Mi 11 Ultra: Xiaomi präsentiert Premium-Smartphone mit Rückseiten-Display

Im Mi 11 Ultra baut Xiaomi seine aktuell beste Technologie ein: Die Dreifachkamera kommt mit großem Sensor, auf der Rückseite gibt es ein kleines Zusatz-Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kameramodul des Mi 11 Ultra
Das Kameramodul des Mi 11 Ultra (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Premium-Smartphone Mi 11 Ultra vorgestellt. Es kommt mit einem hochauflösendem Bildschirm, einer Dreifachkamera mit großem Sensor und Qualcomms aktuellem Top-SoC.

Stellenmarkt
  1. SENIOR SERVICE MANAGER SERVICENOW (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Software Developer (m/f/d)
    Scienta Omicron GmbH, Taunusstein-Neuhof
Detailsuche

Das AMOLED-Display des Mi 11 Pro ist 6,81 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln. Die Bildrate beträgt 120 Hz, das Smartphone kann sie automatisch zwischen 30 und 120 Hz einstellen. Es werden Dolby Vision und HDR10+ unterstützt. Geschützt wird das Display durch Gorilla Glass Victus, die Rückseite ist aus Glaskeramik.

Das Mi 11 Ultra hat nicht nur auf der Vorderseite ein Display, sondern auch auf der Rückseite neben dem Kameramodul. Der kleine AMOLED-Bildschirm ist 1,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 294 x 126 Pixeln. Das Display zeigt unter anderem Benachrichtigungen an und kann als Sucher für die Hauptkamera verwendet werden, um qualitativ hochwertige Selbstporträts zu machen.

Dreifachkamera mit starken Sensoren

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen 1/1.12 Zoll großen Sensor (Samsung Isocell GN2) mit 50 Megapixeln hat. Die Hauptkamera hat eine optische Bildstabilisierung und kann Videos in 8K aufnehmen. Unterstützt wird sie durch eine Superweitwinkelkamera mit 48 Megapixeln (IMX586) und einem Bildwinkel von 128 Grad. Auch mit dieser lassen sich 8K-Videos aufnehmen.

  • Das Mi 11 Ultra von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Das Mi 11 Ultra von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die dritte Kamera hat ein Periskop-Teleobjektiv mit fünffacher optischer Vergrößerung und optischer Bildstabilisierung. Der Sensor hat 48 Megapixel (IMX 586), auch hier sind 8K-Videos möglich. Die Frontkamera des Mi 11 Ultra hat 20 Megapixel und ist direkt im Display eingebaut.

Xiaomi Mi 10T Pro Smartphone + Kopfhörer (6,67" FHD+ TrueColor DotDisplay, 256GB + 8GB Speicher, 108MP OIS Triple-Rückkamera, 20MP Frontkamera, Dual-SIM, Android 10.0) Schwarz - [Exklusiv bei Amazon]

Im Inneren des Mi 11 Ultra steckt der Snapdragon 888, also Qualcomms aktuell leistungsfähigstes SoC. Der LPDDR5-Arbeitsspeicher hat eine Größe von 12 GByte, der UFS-3.1-Speicher 256 GByte. Dank einer Vapor Chamber soll das MI 11 Ultra auch bei längerer Belastung kühler als andere Smartphones bleiben.

Drahtlos laden mit 67 Watt

Das Mi 11 Pro unterstützt 5G und ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich sowohl mit Kabel als auch kabellos mit 67 Watt aufladen. Damit soll der Akku in 36 Minuten von null auf 100 aufgeladen sein.

Das Mi 11 Ultra soll ab einem Preis von 1.200 Euro auch in Deutschland in den Handel kommen. Einen Veröffentlichungszeitpunkt will Xiaomi später bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


T2FZ3 30. Mär 2021

Ist bei mir umgekehrt.

T2FZ3 30. Mär 2021

Natürlich hat das eine "Selfi-Kamera", wie will man sonst auch Videotelefonie betreiben...

T2FZ3 30. Mär 2021

Wohlgemerkt, die Version, die hier 1200 Euro kosten soll, kostet in China 770 Euro, kurze...

pk_erchner 30. Mär 2021

Könnte besser sein das Mi 10 lite hat Sicherheitsupdates vom Dez 2020 (2020-12-01...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  2. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. X90 Pro Plus: Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo
    X90 Pro Plus
    Erstes Smartphone mit Snapdragon 8 Gen2 kommt von Vivo

    Das Vivo X90 Pro Plus kommt mit Qualcomms neuem Top-SoC, einem 1-Zoll-Kamerasensor und UFS 4.0. Der Preis liegt umgerechnet bei 875 Euro.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /