MH-2: Der Telepräsenzroboter sitzt auf der Schulter

Ein Roboter auf der Schulter ersetzt die Freunde: Sind sie abwesend, nimmt der Nutzer den Telepräsenzroboter MH-2 mit. Der Daheimgebliebene ist so virtuell anwesend.

Artikel veröffentlicht am ,
Platzhalter: Atmen für mehr Realismus
Platzhalter: Atmen für mehr Realismus (Bild: Universität Yamagata/Screenshot: Golem.de)

Immer allein, weil die Freunde überall sind, nur nicht dort, wo man sich selbst gerade aufhält? Yuichi Tsumaki, Fumiaki Ono und Taisuke Tsukuda vom Telerobotik-Labor der Universität in Yamagata in Japan haben für diesen Fall MH-2 entwickelt, den tragbaren Telepräsenzroboter.

Das Konzept ist etwas ungewöhnlich: Ein Nutzer setzt sich den Roboter auf die Schulter und kann so eine andere Person mit auf eine Reise, auf eine Party oder zu einer anderen Veranstaltung nehmen - so als ob diese auf der Schulter des Nutzers sitze, erklären die Entwickler.

Bewegt über Seilzüge

MH-2 - die Abkürzung steht für Miniature Humanoid - ist ein humanoider Torso aus Metall. Er hat einen Kopf, an dem zwei kleine Kameras befestigt sind, und zwei Arme mit Händen, die aber nicht greifen können. Der Roboter kann Arme, Kopf und Hände bewegen. Angetrieben werden die Gliedmaßen des MH-2 über Seilzüge - ein wenig wie bei einer Marionette.

Der Roboter selbst ist nur wenige Zentimeter groß. Das Antriebssystem ist jedoch etwas unhandlich: Der MH-2 sitzt auf einer Metallschiene, die an einem Rucksack befestigt ist. Am Ende der Schiene sind Motoren, die die Züge und so die Gliedmaßen bewegen. 22 Aktoren braucht das System, um dem MH-2 seine 20 Freiheitsgrade zu ermöglichen. Eine Hand allein hat drei Freiheitsgrade, jeder Arm insgesamt sieben. Dazu kommen drei Freiheitsgrade für den Kopf und zwei für den Körper. Der 20. Freiheitsgrad des Roboters ist Atmen - das soll den realistischen Eindruck verstärken.

Gesten werden übertragen

Das Konzept sieht vor, dass sich der Daheimgebliebene vor den Computer setzt oder eine Datenbrille trägt und den Träger des MH-2 so virtuell begleitet. Über die Kameras am Kopf des Roboters kann er das Geschehen verfolgen. Mikrofon und Lautsprecher ermöglichen die Kommunikation. Er setze ein System wie die Kinect ein, das seine Gesten erkenne, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Steuerelektronik des Systems überträgt seine Gesten dann auf den Roboter.

Durch den komplexen Antrieb mit den 22 Aktoren ist das System in der aktuellen Version reichlich unhandlich. Tsumaki und seine Kollegen suchen deshalb nach Möglichkeiten, es zu vereinfachen. Vorgestellt haben sie den MH-2 kürzlich auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Digital_Ronin 31. Mai 2012

Das ist exakt, was mir auch duch den Kopf ging. =D Momentan macht er auf Telepräsenz, das...

Digital_Ronin 30. Mai 2012

Meiner Meinung nach für Telepräsenz eher ungeeignet. Aber... der Erfinder hat den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vermona
Zufall und Synthesizer

Wie aus einem großen DDR-Staatsbetrieb ein erfolgreicher kleiner Hersteller von analogen Synthies wurde.
Von Martin Wolf

Vermona: Zufall und Synthesizer
Artikel
  1. Warnmeldungen: Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast
    Warnmeldungen
    Rund alle 36 Stunden ein Alarm per Cell Broadcast

    Zwischenfazit nach 100 Tagen: Bislang wurden bundesweit 77 Alarmmeldungen per Cell Broadcast übertragen.

  2. Digitalisierung: Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung
    Digitalisierung
    Behörde bekommt weniger Beschwerden über Faxwerbung

    Naht allmählich das Ende der Technologie? Die Bundesnetzagentur hat 2022 viel weniger Beschwerden über Fax-Spam bekommen als im Jahr zuvor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • SanDisk Ultra NVMe 1 TB ab 39,99€ • Samsung 980 1 TB 45€ • MindStar: be quiet! Pure Base 500 69€, MSI MPG B550 Gaming Plus 99,90€, Palit RTX 4070 GamingPro 666€, AMD Ryzen 9 7950X3D 699€ • Corsair DDR4-3600 16 GB 39,90€ • KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€ • Kingston Fury 2 TB 129,91€ [Werbung]
    •  /