Abo
  • IT-Karriere:

MH-2: Der Telepräsenzroboter sitzt auf der Schulter

Ein Roboter auf der Schulter ersetzt die Freunde: Sind sie abwesend, nimmt der Nutzer den Telepräsenzroboter MH-2 mit. Der Daheimgebliebene ist so virtuell anwesend.

Artikel veröffentlicht am ,
Platzhalter: Atmen für mehr Realismus
Platzhalter: Atmen für mehr Realismus (Bild: Universität Yamagata/Screenshot: Golem.de)

Immer allein, weil die Freunde überall sind, nur nicht dort, wo man sich selbst gerade aufhält? Yuichi Tsumaki, Fumiaki Ono und Taisuke Tsukuda vom Telerobotik-Labor der Universität in Yamagata in Japan haben für diesen Fall MH-2 entwickelt, den tragbaren Telepräsenzroboter.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe

Das Konzept ist etwas ungewöhnlich: Ein Nutzer setzt sich den Roboter auf die Schulter und kann so eine andere Person mit auf eine Reise, auf eine Party oder zu einer anderen Veranstaltung nehmen - so als ob diese auf der Schulter des Nutzers sitze, erklären die Entwickler.

Bewegt über Seilzüge

MH-2 - die Abkürzung steht für Miniature Humanoid - ist ein humanoider Torso aus Metall. Er hat einen Kopf, an dem zwei kleine Kameras befestigt sind, und zwei Arme mit Händen, die aber nicht greifen können. Der Roboter kann Arme, Kopf und Hände bewegen. Angetrieben werden die Gliedmaßen des MH-2 über Seilzüge - ein wenig wie bei einer Marionette.

Der Roboter selbst ist nur wenige Zentimeter groß. Das Antriebssystem ist jedoch etwas unhandlich: Der MH-2 sitzt auf einer Metallschiene, die an einem Rucksack befestigt ist. Am Ende der Schiene sind Motoren, die die Züge und so die Gliedmaßen bewegen. 22 Aktoren braucht das System, um dem MH-2 seine 20 Freiheitsgrade zu ermöglichen. Eine Hand allein hat drei Freiheitsgrade, jeder Arm insgesamt sieben. Dazu kommen drei Freiheitsgrade für den Kopf und zwei für den Körper. Der 20. Freiheitsgrad des Roboters ist Atmen - das soll den realistischen Eindruck verstärken.

Gesten werden übertragen

Das Konzept sieht vor, dass sich der Daheimgebliebene vor den Computer setzt oder eine Datenbrille trägt und den Träger des MH-2 so virtuell begleitet. Über die Kameras am Kopf des Roboters kann er das Geschehen verfolgen. Mikrofon und Lautsprecher ermöglichen die Kommunikation. Er setze ein System wie die Kinect ein, das seine Gesten erkenne, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Die Steuerelektronik des Systems überträgt seine Gesten dann auf den Roboter.

Durch den komplexen Antrieb mit den 22 Aktoren ist das System in der aktuellen Version reichlich unhandlich. Tsumaki und seine Kollegen suchen deshalb nach Möglichkeiten, es zu vereinfachen. Vorgestellt haben sie den MH-2 kürzlich auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 49,94€
  3. (-68%) 15,99€

Digital_Ronin 31. Mai 2012

Das ist exakt, was mir auch duch den Kopf ging. =D Momentan macht er auf Telepräsenz, das...

Digital_Ronin 30. Mai 2012

Meiner Meinung nach für Telepräsenz eher ungeeignet. Aber... der Erfinder hat den...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

    •  /