Mi 10T Pro im Hands-on: Xiaomis Oberklasse-Alternative kostet 600 Euro

Das Mi 10T Pro von Xiaomi hat ein 144-Hz-Display, einen schnellen Chip mit 5G-Unterstützung und eine gute Kamera. Den guten ersten Eindruck rundet ein großer Akku mit Schnellladefähigkeit ab.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Das Mi 10T Pro von Xiaomi
Das Mi 10T Pro von Xiaomi (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Xiaomi hat sein neues Android-Smartphone Mi 10T Pro vorgestellt. Das Gerät ist hochwertig ausgestattet und rangiert innerhalb Xiaomis Portfolio unterhalb der aktuellen Topgeräte Mi 10 und Mi 10 Pro. Golem.de konnte sich das neue Modell vor dem Marktstart bereits anschauen - der erste Eindruck ist gut.

Inhalt:
  1. Mi 10T Pro im Hands-on: Xiaomis Oberklasse-Alternative kostet 600 Euro
  2. Snapdragon 865 und großer Akku

Das Display des Mi 10T Pro ist 6,67 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.440 x 1.080 Pixeln. Xiaomi verwendet einen LC-Bildschirm und kein OLED-Display wie beim Mi 10. Der Grund ist die Bildrate: Das Mi 10T Pro unterstützt bis zu 144 Hz, was im Smartphone-Bereich bislang noch selten ist. Das Mi 10 Pro als Topmodell von Xiaomi selbst unterstützt maximal 90 Hz.

Die Bildrate kann manuell auf 90 oder 60 Hz reduziert werden. Im 144-Hz-Modus passt sie sich je nach Inhalt im Bereich von 30 bis 144 Hz an, um Akku zu sparen. Interessant ist auch ein neuer Lesemodus: Dieser kann, falls gewünscht, eine Papierstruktur unterlegen, die Farben abschwächen oder sogar in Schwarz-Weiß darstellen. Insgesamt macht das Display einen guten Eindruck: Die Farben sind angenehm, die Schärfe ist gut. Die hohe Bildrate lässt Inhalte sehr flüssig erscheinen.

Hauptkamera mit 108 Megapixeln

Die Frontkamera mit 20 Megapixeln ist in einem Loch im Display eingebaut, auf der Rückseite hat das MI 10T Pro eine Dreifachkamera. Die Hauptkamera hat 108 Megapixel, standardmäßig werden Bilder mit 27 Megapixeln aufgenommen. Dabei werden vier Pixel zu einem zusammengefasst, was in schlechter belichteten Situationen für bessere Lichtausbeute sorgen soll. Fotos mit voller Auflösung sind ebenfalls möglich.

Als zweite Kamera hat das Mi 10T Pro eine Superweitwinkelkamera mit 13 Megapixeln, dazu kommt noch eine Makrokamera mit 5 Megapixeln. Ein Teleobjektiv hat das Smartphone nicht. Xiaomi hat dem MI 10T Pro einige zusätzliche Aufnahmemodi spendiert: So gibt es verschiedene Effekte für Nachtaufnahmen und Filter, die teilweise auch mit der Videofunktion verwendet werden können. Videos lassen sich mit dem Smartphone in 8K aufnehmen.

Die Bildqualität der Hauptkamera ist gut, bei voller Auflösung ist die Schärfe wie erwartet besser. Der Bildeindruck entspricht weitestgehend dem des Mi 10 Pro, das den gleichen Sensor verwendet. Superweitwinkelaufnahmen sind weniger scharf, hinterlassen aber auch einen guten ersten Eindruck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Snapdragon 865 und großer Akku 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Achranon 05. Okt 2020

In Zeiten des Corona Virus finde ich es durchaus praktisch wenn man das Ding daheim...

developwork 03. Okt 2020

.... Das S10 wäre jetzt gerade in dem Alter, in welchem ich schon mehrfach von burn ins...

goggi 01. Okt 2020

hey hey hey, samsung hat damals (TM) Edge noch als feature verkauft. Habe jetzt auch ein...

lost_bit 01. Okt 2020

https://www.nature.com/articles/srep07861 Vielleicht für den ein oder anderen interessant.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Vorwürfe: Drückerkolonnen der Telekom lügen auch in Karlsruhe
    Vorwürfe
    Drückerkolonnen der Telekom "lügen" auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /