Abo
  • Services:

Mi 4i: Xiaomis Smartphone-Debut außerhalb Chinas kostet 190 Euro

Das neue Mi 4i von Xiaomi wird zuerst in Indien erscheinen - ein Novum, bisher wurden die Smartphones des Herstellers immer zuerst in China veröffentlicht. Das zeigt, dass der Hersteller auch andere Märkte gewinnen will - was mit dem umgerechnet nur 190 Euro teuren Gerät durchaus gelingen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Xiaomi Mi 4i
Das neue Xiaomi Mi 4i (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat in Neu Delhi sein neues Android-Smartphone Mi 4i vorgestellt. Das "i" steht dabei für Indien. Das Land habe den chinesischen Hersteller bei der Konzeption des Gerätes inspiriert, erklärte der für den internationalen Vertrieb zuständige Xiaomi-Manager und ehemalige Google-Mitarbeiter Hugo Barra bei der Vorstellung des Gerätes.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Mi 4i hat ein Gehäuse aus Kunststoff und soll auch in recht bunten Farben erhältlich sein. Wie das Mi Note ähnelt es dadurch äußerlich dem iPhone 5c, die Unterseite des Smartphones ist allerdings matt.

  • Das neue Mi 4i von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 4i von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 4i von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 4i von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Mi 4i von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Das neue Mi 4i von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Das IPS-Display von JDI hat eine Größe von 5 Zoll und löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Der Bildschirm soll vor Kratzern geschützt sein. Ein spezieller Sonnenlichtmodus schaltet die Bildschirmhelligkeit und den Kontrast automatisch hoch - und das ziemlich schnell, wie Barra während der Präsentation des Smartphones zeigte.

Snapdragon 615 und LTE-Dual-SIM

Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-615-Prozessor der zweiten Generation mit acht A53-Kernen, die nach dem Big-Little-Prinzip arbeiten. Vier Kerne mit einer Taktrate von 1,7 GHz teilen sich die Arbeit mit vier 1,1-GHz-Kernen. Das Mi 4i hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte eingebauten Flash-Speicher.

Das Smartphone unterstützt LTE und kann mit zwei SIM-Karten genutzt werden. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.1. Ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung ist eingebaut.

Die rückseitige Hauptkamera des Mi 4i hat 13 Megapixel und ein LED-Fotolicht. Die Anfangsblende beträgt f/2.0. Die Frontkamera hat 5 Megapixel und dürfte sich damit auch für Selbstporträts gut eignen.

Android 5.0 mit Miui 6

Ausgeliefert wird das Smartphone mit dem auf Android 5.0 basierenden Betriebssystem Miui 6. Der eingebaute Akku hat eine Nennladung von 3.120 mAh und soll laut Xiaomi für 1,5 Tage normale Nutzung ausreichen. Das Gehäuse misst 138 x 69,6 x 7,8 mm, das Smartphone wiegt 130 Gramm.

Xiaomi bekräftigt mit der Vorstellung des Mi 4i, dass der Hersteller sich aus seinem sicheren Heimmarkt China herausbewegen will: Das Mi 4i ist das erste Smartphone von Xiaomi, das nicht erst in China verkauft werden wird. Zunächst soll es in Indien auf den Markt kommen, der Preis liegt bei 13.000 indischen Rupien - umgerechnet ungefähr 190 Euro. Wann und ob das Smartphone auch in weiteren Märkten in den Handel kommen soll, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

1by-day 14. Aug 2015

Also ich habe das mi 4i über Amazon gekauft. Da ich bis dato immer ein iPhone hatte...

Der Held vom... 24. Apr 2015

Die Bevölkerung Indiens ist nur im Durchschnitt arm, weil alle unterentwickelten...

Themenzersetzer 24. Apr 2015

Nicht schlechter als alle anderen.

Der Held vom... 23. Apr 2015

Mein Tipp in Sachen günstig (aber nicht billig) mit quasi unangetastetem Android wäre...

Anonymer Nutzer 23. Apr 2015

Ja? Und wo genau? Natürlich wegen Johann Wolfgang von Goethe. Ist das nicht...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
    Schwerlastverkehr
    Oberleitung - aber richtig!

    Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
    2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
    3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

    WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
    WLAN-Tracking und Datenschutz
    Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

    Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
    Eine Analyse von Harald Büring

    1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
    2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
    3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

      •  /