Abo
  • Services:

Schnelles System mit Qualcomms Top-Pozessor

Im Inneren des Mi 6 arbeitet Qualcomms aktueller Top-Prozessor Snapdragon 835 mit einer Taktfrequenz von 2,45 GHz. Unser Modell hat 6 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es wie bei Xiaomi üblich nicht, dafür können Nutzer zwei Nano-SIM-Karten gleichzeitig verwenden. Das Mi 6 gibt es auch noch mit 128 GByte internem Speicher, wahlweise als Glas-Variante oder aus Keramik.

  • Das neue Mi 6 von Xiaomi hat einen 5,515 Zoll großen Bildschirm (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite ist bei den Standardmodellen aus sehr rutschigem Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Frontkamera hat 8 Megapixel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Mi 6 hat gleich zwei Kameras auf der Rückseite, die wie beim iPhone zusammenarbeiten. Ein Objektiv hat eine umgerechnete Brennweite von 26 mm, das andere 52 mm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Displaygröße von 5,15 Zoll liegt das Mi 6 Gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einen App-Drawer gibt es bei der Benutzeroberfläche Miui wie gewohnt nicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dank der Dual-Kamera können wir Porträts mit künstlich erzeugter Hintergrundunschärfe aufnehmen. Die Randerkennung funktioniert dabei im Regelfall sehr gut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Auch bei nichtmenschlichen Motiven können wir den Porträtmodus verwenden, um den Hintergrund freizustellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Randerkennung funktioniert auch in schwierigeren Situationen gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei komplizierteren Umrissen hingegen kann das Mi 6 mitunter nicht genau unterschieden, was zum Vorder- und was zum Hintergrund gehört. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Besonders Tageslichtaufnahmen des Mi 6 gefallen uns gut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv im HDR-Modus aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Prozessor- und Speicherausstattung des Mi 6 sorgen für eine absolut flüssige Benutzung. Auch leistungsintensive Anwendungen wie grafisch aufwendige Spiele sind für das Smartphone kein Problem. Dies spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Benchmark-Tests wieder: Im Gerätetest Geekbench 4.1 erreicht Xiaomis neues Smartphone einen Single-Score von 1.920 Punkten - das ist das gleiche Niveau, wie es die Galaxy-S8-Modelle haben.

Etwas zu gute Werte beim 3DMark

Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark kommt das Mi 6 bei uns auf durchschnittlich 41.132 Punkte - ein Wert, der um einiges besser ist als der vergleichbarer Konkurrenzgeräte. Zum Vergleich: Das Galaxy S8 kommt hier auf rund 28.500 Zähler, ebenso das LG G6. Wir haben den Test mehrfach durchlaufen lassen und kommen immer auf ein Ergebnis von über 41.000 Punkten - wir zweifeln zugegebenermaßen etwas daran, dass es hier mit rechten Dingen zugeht, da der Unterschied zu den anderen Geräten schlicht viel zu groß ist.

Das ist auch vor dem Hintergrund auffällig, da das Mi 6 im Grafiktest GFX Bench durchweg vergleichbare Ergebnisse produziert, wie es die eben noch überflügelte Konkurrenz tut. Im Car-Chase-Test erreicht das Smartphone einen Offscreen-Wert von 25 fps, was exakt dem Ergebnis der beiden neuen Galaxy-S8-Modelle und des LG G6 entspricht.

Hochwertige Hardwareausstattung

Auch der Rest der Hardwareausstattung des Mi 6 ist hochwertig: Das Smartphone unterstützt WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 5.0. Das Gerät beherrscht LTE, allerdings - wie viele für den asiatischen Markt gedachten Geräte - nicht auf dem für viele Gegenden Deutschlands wichtigen Band 20. Nutzer in Deutschland müssen sich also darauf gefasst machen, möglicherweise nicht immer LTE-Empfang zu haben.

Neben den beiden Einschüben für parallel nutzbare Nano-SIM-Karten hat auch das Mi 6 eine fest eingebaute eSIM - mittlerweile ein Standard bei vielen Xiaomi-Geräten. Damit können Nutzer Datentarife buchen, ohne langfristige Verträge abzuschließen. Wie bei früheren Xiaomi-Geräten stehen die Buchungsoptionen allerdings auch beim Mi 6 wieder nur auf Mandarin zur Verfügung, selbst wenn das Smartphone auf Englisch eingestellt wurde.

 Zwei Kameras für gute PorträtsAndroid 7.1.1 mit guter Benutzeroberfläche 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

dirk_diggler 07. Jun 2017

Das HTC 10 ist unter 5,5 Zoll und hätte USB 3.1 Gen 1, Type-C. oder ist mit 3.X noch was...

TrollNo1 06. Jun 2017

Das Mi5 bekommst du schon für 200 Euro. Ist immer noch recht aktuell.

AussieGrit 03. Jun 2017

In meine Hosentasche von gestern passen keine 5,15 und schon gar keine 5,5 Zoll.

Patrick1983 03. Jun 2017

Moin, ich kanns bei meinem MI3 testen, wenn du mir sagst wie :) Und das wäre für mich...

buuii 02. Jun 2017

Ich habe mir letzten Monat erst den Xiaomi Tintenroller bestellt und kann sagen: Der Hype...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /