524 cd/qm für ein Smartphone sehr hoch und zudem in allen Bereichen des Bildschirms nahezu gleich hell. Insgesamt macht der Bildschirm einen sehr guten Eindruck, was nicht ausschließlich an dem "Wow-Effekt" durch die schmalen Ränder liegt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der bis zum oberen Rand reichende Bildschirm ist mit der herkömmlichen Konstruktionsweise von Smartphones nicht vereinbar: So kann beispielsweise der Lautsprecher für Telefonate nicht wie gewohnt eingesetzt werden, da er unter dem Display liegen würde und dieses natürlich keine Öffnung zulässt. Auch der Annäherungssensor kann nicht wie gewohnt eingebaut werden, da auch er eine Öffnung im Deckglas benötigt.

Innovative Lösungen für konstruktionsbedingte Einschränkungen

Xiaomi hat für diese Probleme Lösungen gefunden, die sich bei den meisten anderen Smartphones auf dem Markt nicht finden. So wird die Stimme des Gesprächspartners über ein piezoelektronisches System übertragen, das den Schall als mechanische Energie über das Gehäuse weiterleitet. Eine ähnliche Technik hat beispielsweise Kyocera bei seinem Torque-Smartphone oder Gigaset beim ME verwendet.

Anders als beim Gigaset-Smartphone, das den Schall unterstützend zum normalen Lautsprecher verwendet, funktioniert die Tonübertragung beim Mi Mix allerdings: Während wir beim Gigaset ME unsere Gesprächspartner kaum verstehen konnten, ist die Sprachübertragung bei Xiaomis Smartphone gut - selbst in lauten Umgebungen können wir alles gut verstehen. Allerdings müssen wir beim Mi Mix im Unterschied zu anderen Smartphones unser Ohr eher gegen das Display halten als an den oberen Rand. Etwas blecherner als bei herkömmlichen Smartphones klingen Gespräche aber schon.

Der Annäherungssensor verwendet Ultraschall und kann daher ohne Öffnung im Deckglas verbaut werden. Bei Telefonaten funktioniert er in unseren Tests allerdings nicht: Der Bildschirm bleibt eingeschaltet, nachdem wir ein Telefonat angenommen haben. Das kann während des Telefonierens zu Fehleingaben führen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen MakelnSoftware mit nervigen Eigenschaften 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Smartphones (Android) - vom Technik-Ratgeber getestet

ProduktnameGalaxy S21+ 5GMi 11GT 5GRedmi Note 10 ProVelvet 5GXperia 1 III8 ProMate 40 ProP40 ProXperia 1 IIMoto G10
HerstellerSamsungXiaomirealmeXiaomiLGSonyONEPLUSHUAWEIHUAWEISonyMotorola
Weitere Daten anzeigen ...
Display6.7 Zoll, AMOLED6,81 Zoll, AMOLED6.43 Zoll, AMOLED6.67 Zoll, AMOLED6.8 Zoll, OLED6.5 Zoll, OLED6.78 Zoll, AMOLED6.76 Zoll, OLED6.58 Zoll, AMOLED6.5 Zoll, OLED6.5 Zoll, IPS
5G (ggf Aufpreis)JaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
Prozessor Exynos 2100Snapdragon 888Snapdragon 888Snapdragon 732GSnapdragon 756GSnapdragon 888Snapdragon 865Kirin 9000Kirin 990Snapdragon 865Snapdragon 460
Speicher/Arbeitsspeicher128 GB/8 GB256 GB/8 GB128 GB/8 GB128 GB/6 GB128 GB/6 GB256 GB/12 GB128 GB/8 GB256 GB/8 GB256 GB/8 GB256 GB/8 GB64 GB/4 GB
Kameraauflösung12 Megapixel108 Megapixel46 Megapixel108 Megapixel48 Megapixel12 Megapixel48 Megapixel50 Megapixel50 Megapixel12 Megapixel48 Megapixel
Gewicht202 g196 g186,5 g193 g180 g187 g199 g212 g209 g181 g200 g
BetriebssystemAndroid 11Android 11Android 11Android 11Android 10Android 11Android 10Android 11Android 10Android 10Android 11
Angebote


Karit 23. Jan 2017

Ich kann dir ja mal die Heftaufschriebe meiner kleinen Schwester aus der Grundschule...

pk_erchner 20. Jan 2017

-genauso randlos (das ist der USP) -5,5-6 Zoll Display würde mir reichen -Full Hd reicht...

gardwin 20. Jan 2017

http://webcazine.com/15313/miui-6-how-to-remove-the-lock-icon-on-an-app-in-task-manager...

ThaKilla 20. Jan 2017

Hehe der War gut +1

yazerone 20. Jan 2017

Ich habe jetzt seit 2 Wochen das Mi Mix Ultimate, da ich einfach auf diese randlosen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /