Abo
  • IT-Karriere:

Mi 8: Xiaomi stellt das iPhone X vor

Das neue Mi 8 von Xiaomi ist nach den sehr eigenständigen Designs der Mi-Mix-Reihe ein Rückschritt in alte Zeiten: Das Topsmartphone ist vom Aussehen her ein sehr deutlicher Klon des iPhone X. Technisch bietet das Smartphone eine Menge, der Preis startet in China bei umgerechnet 360 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Mi 8 von Xiaomi hat ein prominentes Vorbild.
Das neue Mi 8 von Xiaomi hat ein prominentes Vorbild. (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Android-Smartphone Mi 8 vorgestellt. Das Gerät kommt in insgesamt drei Varianten, neben dem Mi 8 gibt es noch die technisch etwas raffiniertere Explorer Edition sowie das kleinere Mi 8 SE. Äußerlich sind alle drei Modelle sehr deutliche Designkopien von Apples iPhone X.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Dieser Eindruck wird besonders durch die Größe der Display-Einbuchtung, der sogenannten Notch, sowie der Positionierung der Dual-Kamera auf der Rückseite hervorgerufen. Nach den guten Designs der Mi-Mix-Reihe ist das Aussehen des Mi 8 ein Rückfall in alte Gewohnheiten Xiaomis, dem bereits früher eine starke Nähe zu den Designs aus Cupertino nachgesagt wurde.

  • Das Mi 8 hat ein 6,21 Zoll großes Display mit einer breiten Notch - wie beim iPhone X. (Bild: Xiaomi)
  • Auch die Position der Dualkamera dürfte dem einen oder anderen bekannt vorkommen. (Bild: Xiaomi)
  • Die Dualkamera soll den Nutzer mit KI-Funktionen bei der Aufnahme unterstützen. (Bild: Xiaomi)
  • Die etwas teurere Explorer Edition hat einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor. (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi 8 SE ist kleiner und günstiger als das normale Mi 8. (Bild: Xiaomi)
  • Beim Mi 8 können Nutzer das Smartphone mit einen infrarotgestützten Gesichtsscanner entsperren. (Bild: Xiaomi)
  • Die Explorer Edition bietet zusätzlich einen 3D-Scan, wie es auch das iPhone X tut. (Bild: Xiaomi)
Das Mi 8 hat ein 6,21 Zoll großes Display mit einer breiten Notch - wie beim iPhone X. (Bild: Xiaomi)

Technisch ist das Mi 8 ein Smartphone der Oberklasse: Im Inneren arbeitet Qualcomms aktuelles Top-SoC Snapdragon 845, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher wahlweise 64, 128 oder 256 GByte. Das OLED-Display ist 6,21 Zoll groß, die Auflösung liegt bei 2.248 x 1.080 Pixeln. In der breiten Notch am oberen Rand ist die 20-Megapixel-Frontkamera sowie Sensoren untergebracht.

Die Frontkamera hat Pixel mit einer Größe von 1,8 µm, was eine gute Lichtausbeute sichern sollte. Die Hauptkamera auf der Rückseite besteht aus zwei 12-Megapixel-Sensoren und erreicht Xiaomi zufolge einen DxO-Wert von 99 Punkten. Das ist mehr als es das iPhone X schafft, allerdings weniger als bei Samsungs Galaxy S9, HTCs U12+ sowie Huaweis P20 Pro. Die Kamera des Mi 8 soll den Nutzer durch künstliche Intelligenz beim Fotografieren unterstützen.

Die Frontkamera wird zusammen mit einem daneben eingebauten IR-Blaster für die Gesichtserkennung verwendet. Einen mit dem iPhone X vergleichbaren 3D-Scan bekommen nur Käufer der teureren Explorer Edition. Diese hat zudem noch einen Fingerabdrucksensor, der unter dem Display eingebaut ist, sowie 8 GByte Arbeitsspeicher.

Kleinere Version kommt mit Snapdragon 710

Mit dem Mi 8 SE hat Xiaomi zudem noch eine kleinere Version vorgestellt - auch hier ist der Zusatz "SE" bereits von Apple bekannt. Das Smartphone hat einen 5,88 Zoll großen OLED-Bildschirm, zudem hat die Dualkamera auf der Rückseite neben der 12-Megapixel-Hauptkamera nur eine 5-Megapixel-Zusatzkamera. Im Inneren arbeitet Qualcomms neuer Snapdragon-710-Prozessor, das Mi 8 SE ist damit das erste Smartphone mit diesem SoC.

Alle drei Smartphones basieren auf Android 8.1 und haben Xiaomis eigene Android-Variante MIUI in der Version 10 installiert. Das Mi 8 kostet in China mit 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher umgerechnet 360 Euro. Die Version mit 128 GByte Speicher kostet 400 Euro, die 256-GByte-Variante um die 440 Euro. Das Mi 8 Explorer Edition ist nur in der Konfiguration mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher erhältlich und kostet umgerechnet 500 Euro.

Das Mi 8 SE ist mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich und kostet umgerechnet 240 Euro. Eine zweite Variante hat gleich viel Flash-Speicher, aber 6 GByte RAM und ist für umgerechnet knapp 270 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

Schattenwerk 04. Jun 2018

Ich empfehle ein Video von Linus Tech Tips. Dort wurde ein China-Telefon mit genau dieser...

derdiedas 03. Jun 2018

https://www.gsmarena.com/_essential_ph_1-pictures-8710.php Und auch andere hatten es...

bierwagenfahrer... 03. Jun 2018

Google mal Xiaomi MiMax 3

gol.emnutzer 02. Jun 2018

Naja, die können beide telefonieren und es läuft Software drauf. So unterschiedlich...

Flyns 01. Jun 2018

Aber aber aber... die Notch?! Die ist doch das Dümmste, was Apple jemals machen konnte...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /