• IT-Karriere:
  • Services:

Mi A1: Xiaomi stellt Smartphone mit purem Android vor

Mit dem Mi A1 hat Xiaomi nicht nur ein günstiges Smartphone mit Dual-Kamera vorgestellt, sondern auch eines, das mit unverfälschtem Android kommt: Das Smartphone ist Teil des Android-One-Programms, entsprechend hat Xiaomi seine eigene Android-Oberfläche weggelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi A1 von Xiaomi soll auch nach Europa kommen.
Das Mi A1 von Xiaomi soll auch nach Europa kommen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat das neue Android-Smartphone Mi A1 vorgestellt. Das Mi A1 kommt mit Android 7.1.1, allerdings nicht wie bei Xiaomi üblich mit der eigenen Benutzeroberfläche. Stattdessen wird das Gerät mit purem Android ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. Campact e.V., deutschlandweit (Remote-Arbeitsplatz)
  2. HERMA GmbH, Filderstadt

Grund dafür ist, dass das Mi A1 Teil des Android-One-Programms ist. Dieses gibt neben bestimmten Hardwareanforderungen auch ein pures, unverfälschtes Android als Bedingung vor. Das Mi A1 ist Xiaomis erstes Telefon, das die Android-One-Zertifizierung erhalten hat.

Google Assistant ist vorinstalliert

Die pure Android-Version bedeutet auch, dass das Mi A1 mit dem Google Assistant erscheint. Zudem sollten Updates in weitaus schnellerer Frequenz erscheinen als bisher.

  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
  • Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)
Das Mi A1 von Xiaomi (Screenshot: Golem.de)

Das Mi A1 hat ein 5,5 Zoll großes Display, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Im Inneren des Smartphones läuft Qualcomms Snapdragon-625-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Als Grafikkarte kommt eine Adreno 506 zum Einsatz.

4 GByte RAM und LTE-Bänder 7 und 20

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte ist eingebaut. Das Mi A1 unterstützt LTE, auch auf den für Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2.

Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. Diese besteht aus zwei Objektiven mit unterschiedlichen Brennweiten: Eine Kamera hat eine aufs Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 26 mm, die zweite hat 50 mm. Beiden Sensoren haben 12 Megapixel.

Mi A1 soll auch nach Europa kommen

Das Mi A1 wurde zunächst für den indischen Markt vorgestellt und kostet umgerechnet knapp 200 Euro. Das Smartphone soll auch nach Europa kommen und ist hier hauptsächlich für den ost- und südeuropäischen Markt vorgesehen. Dann dürfte sich das Gerät auch problemlos nach Deutschland liefern lassen. Der Hersteller hat angekündigt, dass das Gerät in Kürze Android 8.0 alias Oreo erhalten soll.

Nachtrag vom 5. September 2017, 13:30 Uhr

Mittlerweile hat Xiaomi die technischen Spezifikationen auf der internationalen Webseite veröffentlicht. Anders als im zuvor nur auf der indischen Seite angegebenen Datenblatt steht dort, dass das Mi A1 auch die LTE-Bänder 3 und 20 unterstützt. Der Text wurde entsprechend angepasst und der Link ausgetauscht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Alphacool Eissturm Hurricane Copper 45 2x 140 mm für 164,90€ + Versand)
  2. (u. a. bis zu 27% auf Raspberry Pi und 20% auf TP-Link)
  3. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  4. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...

sg-1 16. Sep 2017

Also genau genommen muss man Zoll trotzdem zahlen...ob es beim Zoll hängen bleibt oder...

Mett 10. Sep 2017

Wer hat dir denn dein Pausenbrot geklaut?

chodo 09. Sep 2017

AOSP ist nicht Android an sich, sondern lediglich die offizielle Sammlung der Open-Source...

share_rapid 07. Sep 2017

Es gibt ein app-menü und es ist pures android. den launcher kann man ja wechseln wie man...

Seitan-Sushi-Fan 06. Sep 2017

Nö, ist ja bei Nexus/Pixel auch nicht anders. Google hat schlicht keine Lust entweder...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

    •  /