Mi Mix 2 im Test: Xiaomi mixt beim zweiten Mal besser

Das Mi Mix 2 hat - wie sein Vorgänger - einen großen Bildschirm bei verhältnismäßig kleinem Gehäuse. Xiaomi hat unabhängig davon aber einiges beim neuen Modell verbessert. Besonders die Kamera und der LTE-Empfang profitieren davon, wie unser Test des Android-Smartphones zeigt.

Ein Test von Stefan Schomberg/Areamobile und veröffentlicht am
Das Mi Mix 2 von Xiaomi
Das Mi Mix 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomi hat mit dem Mi Mix 2 die zweite Version seines Android-Smartphones mit großem Display und kleinen Bildschirmrändern auf den Markt gebracht. Das erste Mi Mix litt in unserem Test noch an einigen Problemen - etwa unter einer nicht besonders guten Kamera und schwer zu verstehenden Gesprächspartnern.

Mit dem neuen Mi Mix 2 will Xiaomi diese Probleme beseitigen. Zudem ist das Smartphone etwas geschrumpft - und dürfte damit für viele Nutzer handlicher sein. Ob das reicht, um besser als der Vorgänger abzuschneiden, muss das Gerät in unserem Test zeigen.

  • Das Mi Mix 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Mix 2 und dem HDR-Modus aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Mi Mix 2 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 hat oberhalb des Displays eine kleine Öffnung für einen Lautsprecher. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 ist aus Keramik gefertigt und sehr hochwertig. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 hat eine einzelne Kamera, darunter ist der Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 liegt trotz des großen Displays gut in der Hand. (Bild: Areamobile)
  • Das 6-Zoll-Display hat ein Format von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 kommt mit Android 7.1.1 und einer eigenen Benutzeroberfläche. (Bild: Areamobile)
  • Das fast randlose Display des Mi Mix 2 (Bild: Areamobile)
Das Mi Mix 2 hat oberhalb des Displays eine kleine Öffnung für einen Lautsprecher. (Bild: Areamobile)

Das Mi Mix 2 sieht schick aus

Beim Design macht Xiaomi beim Mi Mix 2 im Test vieles richtig: Die Rückseite sieht aus wie Glas, allerdings verwendet Xiaomi einen Keramikwerkstoff. Dieser sieht nicht nur gut aus, sondern soll auch unempfindlicher gegen Kratzer sein. Tatsächlich verewigte sich während des Testzeitraums nicht ein einziger Kratzer auf der Oberfläche. Nur bei Stürzen sollte man aufpassen, denn Keramik ist zwar sehr hart, kann aber brechen. Schutz davor bietet die mitgelieferte Hülle, die aber das schöne Design verdeckt.

Um die Kameralinse herum ist ein goldener Zierring eingelassen, der - im Gegensatz zum ebenfalls golden aufgeprägten Schriftzug "Mix designded bei Xiaomi" - sogar aus 18-Karat-Gold bestehen soll. Ansonsten befinden sich neben der einzelnen Kameralinse auf der Rückseite nur noch der Dual-LED-Blitz und darunter der ebenfalls runde Fingerabdrucksensor. Von der Rundung des Keramikwerkstoffs geht das Material in einen sehr gut verarbeiteten Metallrahmen über. Der Schlitten für zwei SIM-Karten ist bündig integriert, die Hardwarebuttons auf der rechten Seite sind gut zu bedienen.

Randlos ist nicht randlos

Stellenmarkt
  1. Objektorientierter Programmierer/Web-Entwickler ACCESS (w/m/d)
    Universitätsklinikum Köln (AöR), Köln
  2. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Das randlose Display ist - wie die meisten Smartphones mit diesem Prädikat - nicht wirklich randlos. Oben sind es bis zum äußeren Gehäuserand etwa 5 mm, seitlich 3 mm und unten 10 mm - immerhin weniger als beim Vorgänger.

Durch das ungewöhnliche Design wandert die Frontkamera wie schon beim ersten Mi Mix in die untere rechte Ecke des Smartphones. Bei Selbstporträts ist das im Alltag unproblematisch, da das Smartphone den Nutzer beim ersten Aufruf der Frontkamera dazu auffordert, das Mi Mix 2 um 180 Grad zu drehen. Dann befindet sich die Kamera wieder oben links, wo sie bei den meisten Smartphones eingebaut ist. Wir haben uns diesen Dreh schnell angewöhnt und so keine Probleme mit den Selbstporträts.

Trotz der verwendeten Materialien ist das Mi Mix 2 mit keiner Schutzart vor Wasser und Staub geschützt. Auch induktives Laden ist mit dem Smartphone nicht möglich.

Großes Display, handliches Gehäuse

Wer das Mi Mix 2 zum ersten Mal anschaltet, wird wie beim Vorgänger unweigerlich von den Ausmaßen des Displays im Vergleich mit der Gehäusegröße überrascht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fast randloses Display und starke Hardware 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


slead 30. Okt 2017

ich benutze die klinkenbuchse seit etwa 600 millionen jahren (+/-) und fusel in der...

derdiedas 27. Okt 2017

Noch günstiger bekommst Du aber das Mate 9 - das qualitativ dann doch besser ist.

Lorphos 27. Okt 2017

Glaub kaum dass das auf dem Handy steht :-D

Accolade 27. Okt 2017

?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /