Mi 9T Pro im Test: Der Konkurrenz-nervös-Macher

Xiaomi will endlich groß in den deutschen Markt einsteigen - das Mi 9T Pro ist eines der ersten Geräte, das der Hersteller hierzulande offiziell verkauft. Für 450 Euro gibt es eine Ausstattung, die sich sehen lassen kann: Vom Top-Prozessor bis zur sehr guten Dreifachkamera ist eigentlich alles dabei.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Mi 9T Pro mit ausgefahrener Frontkamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lange Zeit war es gar nicht so einfach, Xiaomi-Smartphones in Deutschland zu bekommen. Früher wurden sie nur in Asien verkauft, wer hierzulande eines haben wollte, musste es importieren - und auf Glück beim Zoll hoffen. Mit dem Marktstart in Spanien Ende 2017 wurde das Bestellen nach Deutschland dank der EU unkomplizierter, künftig wird es mit dem offiziellen Deutschlandstart Xiaomis noch einfacher.

Inhalt:
  1. Mi 9T Pro im Test: Der Konkurrenz-nervös-Macher
  2. Drei Kameras für gute Aufnahmen
  3. Starkes Display, schnelles SoC
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Eines der ersten Xiaomi-Geräte, das offiziell in Deutschland erhältlich sein wird, ist das Mi 9T Pro. In unserem Test zeigt sich, dass der chinesische Hersteller mit dem Smartphone eine gute Wahl als Einstieg getroffen hat: Das Gerät bietet für 450 Euro eine Topausstattung, die bei vielen Konkurrenten deutlich mehr kostet. Das dürfte bereits als preiswert geltende Konkurrenten wie Honor oder Oneplus nervös machen - aber auch Hersteller teurer Topgeräte wie Huawei und Samsung.

  • Im ersten Teil dieses Tests schauen wir uns die Bild- und Videoqualität des Mi 9T Pro genauer an - bei dem niedrigen Preis interessieren uns das Dreifachkamerasystem und die per ausfahrbarem Modul versteckbare Frontkamera natürlich besonders. Dabei sind wir überrascht, wie gering die Unterschiede zum P30 Pro von Huawei teilweise sind.
  • Im zweiten Teil betrachten wir die verbaute Hardware genauer, also etwa das Display und das SoC. Xiaomi bietet beim Mi 9T Pro eine Reihe hochwertiger Komponenten, die manch einer angesichts des niedrigen Preises nicht erwarten dürfte.
  • Im dritten und letzten Teil unseres Tests findet sich wie gewohnt unser Fazit.

  • Das Mi 9T Pro von Xiaomi hat eine Dreifachkamera mit einem Superweitwinkelobjektiv, ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... einem normalen Weitwinkelobjektiv ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • .. und einem zweifachen Teleobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fünffachtele des P30 Pro kommt näher heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die künstlich erzeugte Hintergrundunschärfe gefällt uns beim Mi 9T Pro gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv, mit dem P30 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi 9T Pro hat eine KI-Motiverkennung, die in den meisten Situationen aber ähnlich vorzugehen scheint: Helligkeit, Sättigung und Kontrast werden angehoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier das gleiche Motiv ohne KI-Verbesserung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi 9T Pro von Xiami hat einen 6,39 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat Mi 9T Pro eine Dreifachkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkelobjektiv mit 48-Megapixel-Sensor, einem Superweitwinkelobjektiv und einem Teleobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mi 9T Pro ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi 9T Pro hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite ist keine Frontkamera verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem Modul verbaut, das automatisch ausfährt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So wird das Display nicht durch eine Notch oder Ähnliches unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Mi 9T Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fällt das Mi 9T Pro mit ausgefahrener Frontkamera herunter, wird das Modul automatisch wieder eingefahren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Mi 9T Pro von Xiami hat einen 6,39 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verarbeitung

Bei unserem Testgerät handelt es sich um die Variante mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher. Direkt beim Auspacken fällt uns die auffällige Farbgestaltung unseres Modells auf: Xiaomi nennt die Farbe Glacier Blue, also Gletscherblau. Der Rahmen sowie der linke und der rechte Rand der Rückseite sind in einem schillernden, geradezu schon holografisch reflektierenden Blau gehalten, das in einen schwarzen Mittenbereich übergeht. Das sieht ungewöhnlich, aber gut aus. Die Verarbeitung des Smartphones ist ebenfalls gut, im unteren Bereich der Rückseite entdecken wir allerdings einen sehr schmalen Streifen, in dem die blauschwarze Farbgebung nicht vorhanden ist. Das sieht man allerdings nur bei sehr genauem Hinsehen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in im Bereich Windows Server / Serverbereitstellung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Systems Architect / DevOps Engineer (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

In der Mitte des schwarzen Bereichs auf der Rückseite ist die Dreifachkamera eingebaut. Diese ist angesichts des Preises des Mi 9T Pro sehr gut, wie unser Test zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Drei Kameras für gute Aufnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


abufrejoval 12. Sep 2019

Das geht schon mal einfach damit los, daß es Leute gibt, welche mehrere Geräte benutzen...

abufrejoval 12. Sep 2019

*** Was aber hier immer wieder fehlt, sind für einen besonders persönlichen Computer...

adminblogger 10. Sep 2019

Oder das Fairphone nutzen

adminblogger 10. Sep 2019

Es gibt inzwischen mindestens 5 oder 6 verschiedene ROMs, mit denen man die Bloatware von...

lilaq71 10. Sep 2019

scheint als würde das Teil einem das Hirn wegbrutzeln....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW-Transporter umgerüstet
Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.
Ein Bericht von Haiko Prengel

VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
Artikel
  1. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  2. Raspberry Pi Zero 2 W: Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne
    Raspberry Pi Zero 2 W
    Der neue kleine Raspberry Pi bekommt vier Kerne

    Der Verkauf des Raspberry Pi Zero 2 W läuft an. Für 16 Euro bekommen Kunden den kleinen Rechner, diesmal mit vier CPU-Cores statt nur einem.

  3. IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
    IT-Jobs
    Gutes Onboarding spart viel Geld

    Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
    Von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger [Werbung]
    •  /