Abo
  • Services:

Mi 6 im Test: Xiaomis 500-Euro-Angriff auf die teure Smartphone-Oberklasse

Xiaomis neues Mi 6 vereint wieder äußerst starke Hardware mit einem dafür sehr niedrigen Preis. Die Dual-Kamera ermöglicht wie beim iPhone näher herangezoomte Aufnahmen mit Hintergrundunschärfe. Zu beachten bleiben bei importierten Xiaomis weiterhin die Software und die LTE-Frequenzen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Xiaomi Mi 6
Das Xiaomi Mi 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomis hat sein neues Top-Smartphone Mi 6 im April 2017 vorgestellt, mittlerweile ist das eigentlich nur in Asien erhältliche Smartphone über Importhändler auch in Deutschland zu haben. Bei einem Preis von um die 450 Euro ist das 5,15-Zoll-Gerät mit Snapdragon-835-Prozessor, 6 GByte Arbeitsspeicher und Dual-Kamera deutlich günstiger als vergleichbare Konkurrenzprodukte.

Golem.de hat sich das Mi 6 genau angeschaut und dabei geprüft, ob und für wen sich der Import lohnt. Unser Testgerät wurde uns vom Onlinehändler Gearbest zur Verfügung gestellt, bei dem das Smartphone auch in verschiedenen Versionen erhältlich ist.

  • Das neue Mi 6 von Xiaomi hat einen 5,515 Zoll großen Bildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist bei den Standardmodellen aus sehr rutschigem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi 6 hat gleich zwei Kameras auf der Rückseite, die wie beim iPhone zusammenarbeiten. Ein Objektiv hat eine umgerechnete Brennweite von 26 mm, das andere 52 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Displaygröße von 5,15 Zoll liegt das Mi 6 Gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen App-Drawer gibt es bei der Benutzeroberfläche Miui wie gewohnt nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Dual-Kamera können wir Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe aufnehmen. Die Randerkennung funktioniert dabei im Regelfall sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch bei nichtmenschlichen Motiven können wir den Porträtmodus verwenden, um den Hintergrund freizustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Randerkennung funktioniert auch in schwierigeren Situationen gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei komplizierteren Umrissen hingegen kann das Mi 6 mitunter nicht genau unterschieden, was zum Vorder- und was zum Hintergrund gehört. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders Tageslichtaufnahmen des Mi 6 gefallen uns gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv im HDR-Modus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Mi 6 von Xiaomi hat einen 5,515 Zoll großen Bildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Äußerlich sieht das Mi 6 unauffällig und - verglichen mit vielen Konkurrenzgeräten - geradezu klein aus. Das Display ist mit 5,15 Zoll mittlerweile eher klein, was dazu führt, dass das Smartphone sehr gut in der Hand und in der Hosentasche liegt. Die Ränder der Rückseite sind angenehm abgerundet, das Glas der Rückseite ist allerdings sehr rutschig.

Keine Spielereien beim Display

Auf der Vorderseite hat Xiaomi glücklicherweise auf in unseren Augen sinnlose Edge-Rand-Spielereien beim Display verzichtet und ein ganz normales Panel verbaut. Es ist anders als beim Mi Note 2, von weitaus besserer Qualität und kommt ohne den störenden granularen Hintergrund eines POLED-Panels. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln, was bei der Größe zu einer Pixeldichte von 428 ppi führt. Inhalte werden entsprechend scharf dargestellt, die Farben sind in der Grundeinstellung neutral und die Blickwinkelstabilität ist gut.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Haufe Group, Freiburg

Unterhalb des Displays ist ein Homebutton eingebaut. Er hat keinen Druckpunkt, sondern dient als reiner Sensor-Button. Integriert ist ein Fingerabdrucksensor, der zuverlässig funktioniert.

Auf der Rückseite hat das Mi 6 neben einem LED-Blitz gleich zwei Kameras: Wie Apple beim iPhone 7 Plus setzt Xiaomi auf zwei Sensoren mit Objektiven unterschiedlicher Brennweite, die sich ergänzen. Damit unterscheidet sich der Hersteller vom chinesischen Konkurrenten Huawei, der zwei Objektive mit gleicher Brennweite verwendet. Xiaomi hatte beim Mi 5s Huaweis Konfiguration mit einer RGB- und einer Monochrom-Kamera eingesetzt, hat jetzt aber das Konzept gewechselt.

Zwei Kameras für gute Porträts 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

dirk_diggler 07. Jun 2017

Das HTC 10 ist unter 5,5 Zoll und hätte USB 3.1 Gen 1, Type-C. oder ist mit 3.X noch was...

TrollNo1 06. Jun 2017

Das Mi5 bekommst du schon für 200 Euro. Ist immer noch recht aktuell.

AussieGrit 03. Jun 2017

In meine Hosentasche von gestern passen keine 5,15 und schon gar keine 5,5 Zoll.

Patrick1983 03. Jun 2017

Moin, ich kanns bei meinem MI3 testen, wenn du mir sagst wie :) Und das wäre für mich...

buuii 02. Jun 2017

Ich habe mir letzten Monat erst den Xiaomi Tintenroller bestellt und kann sagen: Der Hype...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /