Abo
  • Services:

Vorinstalliertes ROM auf Chinesisch und Englisch

Unser Testmodell des Mi Mix 2 weist das originale ROM aus China auf (NDECNEF), das sich nur auf Chinesisch oder Englisch benutzen lässt. Unser Modell kam bereits mit vorinstalliertem Play Store zu uns, bei manchem Importhändler ist das allerdings nicht der Fall. Die vielen chinesischen Apps mit ihren Schriftzeichen müssen hingenommen oder manuell entfernt werden.

  • Das Mi Mix 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Mix 2 und dem HDR-Modus aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Mi Mix 2 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 hat oberhalb des Displays eine kleine Öffnung für einen Lautsprecher. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 ist aus Keramik gefertigt und sehr hochwertig. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 hat eine einzelne Kamera, darunter ist der Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 liegt trotz des großen Displays gut in der Hand. (Bild: Areamobile)
  • Das 6-Zoll-Display hat ein Format von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 kommt mit Android 7.1.1 und einer eigenen Benutzeroberfläche. (Bild: Areamobile)
  • Das fast randlose Display des Mi Mix 2 (Bild: Areamobile)
Das Mi Mix 2 kommt mit Android 7.1.1 und einer eigenen Benutzeroberfläche. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Ein Sprachenmischmasch, wie wir es schon bei anderen Smartphones aus China erlebt haben, ist beim Mi Mix 2 ansonsten in den Menüs nicht zu finden. Über Android 7.1.1 legt Xiaomi wie immer seine eigene Nutzeroberfläche MIUI, hier in der Version 8.5. Sie erinnert an eine bunte Mischung aus Android und iOS und verzichtet nicht nur auf den Appdrawer, sondern bietet auch jede Menge Zusatzfunktionen. Hat man sich daran erst einmal gewöhnt, so bietet sie durchaus Mehrwert. Ein Update auf Android 8.0 Oreo ist angekündigt.

Internationales ROM kann nachinstalliert werden

Wer das chinesische ROM nicht verwenden möchte, kann sich die internationale Version (NDEMIEF) installieren. Bei Xiaomi-Geräten ist das im Grunde nicht besonders schwierig, da es das ROM offiziell vom Hersteller gibt; allerdings muss vorher der Bootloader des Mi Mix 2 entsperrt werden, was bei Xiaomi etwas zeitaufwendig ist.

Nutzer müssen sich bei Xiaomi registrieren und eine Entsperrung des Bootloaders beantragen. Dies erfolgt über ein spezielles Formular. Für gewöhnlich erfolgt die Freischaltung recht schnell, der Nutzer erhält eine SMS. Dann hat er 30 Tage lang Zeit, bei seinem Xiaomi-Smartphone den Bootloader zu entsperren.

Bootloader-Entsperrung dauert

Auch das ist beim Mi Mix 2 offiziell weniger trivial, als es klingt: Die Entsperrung erfolgt zwar recht einfach mittels eines Entsperr-Tools über einen PC, zuvor müssen wir dem Mi Mix 2 allerdings klar machen, dass wir dazu berechtigt sind. Dies erfolgt über die Entwickleroptionen unter dem Menüpunkt Mi Unlock Status. Eigentlich müssen wir nur eine Schaltfläche drücken, die den auf dem Smartphone eingeloggten Status bestätigt. Das funktioniert allerdings nur, wenn wir das mit einer IP aus China machen; ein VPN-Client, der dem System einen Standort in China vorgaukelt, ist also Pflicht.

Sind all diese Hürden genommen, können wir nach einer Wartezeit von 72 Stunden unseren Bootloader entsperren und das internationale ROM aufspielen. Wer diese Mühen scheut, sollte beim Kauf darauf achten, ob der Importhändler das ROM nicht selbst schon aufgespielt hat

Alternativ lässt sich auch das Programm Xiaomi Tool verwenden. Mit diesem haben wir die offizielle Entsperrung umgangen, in einem Rutsch den Bootloader entsperrt und das Global ROM installiert. Bei unserem Gerät funktionierte das ohne Probleme.

Beim ersten Mi Mix war die Kamera einer unser großen Kritikpunkte. Beim neuen Modell hat Xiaomi es glücklicherweise besser gemacht.

 Fast randloses Display und starke HardwareGute Bildqualität ohne Dualkamera 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

slead 30. Okt 2017

ich benutze die klinkenbuchse seit etwa 600 millionen jahren (+/-) und fusel in der...

derdiedas 27. Okt 2017

Noch günstiger bekommst Du aber das Mate 9 - das qualitativ dann doch besser ist.

Lorphos 27. Okt 2017

Glaub kaum dass das auf dem Handy steht :-D

Accolade 27. Okt 2017

?

warzone-xda 26. Okt 2017

klar schauste hier https://forum.xda-developers.com/mi-mix-2/development Empfehle dir...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /