• IT-Karriere:
  • Services:

Mi Mix Alpha: Xiaomi verschiebt Markteinführung des Prestige-Smartphones

Das Smartphone, das eigentlich nur aus Display besteht, ist nicht wie geplant auf den Markt gekommen. Ab wann Xiaomi das Mi Mix Alpha offiziell verkaufen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mi Mix Alpha besteht fast nur aus Display.
Mi Mix Alpha besteht fast nur aus Display. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi wollte das Mi Mix Alpha eigentlich Ende 2019 auf den Markt bringen. Das ist allerdings nicht passiert. Der chinesische Hersteller teilte der Seite China Tech City jedoch mit, weiterhin eine Markteinführung anzustreben. Allerdings könne Xiaomi derzeit keinen aktuellen Termin nennen, dies solle aber bald nachgereicht werden. Das Besondere des Mi Mix Alpha ist seine Bauform, das Smartphone besteht eigentlich nur aus Display.

Stellenmarkt
  1. BEHG HOLDING AG, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Als Xiaomi das Prestige-Smartphone Mi Mix Alpha im September 2019 erstmals vorgestellt hatte, war angepeilt worden, das Gerät Ende Dezember 2019 zunächst in kleiner Stückzahl zu verkaufen. Einige Zeit später sollte es dann regulär in China in den Verkauf gehen. Das Smartphone wollte Xiaomi für umgerechnet rund 2.600 Euro verkaufen. Ob das Smartphone auch in Deutschland verkauft wird, ist nicht bekannt.

Das Mi Mix Alpha besitzt ein sogenanntes Surround-Display. Das Konzept-Smartphone hat ein Display, welches das Gerät fast komplett umschließt. Lediglich auf der Rückseite befindet sich ein schmaler Streifen, der kein Bildschirm ist. Auf der Vorder- und Rückseite können zwei unterschiedliche Apps laufen. Durch Wenden des Smartphones kann zwischen diesen gewechselt werden.

Display auch an der Seite

Auch die Seitenteile gehören mit zu dem umlaufenden Display. Der Nutzer kann sich hier Statusinformationen etwa zum Netzwerksignal, zum Akkuladestand, Uhrzeit, Datum und Ähnlichem anzeigen lassen. Zudem lässt sich der Seitenbereich zum Anzeigen von Mitteilungen verwenden.

Auf der anderen Seite befindet sich seitlich im Display ein drucksensitiver Bereich in Verbindung mit einem Linearmotor, um Nutzern eine haptische Rückmeldung zu geben. Auf dieser Seite befinden sich auch die Bereiche zur Lautstärkeregelung. Eine spezielle Lautsprechertechnik soll direkt in das Display eingebaut sein, um ganz normal mit dem Gerät telefonieren zu können.

Bei der Bedienung des Mi Mix Alpha wird der Nutzer sehr behutsam sein müssen, damit keine ungewollten Funktionen ausgelöst werden. Der Hersteller versichert, eine spezielle Erkennung eingebaut zu haben, die ungewollte Berührungen registrieren soll. Auch ein Herunterfallen des Smartphones sollte lieber vermieden werden, ansonsten sind Displayschäden zu erwarten.

Das Mi Mix Alpha nutzt Samsungs 108-Megapixel-Sensor, der zusammen mit Xiaomi entworfen wurde. Die einzelnen Pixel sind 0,8 µm groß, der Sensor hat eine Größe von 1/1,33 Zoll, was für einen Smartphone-Sensor recht groß ist.

  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
  • Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)
Mi Mix Alpha (Bild: Xiaomi)

Vier Pixel können zu einem zusammengefasst werden, was zu Bildern mit einer Auflösung von 27 Megapixeln führt. Auf diese Weise sollen schärfere und besser belichtete Fotos mit wenigen Artefakten bei schlechtem Licht gelingen. Mit der Kamera sollen sich Videos in 6K (6.016 x 3.384 Pixel) mit maximal 30 fps aufnehmen lassen.

Zusätzlich dazu besitzt das Smartphone eine 20-Megapixel-Ultra-Weitwinkelkamera, die auch für Makroaufnahmen genutzt werden kann. Zudem gibt es eine Telekamera mit 2x optischem Zoom und einer Auflösung von 12 Megapixeln. Eine Frontkamera fehlt, der Nutzer kann bei Bedarf einfach die Hauptkamera für alles nutzen, indem das Smartphone für Selbstporträts umgedreht wird.

Das Smartphone läuft mit Qualcomms Snapdragon 855+ und hat 12 GByte Arbeitsspeicher sowie 512 GByte Flash-Speicher. Im Smartphone befindet sich ein 4.050-mAh-Akku; zur Akkulaufzeit machte der Hersteller keine Angaben. Das Rundum-Display wird einiges an Energie benötigen, so dass trotz des großen Akkus keine besonders lange Akkulaufzeit zu erwarten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

theSens 04. Jan 2020

Artikel nicht gelesen? Soll zuerts limitiert dann Serie gehen.

Ankerwerfer 03. Jan 2020

Wovon redest du?

Basti K 02. Jan 2020

Verklebtes Display? *pfff, Anfänger, Rundumlaufendes verklebtes Display ist der neue Trend :)


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /