Mi 8: Xiaomi stellt das iPhone X vor

Das neue Mi 8 von Xiaomi ist nach den sehr eigenständigen Designs der Mi-Mix-Reihe ein Rückschritt in alte Zeiten: Das Topsmartphone ist vom Aussehen her ein sehr deutlicher Klon des iPhone X. Technisch bietet das Smartphone eine Menge, der Preis startet in China bei umgerechnet 360 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mi 8 von Xiaomi hat ein prominentes Vorbild.
Das neue Mi 8 von Xiaomi hat ein prominentes Vorbild. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Android-Smartphone Mi 8 vorgestellt. Das Gerät kommt in insgesamt drei Varianten, neben dem Mi 8 gibt es noch die technisch etwas raffiniertere Explorer Edition sowie das kleinere Mi 8 SE. Äußerlich sind alle drei Modelle sehr deutliche Designkopien von Apples iPhone X.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
Detailsuche

Dieser Eindruck wird besonders durch die Größe der Display-Einbuchtung, der sogenannten Notch, sowie der Positionierung der Dual-Kamera auf der Rückseite hervorgerufen. Nach den guten Designs der Mi-Mix-Reihe ist das Aussehen des Mi 8 ein Rückfall in alte Gewohnheiten Xiaomis, dem bereits früher eine starke Nähe zu den Designs aus Cupertino nachgesagt wurde.

  • Das Mi 8 hat ein 6,21 Zoll großes Display mit einer breiten Notch - wie beim iPhone X. (Bild: Xiaomi)
  • Auch die Position der Dualkamera dürfte dem einen oder anderen bekannt vorkommen. (Bild: Xiaomi)
  • Die Dualkamera soll den Nutzer mit KI-Funktionen bei der Aufnahme unterstützen. (Bild: Xiaomi)
  • Die etwas teurere Explorer Edition hat einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor. (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi 8 SE ist kleiner und günstiger als das normale Mi 8. (Bild: Xiaomi)
  • Beim Mi 8 können Nutzer das Smartphone mit einen infrarotgestützten Gesichtsscanner entsperren. (Bild: Xiaomi)
  • Die Explorer Edition bietet zusätzlich einen 3D-Scan, wie es auch das iPhone X tut. (Bild: Xiaomi)
Das Mi 8 hat ein 6,21 Zoll großes Display mit einer breiten Notch - wie beim iPhone X. (Bild: Xiaomi)

Technisch ist das Mi 8 ein Smartphone der Oberklasse: Im Inneren arbeitet Qualcomms aktuelles Top-SoC Snapdragon 845, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 64, 128 oder 256 GByte. Das OLED-Display ist 6,21 Zoll groß, die Auflösung liegt bei 2.248 x 1.080 Pixeln. In der breiten Notch am oberen Rand ist die 20-Megapixel-Frontkamera sowie Sensoren untergebracht.

Die Frontkamera hat Pixel mit einer Größe von 1,8 µm, was eine gute Lichtausbeute sichern sollte. Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus zwei 12-Megapixel-Sensoren und erreicht Xiaomi zufolge einen DxO-Wert von 99 Punkten. Das ist mehr als es das iPhone X schafft, allerdings weniger als bei Samsungs Galaxy S9, HTCs U12+ sowie Huaweis P20 Pro. Die Kamera des Mi 8 soll den Nutzer durch künstliche Intelligenz beim Fotografieren unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Frontkamera wird zusammen mit einem daneben eingebauten IR-Blaster für die Gesichtserkennung verwendet. Einen mit dem iPhone X vergleichbaren 3D-Scan bekommen nur Käufer der teureren Explorer Edition. Diese hat zudem noch einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Display eingebaut ist, sowie 8 GByte Arbeitsspeicher.

Kleinere Version kommt mit Snapdragon 710

Mit dem Mi 8 SE hat Xiaomi zudem noch eine kleinere Version vorgestellt - auch hier ist der Zusatz "SE" bereits von Apple bekannt. Das Smartphone hat einen 5,88 Zoll großen OLED-Bildschirm, zudem hat die Dualkamera auf der Rückseite neben der 12-Megapixel-Hauptkamera nur eine 5-Megapixel-Zusatzkamera. Im Inneren arbeitet Qualcomms neuer Snapdragon-710-Prozessor, das Mi 8 SE ist damit das erste Smartphone mit diesem SoC.

Alle drei Smartphones basieren auf Android 8.1 und haben Xiaomis eigene Android-Variante MIUI in der Version 10 installiert. Das Mi 8 kostet in China mit 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher umgerechnet 360 Euro. Die Version mit 128 GByte Speicher kostet 400 Euro, die 256-GByte-Variante um die 440 Euro. Das Mi 8 Explorer Edition ist nur in der Konfiguration mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher erhältlich und kostet umgerechnet 500 Euro.

Das Mi 8 SE ist mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich und kostet umgerechnet 240 Euro. Eine zweite Variante hat gleich viel Flash-Speicher, aber 6 GByte RAM und ist für umgerechnet knapp 270 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schattenwerk 04. Jun 2018

Ich empfehle ein Video von Linus Tech Tips. Dort wurde ein China-Telefon mit genau dieser...

derdiedas 03. Jun 2018

https://www.gsmarena.com/_essential_ph_1-pictures-8710.php Und auch andere hatten es...

bierwagenfahrer... 03. Jun 2018

Google mal Xiaomi MiMax 3

gol.emnutzer 02. Jun 2018

Naja, die können beide telefonieren und es läuft Software drauf. So unterschiedlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /