Abo
  • Services:

Mi A1: Xiaomi stellt Smartphone mit purem Android vor

Mit dem Mi A1 hat Xiaomi nicht nur ein günstiges Smartphone mit Dual-Kamera vorgestellt, sondern auch eines, das mit unverfälschtem Android kommt: Das Smartphone ist Teil des Android-One-Programms, entsprechend hat Xiaomi seine eigene Android-Oberfläche weggelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi A1 von Xiaomi soll auch nach Europa kommen.
Das Mi A1 von Xiaomi soll auch nach Europa kommen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat das neue Android-Smartphone Mi A1 vorgestellt. Das Mi A1 kommt mit Android 7.1.1, allerdings nicht wie bei Xiaomi üblich mit der eigenen Benutzeroberfläche. Stattdessen wird das Gerät mit purem Android ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Grund dafür ist, dass das Mi A1 Teil des Android-One-Programms ist. Dieses gibt neben bestimmten Hardwareanforderungen auch ein pures, unverfälschtes Android als Bedingung vor. Das Mi A1 ist Xiaomis erstes Telefon, das die Android-One-Zertifizierung erhalten hat.

Google Assistant ist vorinstalliert

Die pure Android-Version bedeutet auch, dass das Mi A1 mit dem Google Assistant erscheint. Zudem sollten Updates in weitaus schnellerer Frequenz erscheinen als bisher.

  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)

Das Mi A1 hat ein 5,5 Zoll großes Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Im Inneren des Smartphones läuft Qualcomms Snapdragon-625-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Als Grafikkarte kommt eine Adreno 506 zum Einsatz.

4 GByte RAM und LTE-Bänder 7 und 20

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut. Das Mi A1 unterstützt LTE, auch auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2.

Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. Diese besteht aus zwei Objektiven mit unterschiedlichen Brennweiten: Eine Kamera hat eine aufs Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 26 mm, die zweite hat 50 mm. Beiden Sensoren haben 12 Megapixel.

Mi A1 soll auch nach Europa kommen

Das Mi A1 wurde zunächst für den indischen Markt vorgestellt und kostet umgerechnet knapp 200 Euro. Das Smartphone soll auch nach Europa kommen und ist hier hauptsächlich für den ost- und südeuropäischen Markt vorgesehen. Dann dürfte sich das Gerät auch problemlos nach Deutschland liefern lassen. Der Hersteller hat angekündigt, dass das Gerät in Kürze Android 8.0 alias Oreo erhalten soll.

Nachtrag vom 5. September 2017, 13:30 Uhr

Mittlerweile hat Xiaomi die technischen Spezifikationen auf der internationalen Webseite veröffentlicht. Anders als im zuvor nur auf der indischen Seite angegebenen Datenblatt steht dort, dass das Mi A1 auch die LTE-Bänder 3 und 20 unterstützt. Der Text wurde entsprechend angepasst und der Link ausgetauscht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

sg-1 16. Sep 2017

Also genau genommen muss man Zoll trotzdem zahlen...ob es beim Zoll hängen bleibt oder...

Mett 10. Sep 2017

Wer hat dir denn dein Pausenbrot geklaut?

chodo 09. Sep 2017

AOSP ist nicht Android an sich, sondern lediglich die offizielle Sammlung der Open-Source...

share_rapid 07. Sep 2017

Es gibt ein app-menü und es ist pures android. den launcher kann man ja wechseln wie man...

Seitan-Sushi-Fan 06. Sep 2017

Nö, ist ja bei Nexus/Pixel auch nicht anders. Google hat schlicht keine Lust entweder...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /