Abo
  • Services:

Mi 6 im Test: Xiaomis 500-Euro-Angriff auf die teure Smartphone-Oberklasse

Xiaomis neues Mi 6 vereint wieder äußerst starke Hardware mit einem dafür sehr niedrigen Preis. Die Dual-Kamera ermöglicht wie beim iPhone näher herangezoomte Aufnahmen mit Hintergrundunschärfe. Zu beachten bleiben bei importierten Xiaomis weiterhin die Software und die LTE-Frequenzen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Xiaomi Mi 6
Das Xiaomi Mi 6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomis hat sein neues Top-Smartphone Mi 6 im April 2017 vorgestellt, mittlerweile ist das eigentlich nur in Asien erhältliche Smartphone über Importhändler auch in Deutschland zu haben. Bei einem Preis von um die 450 Euro ist das 5,15-Zoll-Gerät mit Snapdragon-835-Prozessor, 6 GByte Arbeitsspeicher und Dual-Kamera deutlich günstiger als vergleichbare Konkurrenzprodukte.

Golem.de hat sich das Mi 6 genau angeschaut und dabei geprüft, ob und für wen sich der Import lohnt. Unser Testgerät wurde uns vom Onlinehändler Gearbest zur Verfügung gestellt, bei dem das Smartphone auch in verschiedenen Versionen erhältlich ist.

  • Das neue Mi 6 von Xiaomi hat einen 5,515 Zoll großen Bildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist bei den Standardmodellen aus sehr rutschigem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi 6 hat gleich zwei Kameras auf der Rückseite, die wie beim iPhone zusammenarbeiten. Ein Objektiv hat eine umgerechnete Brennweite von 26 mm, das andere 52 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Displaygröße von 5,15 Zoll liegt das Mi 6 Gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen App-Drawer gibt es bei der Benutzeroberfläche Miui wie gewohnt nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Dual-Kamera können wir Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe aufnehmen. Die Randerkennung funktioniert dabei im Regelfall sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch bei nichtmenschlichen Motiven können wir den Porträtmodus verwenden, um den Hintergrund freizustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Randerkennung funktioniert auch in schwierigeren Situationen gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei komplizierteren Umrissen hingegen kann das Mi 6 mitunter nicht genau unterschieden, was zum Vorder- und was zum Hintergrund gehört. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders Tageslichtaufnahmen des Mi 6 gefallen uns gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv im HDR-Modus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue Mi 6 von Xiaomi hat einen 5,515 Zoll großen Bildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Äußerlich sieht das Mi 6 unauffällig und - verglichen mit vielen Konkurrenzgeräten - geradezu klein aus. Das Display ist mit 5,15 Zoll mittlerweile eher klein, was dazu führt, dass das Smartphone sehr gut in der Hand und in der Hosentasche liegt. Die Ränder der Rückseite sind angenehm abgerundet, das Glas der Rückseite ist allerdings sehr rutschig.

Keine Spielereien beim Display

Auf der Vorderseite hat Xiaomi glücklicherweise auf in unseren Augen sinnlose Edge-Rand-Spielereien beim Display verzichtet und ein ganz normales Panel verbaut. Es ist anders als beim Mi Note 2, von weitaus besserer Qualität und kommt ohne den störenden granularen Hintergrund eines POLED-Panels. Die Auflösung liegt bei 1.920 x 1.080 Pixeln, was bei der Größe zu einer Pixeldichte von 428 ppi führt. Inhalte werden entsprechend scharf dargestellt, die Farben sind in der Grundeinstellung neutral und die Blickwinkelstabilität ist gut.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Unterhalb des Displays ist ein Homebutton eingebaut. Er hat keinen Druckpunkt, sondern dient als reiner Sensor-Button. Integriert ist ein Fingerabdrucksensor, der zuverlässig funktioniert.

Auf der Rückseite hat das Mi 6 neben einem LED-Blitz gleich zwei Kameras: Wie Apple beim iPhone 7 Plus setzt Xiaomi auf zwei Sensoren mit Objektiven unterschiedlicher Brennweite, die sich ergänzen. Damit unterscheidet sich der Hersteller vom chinesischen Konkurrenten Huawei, der zwei Objektive mit gleicher Brennweite verwendet. Xiaomi hatte beim Mi 5s Huaweis Konfiguration mit einer RGB- und einer Monochrom-Kamera eingesetzt, hat jetzt aber das Konzept gewechselt.

Zwei Kameras für gute Porträts 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

dirk_diggler 07. Jun 2017

Das HTC 10 ist unter 5,5 Zoll und hätte USB 3.1 Gen 1, Type-C. oder ist mit 3.X noch was...

TrollNo1 06. Jun 2017

Das Mi5 bekommst du schon für 200 Euro. Ist immer noch recht aktuell.

AussieGrit 03. Jun 2017

In meine Hosentasche von gestern passen keine 5,15 und schon gar keine 5,5 Zoll.

Patrick1983 03. Jun 2017

Moin, ich kanns bei meinem MI3 testen, wenn du mir sagst wie :) Und das wäre für mich...

buuii 02. Jun 2017

Ich habe mir letzten Monat erst den Xiaomi Tintenroller bestellt und kann sagen: Der Hype...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /