Mi 2K Gaming Monitor: Xiaomis neuer IPS-Bildschirm für Spiele ist relativ günstig

Neben Huawei will auch Xiaomi auf dem Monitormarkt punkten. Der Mi 2K geht auf Nummer sicher und bietet ein 27-Zoll-IPS-Panel mit 165 Hz an.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mi 2K Gaming Monitor eignet sich auch für Bildbearbeitung.
Der Mi 2K Gaming Monitor eignet sich auch für Bildbearbeitung. (Bild: Xiaomi)

Während Unternehmen wie Samsung mit dem Odyssey Neo G9 ein höherpreisiges Segment bedienen wollen, bleibt Xiaomi beim eigenen neuen Gaming-Monitor bei niedrigeren Preisen. Der Mi 2K Gaming Monitor verwendet ein 27 Zoll (68,6 cm) großes Panel und soll 450 Euro kosten. Dafür gibt es bei Gaming-Enthusiasten beliebte Features.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Das IPS-Display löst etwa in 1440p (2.560 x 1.440 Pixel) auf und hat eine Bildfrequenz von 165 Hz vorzuweisen. Die Helligkeit wird mit 400 cd/m² angegeben. Auch ist das System für HDR400 ausgelegt. Der Kontrast von 1.000:1 ist für IPS typisch. Das gilt auch für die angegebene Schaltzeit von 4 ms (GtG). IPS-Panels haben im Vergleich zu VA-Panels normalerweise den Vorteil, bei schnellen Bewegungen weniger Schlieren zu ziehen. Für Games sind sie daher gut geeignet.

Der Monitor soll bis zu 95 Prozent des DCI-P3-Farbraums abdecken und würde sich dann auch für Hobbybildbearbeitung oder Digital Art eignen. Auch gibt Xiaomi eine Adaptive-Sync-Unterstützung an, allerdings ohne von Techniken wie Freesync und G-Sync zu sprechen.

Displayport und HDMI

Auf der Rückseite sind ein Displayport-1.4-Anschluss und HDMI 2.0 vorhanden. Der Monitor verwendet einen einzelnen zusätzlichen USB-A-Port und zwei 3,5-mm-Audioklinken für Headsets. Das Netzteil ist für maximal 75 Watt ausgelegt. Der typische Bedarf des Bildschirms soll bei etwa 35 Watt liegen. Das hängt aber stark von Paneleinstellungen wie der Helligkeit ab.

  • Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
Xiaomi Mi Mi 2K Gaming Monitor 27 (Bild: Xiaomi)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Xiaomi wird mit dem Release des Mi 2K noch etwas warten. Der Monitor soll ab November 2021 erhältlich sein. Im Bereich von 450 Euro gibt es schon jetzt viel Konkurrenz, die ebenfalls mit 27-Zoll-IPS-Panel antritt. Es wird sich zeigen, wie erfolgreich Xiaomi mit dem eigenen Produkt sein wird.

Informationen zum Thema USB-C-Monitore gibt es hier in unserem Ratgeber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /