Xiaomi Mi 10 Pro: Verfügbarkeit und Fazit

Das Mi 10 Pro kostet bei Xiaomi 1.000 Euro. Das Smartphone ist nur in der einen Speicherausstattung mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher erhältlich. Die Farben bezeichnet Xiaomi als Weiß und Grau; unser Testgerät ist grau, allerdings handelt es sich unserer Meinung nach eher um ein mattes Stahlblau.

Fazit

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
Detailsuche

Das Mi 10 Pro ist ein hochwertig verarbeitetes und sehr gut ausgestattetes Android-Smartphone. Besonders die Kamera konnte uns im Test überzeugen: Xiaomi hat es geschafft, die bereits gute Qualität der Kamera des Mi Note 10 bei seinem neuen Modell zu verbessern.

Damit rücken das Mi 10 Pro und Huaweis P40 Pro näher zusammen: Xiaomis Smartphone hat klare Vorteile bei der Schärfe, das P40 Pro ist bei Aufnahmen im Dunkeln noch etwas besser. Gut gefällt uns die ausgeglichenere Belichtung bei Tag, das verminderte Bildrauschen und die Schärfe im Zoom-Modus. Insgesamt betrachtet sehen wir die Kamera des Mi 10 Pro klar mit an der Spitze im Vergleich der aktuellen Smartphones.

Auch die restliche Hardware kann sich sehen lassen: Das Display bietet mit 90 Hz ein angenehm flüssiges Scrolling, eine höhere Bildrate vermissen wir nicht - wobei zu erwähnen ist, dass manche Konkurrenten im gleichen Preissegment 120-Hz-Displays verbauen. Die niedrigere Bildrate dürfte allerdings vorteilhaft für die Akkunutzung sein.

  • In dieser mit dem Mi 10 Pro aufgenommenen Szene mit sehr dunklen und sehr hellen Bereichen sind die Schatten noch zu erkennen, die Hauswand ist aber nicht überstrahlt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi Note 10 hingegen zeichnet die Schatten besser, dafür sind die hellen Bereiche etwas überbelichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Ausschnittsvergrößerung des 16-Megapixel-Modus ist beim Mi 10 Pro eine gute Schärfe erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Mi Note 10 ist die Schärfe gut, die Details sind aber etwas weniger gut gezeichnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vergleichen wir die Details bei vollen 108 Megapixeln, so ist macht das Mi 10 Pro schärfere Bilder ... (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • ... als das Mi Note 10. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Farben gibt die Kamera des Mi 10 Pro realitätsnah wider. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Superweitwinkelkamera hat keine nennenswerten Verzerrungen in den Ecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das zweifache optische Teleobjektiv ist nicht nur bei Porträts eine Option, sondern auch bei Stadtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die fünffache Vergrößerung ist beim Mi 10 Pro bereits hybrid, also eine Mischung als optischer und digitaler Vergrößerung. Die Qualität ist aber brauchbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei zehnfacher Vergrößerung sind die Bilder noch ansehnlich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die fünfzigfache Vergrößerung dient unserer Meinung nach nur noch Dokumentationszwecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mithilfe des Nachtmodus lassen sich auch bei wenig Licht gute Aufnahmen machen, der Weißabgleich ist aber merklich zu warm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat vier Objektive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf den ersten Blick stimmt die Anordnung der Kamera mit der des Mi Note 10 überein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Allerdings hat das MI 10 Pro kein separates Makro-Objektiv, was wir nicht als Nachteil sehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des Mi 10 Pro ist aus mattem Glas. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi 10 Pro von Xiaomi hat ein 6,67 Zoll großes Display. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der linken oberen Ecke ist eine 20-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Mi 10 Pro hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display ist über den Rand gezogen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch auf der anderen Seite hat das Mi 10 Pro einen Lautsprecher, was für guten Stereoklang sorgt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Mi 10 Pro hat keinen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem ist das Mi 10 Pro dank seines SoCs und der Speicherausstattung sehr leistungsfähig, zudem unterstützt das Smartphone 5G - auch wenn dieser Punkt in Deutschland momentan noch nicht relevant ist. Die guten Stereolautsprecher runden das Gesamtbild ab.

Angesichts der Preise der Konkurrenzgeräte scheinen die 1.000 Euro für das Mi 10 Pro angemessen - sofern man akzeptiert, dass dies der Standardpreis für ein Oberklasse-Smartphone ist. Xiaomi hat wie Oneplus mit dem Mi 10 Pro den Pfad der günstigeren Topgeräte verlassen. Aufgrund der breiteren Modellpalette und dem guten Ruf, den sich Xiaomi in den letzten Jahren erarbeitet hat, könnte das Mi 10 Pro aber dennoch Absatz finden. Von der Ausstattung und der Qualität her gibt es keinen Grund, das Smartphone beim Kauf eines Oberklassegerätes nicht mit in die engere Auswahl zu nehmen - höherer Preis als gewohnt hin oder her.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tophardware im Android-Bereich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Achranon 06. Mai 2020

Hmm, nein danke. Egal wie gut die Kamera auch sein mag, wobei andere Webseiten wieder zu...

loktron 20. Apr 2020

nur gibts da nix gescheites... Nokia ist besonders von der Kamera hinterher, google...

Andi K. 19. Apr 2020

Nova Launcher installieren. Durchs Backup File kannst du deine Einstellungen auf jeden...

loktron 17. Apr 2020

Dafür ist Samsung aber extrem langsam. Huawei ist ohne Google auch keine Option mehr

loktron 17. Apr 2020

Ich bin Oneplus Fanboy (gewesen) aber die Preise dieses Jahr sind die auch nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /