Verfügbarkeit und Fazit

Das Mi 9T Pro ist aktuell bei Amazon mit 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher für 450 Euro erhältlich.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Für seinen Start in Deutschland hat sich Xiaomi mit dem Mi 9T Pro ein gutes Gerät ausgesucht. Für 450 Euro bringt das Smartphone eine Menge Leistung mit: Das Display ist scharf, hell und blickwinkelstabil, die Kamera macht besonders bei Tageslichtaufnahmen gute Fotos. Mit seinem Snapdragon-855-SoC verfügt das Smartphone zudem über einen der aktuell schnellsten Mobile-Prozessoren am Markt.

Xiaomi bewegt sich mit dem Mi 9T Pro in einem Bereich, in dem Oneplus vor ein paar Jahren die Konkurrenz im Topbereich das Fürchten gelehrt hat. Mit seinem Bekanntheitsgrad und den Planungen, endlich auch in Deutschland mit seinen Produkten an den Start zu gehen, könnte Xiaomi Oneplus als "Flagship Killer" den Rang ablaufen.

Dabei punktet das Mi 9T Pro besonders in den Bereichen, die vielen Kunden wichtig sein dürften: bei der Kamera, dem Display und dem Preis. Xiaomi ist nicht der erste Hersteller, der ein gutes Gesamtpaket zu einem vergleichsweise niedrigen Preis anbietet - die verlangten 450 Euro unterbieten aber Konkurrenten wie Oneplus noch um einiges. Dies dürfte nicht nur Oneplus nervös machen, sondern auch Hersteller wie Honor oder HMD Global.

  • Das Mi 9T Pro von Xiaomi hat eine Dreifachkamera mit einem Superweitwinkelobjektiv, ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... einem normalen Weitwinkelobjektiv ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • .. und einem zweifachen Teleobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv mit dem P30 Pro von Huawei aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fünffachtele des P30 Pro kommt näher heran. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die künstlich erzeugte Hintergrundunschärfe gefällt uns beim Mi 9T Pro gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zum Vergleich: das gleiche Motiv, mit dem P30 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi 9T Pro hat eine KI-Motiverkennung, die in den meisten Situationen aber ähnlich vorzugehen scheint: Helligkeit, Sättigung und Kontrast werden angehoben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Hier das gleiche Motiv ohne KI-Verbesserung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi 9T Pro von Xiami hat einen 6,39 Zoll großen Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat Mi 9T Pro eine Dreifachkamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkelobjektiv mit 48-Megapixel-Sensor, einem Superweitwinkelobjektiv und einem Teleobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Mi 9T Pro ist sehr gut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi 9T Pro hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite ist keine Frontkamera verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera ist in einem Modul verbaut, das automatisch ausfährt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • So wird das Display nicht durch eine Notch oder Ähnliches unterbrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera des Mi 9T Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fällt das Mi 9T Pro mit ausgefahrener Frontkamera herunter, wird das Modul automatisch wieder eingefahren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Frontkamera des Mi 9T Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wirkliche Schwachstellen finden wir angesichts des Preises des Mi 9T Pro nicht. Bei sehr schlechter Beleuchtung sind die aufgenommenen Fotos zwar nicht so gut wie bei manchem Konkurrenzgerät - diese kosten dafür aber durchweg auch einiges mehr. Details wie der Full-HD-Bildschirm anstelle eines 1440p-Displays sind für uns keine wirklichen Nachteile: Im Alltag ist der Unterschied ohne direkten Vergleich kaum zu erkennen, zudem ist ein Full-HD-Bildschirm für die Akkulaufzeit besser - die ist beim Mi 9T Pro hervorragend.

Wer auf der Suche nach einem Smartphone im Oberklassebereich ist, sollte sich das Mi 9T Pro anschauen. Auch im direkten Vergleich zu Geräten wie dem Galaxy S10 oder dem P30 Pro kann das Smartphone punkten, besonders vor dem Hintergrund des geringen Preises.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Starkes Display, schnelles SoC
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


abufrejoval 12. Sep 2019

Das geht schon mal einfach damit los, daß es Leute gibt, welche mehrere Geräte benutzen...

abufrejoval 12. Sep 2019

*** Was aber hier immer wieder fehlt, sind für einen besonders persönlichen Computer...

adminblogger 10. Sep 2019

Oder das Fairphone nutzen

adminblogger 10. Sep 2019

Es gibt inzwischen mindestens 5 oder 6 verschiedene ROMs, mit denen man die Bloatware von...

lilaq71 10. Sep 2019

scheint als würde das Teil einem das Hirn wegbrutzeln....



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /