• IT-Karriere:
  • Services:

Mi 9 Lite: Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro

Mit dem Mi 9 Lite erweitert der chinesische Hersteller Xiaomi sein offizielles Angebot in Deutschland: Das Smartphone kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem OLED-Bildschirm. Der Preis ab 300 Euro scheint angesichts der Hardware angemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi 9 Lite von Xiaomi
Das Mi 9 Lite von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat ein neues Smartphone für den deutschen Markt angekündigt: Das Mi 9 Lite kommt ab 300 Euro nach Deutschland und rundet das bisherige Angebot preislich im unteren Mittelklassebereich ab. Die Ausstattung ist allerdings eher im Bereich der gehobenen Mittelklasse anzusiedeln.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

So hat das Mi 9 Lite ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display von Samsung mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt DC-Dimming, bei geringer Helligkeit sollte es also zu weniger Flimmern kommen.

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einer Hauptkamera mit 48-Megapixel-Sensor, einer Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einer Tiefenkamera mit 2 Megapixeln besteht. Diese ist nur für die Messung von Entfernungen zuständig. Beim 48-Megapixel-Sensor handelt es sich Xiaomi zufolge um einen Sony-Sensor, das genaue Modell gibt der Hersteller allerdings nicht an. Jeweils vier Pixel können zu einem zusammengefasst werden, was 12-Megapixel-Aufnahmen mit besserer Lichtausbeute ermöglichen soll.

Gutes SoC von Qualcomm

Die Frontkamera ist in einer Notch verbaut, hat 32 Megapixel und bietet die Möglichkeit, drei Bilder zu einem zusammenzusetzen. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC, das technisch gesehen an der Grenze zwischen Mittelklasse und Oberklasse liegt. Das Mi 9 Lite kommt mit 6 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 64 oder 128 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das Mi 9 Lite hat eine Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: Xiaomi)
  • Die Frontkamera ist in einer Notch des 6,39 Zoll großen OLED-Displays verbaut. (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi 9 Lite kommt für einen offiziellen Preis ab 300 Euro nach Deutschland. (Bild: Xiaomi)
Das Mi 9 Lite hat eine Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: Xiaomi)

Das MI 9 Lite hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer, einen NFC-Chip und einen IR-Blaster, mit dem verschiedene technische Geräte bedient werden können. Der Akku hat eine Nennladung von 4.030 mAh und lässt sich dank eines mitgelieferten 18-Watt-Netzteils schnellladen. Das Logo auf der Rückseite ist beleuchtet und kann als Benachrichtigungslicht verwendet werden.

Die 64-GByte-Version des Mi 9 Lite kostet 300 Euro, mit 128 GByte Speicher ist das Smartphone für 350 Euro erhältlich. Zu kaufen gibt es das Gerät auch im stationären Handel, unter anderem bei Media Markt und Saturn. In Kürze soll das Mi 9 Lite auch bei O2 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

chuck 18. Okt 2019 / Themenstart

Hab mir das 7.2 gegönnt und bin bis auf den Prozessor (Snapdragon 660, paar Jährchen...

Proctrap 17. Okt 2019 / Themenstart

bis dann mal eine LineageOS version für eines der aktuellen Geräte heraus kommt. Noch...

redmord 17. Okt 2019 / Themenstart

Alle zwei Monate ein Gerät. Sind fast schlimmer als Samsung und wenn's keine Updates...

Legacyleader 16. Okt 2019 / Themenstart

Das Poco hat einen sehr schlechtes Display. OLED für 250¤ ist schon ne Ansage

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /