Fast randloses Display und starke Hardware

Der Bildschirm des Mi Mix 2 ist 6 Zoll groß, das sind 0,4 Zoll weniger als beim Vorgänger. Verglichen mit der Display-Größe ist das Xiaomi Mi Mix 2 verhältnismäßig klein und aufgrund des kleineren Bildschirms zudem wesentlich handlicher als das erste Mi Mix. Durch die schmalen Ränder ist das Gehäuse nicht viel größer als der Touchscreen: Das Smartphone kommt auf eine Größe von 151,5 x 75,4 x 7,9 mm. Damit ist das Mi Mix 2 ganze 6 mm kürzer als das Pixel 2 XL, das ebenfalls einen 6-Zoll-Bildschirm hat. Samsungs Galaxy Note 8 ist sogar 10,8 mm länger.

  • Das Mi Mix 2 von Xiaomi (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Mi Mix 2 und dem HDR-Modus aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Ein mit dem Mi Mix 2 aufgenommenes Foto (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 hat oberhalb des Displays eine kleine Öffnung für einen Lautsprecher. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 ist aus Keramik gefertigt und sehr hochwertig. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 hat eine einzelne Kamera, darunter ist der Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 liegt trotz des großen Displays gut in der Hand. (Bild: Areamobile)
  • Das 6-Zoll-Display hat ein Format von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Areamobile)
  • Das Mi Mix 2 kommt mit Android 7.1.1 und einer eigenen Benutzeroberfläche. (Bild: Areamobile)
  • Das fast randlose Display des Mi Mix 2 (Bild: Areamobile)
Das 6-Zoll-Display hat ein Format von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. (Bild: Areamobile)
Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) in der Anwendungsentwicklung
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. Senior Solution Architekt - Netzwerk (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, München
Detailsuche

Xiaomi setzt auf einen Screen im 2-zu-1-Format und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Bildpunkten. Die Pixeldichte liegt damit knapp über 400 PPI, Bildschirminhalte werden entsprechend scharf angezeigt. Bei den Messwerten wie auch im Alltag gefällt uns das Display. Zwar ist der Kontrast nicht übermäßig stark, dafür ist aber die Helligkeit gut, ebenso die Farbgenauigkeit, die vor allem bei der Grautreppe erstaunlich hoch ist. Bei der Blickwinkelstabilität gibt es aufgrund vergleichsweise starker Abschattung, wenn man von unten auf das Mi Mix 2 schaut, noch Verbesserungsbedarf. Aus anderen Richtungen ist das Display blickwinkelstabil.

Leistungsfähiger Qualcomm-Prozessor

Das Mi Mix 2 gibt es in unterschiedlichen Ausführungen mit 64, 128 und 256 GB internem UFS-2.1-Speicher. Hinzu kommen 6 GByte RAM. In der Special Edition mit zusätzlicher zweiter Goldeinfassung um den Fingerabdrucksensor und komplettem Unibody aus Keramik sind es sogar 8 GByte RAM. Diese Version ist allerdings nur mit 128 GByte zu haben. Eine Möglichkeit zur Speichererweiterung per Micro-SD fehlt allen Modellen, stattdessen kann das Smartphone zwei SIM-Karten aufnehmen. Unser Testmodell hat die kleinste Konfiguration, zeigte aber auch damit keine Schwächen.

Überraschend ist das nicht, schließlich steckt in allen Versionen des Smartphones ein Snapdragon 835, der mit der erweiterten Full-HD-Auflösung des Displays kaum gefordert wird. Im Alltag, etwa bei 3D-Spielen, gibt es daher natürlich auch keine Probleme. Ruckler oder Hakler beim Multitasking bemerken wir nicht. Das ist auch in näherer Zukunft nicht zu erwarten, wenn irgendwann einmal 6 oder gar 8 GByte tatsächlich spürbar genutzt werden können.

Mi Mix 2 unterstützt LTE-Band-20

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der restlichen Technik gibt es ebenfalls kaum offene Wünsche. Besonders wichtig ist bei Smartphones aus China, ob sie das für Europa wichtige LTE-Band-20 unterstützen - der Vorgänger kam noch ohne in den Handel. Das Xiaomi Mi Mix 2 im Test unterstützt jetzt hingegen alle hierzulande wichtigen Bänder und bietet Geschwindigkeiten bis 600 MBit/s im Download (Cat 12).

Weitere Features sind Bluetooth 5.0, WLAN nach 802.11ac, GPS mit Glonass- und Beidou-Unterstützung, ein NFC-Chip, ein sehr schnell und gut reagierender Fingerabdrucksensor und neben Gyro-, Licht- und Beschleunigungssensor auch einen Ultraschall-Annäherungssensor, der das Display bei Bedarf deaktiviert. Dieser liegt unter dem Display-Glas und ist daher nicht zu sehen. Einen Anschluss für 3,5-mm-Headsets sucht man vergeblich, stattdessen legt Xiaomi einen Adapter von USB Typ C auf Klinke bei.

Besseres Verstehen dank echtem Telefonielautsprecher

Die Lautsprecher des Smartphones sind laut und klar, sie übersteuern dabei nicht. Anders als beim Vorgänger hat Xiaomi beim Mi Mix 2 zusätzlich einen echten Telefonielautsprecher verbaut. Dieser verbessert die Qualität von Telefonaten erheblich. Beim ersten Mi Mix wurde der Gesprächspartner noch per Knochenschalllautsprecher übertragen, was im Alltag nicht gut funktionierte: Bei unseren Gesprächen empfanden wir die Lautstärke immer als zu gering.

Im Mi Mix 2 dient der Lautsprecher nicht nur der besseren Verständigung, im Musikbetrieb gibt er auch die Höhen wieder. Wie bei anderen Smartphones mit derartigem System ist er etwas leiser als der Hauptlautsprecher am unteren Ende des Smartphones, so dass der im Querformat am Fußende des Gerätes angebrachte Lautsprecher dominiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mi Mix 2 im Test: Xiaomi mixt beim zweiten Mal besserVorinstalliertes ROM auf Chinesisch und Englisch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


slead 30. Okt 2017

ich benutze die klinkenbuchse seit etwa 600 millionen jahren (+/-) und fusel in der...

derdiedas 27. Okt 2017

Noch günstiger bekommst Du aber das Mate 9 - das qualitativ dann doch besser ist.

Lorphos 27. Okt 2017

Glaub kaum dass das auf dem Handy steht :-D

Accolade 27. Okt 2017

?

warzone-xda 26. Okt 2017

klar schauste hier https://forum.xda-developers.com/mi-mix-2/development Empfehle dir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /