• IT-Karriere:
  • Services:

MG08: Toshiba hat erste 16-TByte-Festplatte

Mit der MG08 veröffentlicht Toshiba eine 3,5-Zoll-HDD, die 16 TByte Kapazität aufweist. Etwas überraschend verzichtet der Hersteller auf Shingled Magnetic Recording, welches die Schreibrate verringern würde.

Artikel veröffentlicht am ,
MG08-Festplatte mit 16 TByte Kapazität
MG08-Festplatte mit 16 TByte Kapazität (Bild: Toshiba)

Der HDD-Hersteller Toshiba hat die MG08 und damit die ersten Festplatten mit 16 TByte vorgestellt. Die Modellreihe folgt auf die MG07 mit 14 TByte und steht im 3,5-Zoll-Format wie üblich als Variante mit Sata-6-GBit/s- oder mit SAS-12-GBit/s-Anschluss bereit. Im Inneren der heliumgefüllten Laufwerke rotieren neun Platter mit 7.200 Umdrehungen pro Minute.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

Viele Festplatten mit hoher Kapazität nutzen Shingled Magnetic Recording (SMR), bei dem die Datenspuren überlappen und somit Schreibvorgänge länger dauern. Toshiba hingegen gelang es bei den MG08, die 16 TByte mit klassischem Perpendicular Magnetic Recording (PMR) umzusetzen, was die Geschwindigkeit nicht negativ beeinflusst. Laut Hersteller liegt diese bei typischen 260 MByte/s, wobei das wie üblich für die sequenzielle Übertragung von den äußeren Spuren gilt.

Laut Toshiba werden Festplatten der MG08-Serie im Laufe des ersten Quartals 2019 an Partner ausgeliefert, die reguläre Verfügbarkeit soll danach gegeben sein. Die MG07 mit 14 TByte als Sata-Version kostet derzeit rund 580 Euro. Die HDD sind jedoch ohnehin eher an die Industrie denn an Endanwender gerichtet, wenngleich ein Einsatz im NAS statt im Cloud-Server denkbar ist.

Bei der Konkurrenz, sprich Western Digital, sind aktuell 15 TByte das Maß der Dinge: Die Ultrastar DC HC620 hat acht Magnetscheiben und nutzt Shingled Magnetic Recording für bis zu 255 MByte/s. Künftig sollen MAMR (Microwave Assisted Magnetic Recording) mit klassischen Plattern bei Toshiba und Western Digital sowie HAMR (Heat Assisted Magnetic Recording) mit Glas- statt Aluminiumscheiben bei Seagate die Kapazität auf 20 TByte und mehr steigern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

blubby666 15. Jan 2019

naja man könnte halt auch einfach aufhören auf hohem niveau zu nöhlen und sich einen...

jo-1 11. Jan 2019

Tempus Word lief hervorragend incl. Fussnotenverwaltung, Kerning, Bilderverwaltung...

Gromran 10. Jan 2019

Dafür brauchen eben die Dienste Wie Spotify oder Netflix diese HDD-Kapazitäten.

ms (Golem.de) 10. Jan 2019

Danke, hab's überarbeitet.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /