Mi 9 Lite: Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro

Mit dem Mi 9 Lite erweitert der chinesische Hersteller Xiaomi sein offizielles Angebot in Deutschland: Das Smartphone kommt mit einer Dreifachkamera, einem großen Akku und einem OLED-Bildschirm. Der Preis ab 300 Euro scheint angesichts der Hardware angemessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi 9 Lite von Xiaomi
Das Mi 9 Lite von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat ein neues Smartphone für den deutschen Markt angekündigt: Das Mi 9 Lite kommt ab 300 Euro nach Deutschland und rundet das bisherige Angebot preislich im unteren Mittelklassebereich ab. Die Ausstattung ist allerdings eher im Bereich der gehobenen Mittelklasse anzusiedeln.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Business Data Analyst (w/m/d)
    Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe, Düsseldorf, Borken
Detailsuche

So hat das Mi 9 Lite ein 6,39 Zoll großes AMOLED-Display von Samsung mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Der Bildschirm unterstützt DC-Dimming, bei geringer Helligkeit sollte es also zu weniger Flimmern kommen.

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera verbaut, die aus einer Hauptkamera mit 48-Megapixel-Sensor, einer Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln und einer Tiefenkamera mit 2 Megapixeln besteht. Diese ist nur für die Messung von Entfernungen zuständig. Beim 48-Megapixel-Sensor handelt es sich Xiaomi zufolge um einen Sony-Sensor, das genaue Modell gibt der Hersteller allerdings nicht an. Jeweils vier Pixel können zu einem zusammengefasst werden, was 12-Megapixel-Aufnahmen mit besserer Lichtausbeute ermöglichen soll.

Gutes SoC von Qualcomm

Die Frontkamera ist in einer Notch verbaut, hat 32 Megapixel und bietet die Möglichkeit, drei Bilder zu einem zusammenzusetzen. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 710, ein SoC, das technisch gesehen an der Grenze zwischen Mittelklasse und Oberklasse liegt. Das Mi 9 Lite kommt mit 6 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 64 oder 128 GByte Flash-Speicher. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das Mi 9 Lite hat eine Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: Xiaomi)
  • Die Frontkamera ist in einer Notch des 6,39 Zoll großen OLED-Displays verbaut. (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi 9 Lite kommt für einen offiziellen Preis ab 300 Euro nach Deutschland. (Bild: Xiaomi)
Das Mi 9 Lite hat eine Dreifachkamera auf der Rückseite. (Bild: Xiaomi)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das MI 9 Lite hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer, einen NFC-Chip und einen IR-Blaster, mit dem verschiedene technische Geräte bedient werden können. Der Akku hat eine Nennladung von 4.030 mAh und lässt sich dank eines mitgelieferten 18-Watt-Netzteils schnellladen. Das Logo auf der Rückseite ist beleuchtet und kann als Benachrichtigungslicht verwendet werden.

Die 64-GByte-Version des Mi 9 Lite kostet 300 Euro, mit 128 GByte Speicher ist das Smartphone für 350 Euro erhältlich. Zu kaufen gibt es das Gerät auch im stationären Handel, unter anderem bei Media Markt und Saturn. In Kürze soll das Mi 9 Lite auch bei O2 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chuck 18. Okt 2019

Hab mir das 7.2 gegönnt und bin bis auf den Prozessor (Snapdragon 660, paar Jährchen...

Proctrap 17. Okt 2019

bis dann mal eine LineageOS version für eines der aktuellen Geräte heraus kommt. Noch...

redmord 17. Okt 2019

Alle zwei Monate ein Gerät. Sind fast schlimmer als Samsung und wenn's keine Updates...

Legacyleader 16. Okt 2019

Das Poco hat einen sehr schlechtes Display. OLED für 250¤ ist schon ne Ansage



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. Krafton: The Callisto Protocol wird für Aktionäre zum Horror
    Krafton
    The Callisto Protocol wird für Aktionäre zum Horror

    Die großen Hoffnungen wurden enttäuscht: Erstaunlich mittelmäßige Tests von The Callisto Protocol lassen die Aktien des Herstellers abstürzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /