Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Mi 6 von Xiaomi
Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Mi 6: Xiaomis neues Smartphone kommt mit doppelter Kamera

Das neue Mi 6 von Xiaomi
Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Mit dem Mi 6 bringt Xiaomi ein neues Android-Smartphone, das neben einem Snapdragon-835-Prozessor eine Kamera mit zwei unterschiedlichen Brennweiten eingebaut hat. Die günstigste Version kostet in China umgerechnet 340 Euro.

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat sein neues Android-Smartphone Mi 6 vorgestellt. Das Mi 6 ist ein Oberklassegerät und kommt mit zwei Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten, einem 5,15 Zoll großem Display, Qualcomms aktuellem Top-Prozessor Snapdragon 835 und insgesamt hochwertig wirkender Hardware.

Anzeige

Die Dual-Kamera bezeichnet Xiaomi auf der Produktseite des Mi 6 als "optische Zoom-Kamera", allerdings verwendet der Hersteller offensichtlich kein echtes Zoom-System. Stattdessen kommt eine Objektivkonstruktion wie beim iPhone 7 Plus zum Einsatz: Das Hauptobjektiv hat eine aufs Kleinbildformat umgerechnete Brennweite von 27 mm, das zweite Objektiv kommt umgerechnet auf 52 mm. Das ist im herkömmlichen Sinne immer noch kein Teleobjektiv, ist für Porträts allerdings weitaus sinnvoller als die weitwinklige Standardlinse.

  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Das neue Mi 6 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Zwischen beiden Objektiven kann der Nutzer mit Hilfe eines digitalen Zooms umherschalten. Beide Sensoren haben 12 Megapixel, Unterschiede gibt es bei der Pixelgröße: Das weitwinklige Hauptobjektiv hat 1,25 µm große Sensorpixel, das zweite Objektiv nutzt 1 µm große Pixel. Zudem hat das Hauptobjektiv sechs statt nur fünf Linsenelemente und eine Anfangsblende von f/1.8 statt f/2.6. Der Vierachsenstabilisator funktioniert ebenso nur beim Hauptobjektiv.

Die Frontkamera hat 8 Megapixel und einen eingebauten Beauty-Modus. Videos kann das Mi 6 in 4K mit 30 fps aufnehmen, Zeitlupenaufnahmen sind in 720 p bei 120 fps möglich.

Der Bildschirm des Mi 6 ist 5,15 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Das führt zu einer Pixeldichte von 428 ppi, die maximale Helligkeit liegt Xiaomi zufolge bei 600 cd/qm. Der Bildschirm soll blaues Licht herausfiltern können, was den Schlaf weniger stark negativ beeinflussen soll.

Snapdragon 835 und 6 GByte RAM

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 835 mit einer maximalen Taktrate von 2,4 GHz. Als Grafikeinheit wird eine Adreno 540 verwendet. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der interne Flash-Speicher wahlweise 64 oder 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das Mi 6 unterstützt LTE, allerdings nicht das in Deutschland wichtige Band 20. Nutzer können zwei SIM-Karten gleichzeitig verwenden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac mit 2x2 Mimo, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Preise beginnen ab umgerechnet 340 Euro

Der Akku hat eine Nennladung von 3.350 mAh und ist schnellladefähig. Im Homebutton ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. In China ist das Mi 6 für umgerechnet 340 Euro mit 6 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher erhältlich, die Version mit 128 GByte Speicher kostet umgerechnet knapp über 390 Euro.

Das Smartphone ist auch in einer Keramikversion mit 18-Karat-Goldrand um die Kameraobjektive erhältlich. Diese Variante hat ebenfalls 6 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flashspeicher und kostet umgerechnet 406 Euro. In Deutschland dürfte das Smartphone wieder nur über Importhändler erhältlich sein.


eye home zur Startseite
slead 20. Apr 2017

Ne, wohl nur Spritzwasser geschützt, habe ich gelesen.

Cycl0ne 20. Apr 2017

Hab seit 3 Tagen LTE Tracker laufen. Also ich bin überall in Band3 von der Telekom.

Onkel Ho 19. Apr 2017

hmm ja waer schoen wenns genauso funkt. Mit der Buchse is nervig - stimmt. Irgendwie...

elgooG 19. Apr 2017

Ja und? Dürfen zwei Hersteller nicht den selben Lieferanten dafür kaufen? Nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 17,99€
  3. 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Preis/Leistungssieger Tablets mit UMTS/LTE?

    pk_erchner | 09:26

  2. Re: Die sicheren Gewinner beim Goldrausch waren...

    divStar | 09:26

  3. Re: Achja, diese Uni-Spinoffs

    dice2k | 09:26

  4. Re: künstliche Intelligenz

    minnime | 09:24

  5. Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne in...

    kayozz | 09:22


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel