Abo
  • IT-Karriere:

MG07ACA: Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

Toshibas neue HDD-Serie ist mit Helium gefüllt und fasst bis zu 14 Terabyte Kapazität. Im Gegensatz zur Konkurrenz nutzt sie neun Platter und 18 Schreibköpfe. Die niedrigere Datendichte kommt der Zuverlässigkeit zugute - auf Kosten des Strombedarfs.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba stellt Festplatten mit 14 TByte Kapazität her.
Toshiba stellt Festplatten mit 14 TByte Kapazität her. (Bild: Toshiba)

Der japanische Konzern Toshiba hat seine ersten eigenen Festplatten mit 14 Terabyte Speicherkapazität vorgestellt. Die MG07ACA nutzt neun Platter und ein mit Helium gefülltes Gehäuse, um die Reibung und damit den Verschleiß zu verringern. Diese Technik ist in Toshibas Sortiment bisher ein Novum. Das gleiche Modell gibt es auch als 12-TByte-Variante.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Jeder der neun Platter speichert etwa 1,56 TByte an Daten auf seiner 0,635 mm dicken Magnetscheibe. Bisher verwendete das Unternehmen nach eigenen Aussagen Scheiben mit 0,8 mm Stärke. Außerdem sitzen die Elemente mit einem geringeren Abstand von 1,58 mm übereinander - dazwischen fahren die 18 Schreibköpfe hin und her.

  • Spezifikationen der Modelle (Bild: Toshiba)
  • Toshiba MG07ACA (Bild: Toshiba)
Spezifikationen der Modelle (Bild: Toshiba)

Die geringeren Stärken und Abstände sind notwendig, um das Standard-Gehäuse von 3,5 Zoll beizubehalten, das in vielen Servern und Workstations Platz findet. Konkurrent HGST hat erst kürzlich ein Konkurrenzprodukt mit acht Plattern bei gleicher Kapazität vorgestellt. Die geringere Datendichte der Toshiba-HDD dürfte für weniger Datenfehler sorgen - zumindest in der Theorie.

Gute Transferraten in der Theorie

Für eine magnetische Festplatte mit SATA-6-GBit/s-Schnittstelle ist die MG07ACA relativ schnell: Toshiba gibt eine Geschwindigkeit beim sequenziellen Lesen von 250 MByte/s und beim Schreiben von 260 MByte/s an. HGSTs Konkurrenzprodukt ist mit 233 MByte/s Transferrate ein wenig langsamer. Die Umdrehungsgeschwindigkeit der Platter beträgt 7.200 Umdrehungen pro Minute. Der MTBF-Wert, der die theoretisch ermittelte Lebensdauer in Stunden angibt, ist mit 2,5 Millionen Stunden durchschnittlich hoch. Sie ist auf eine jährliche Transferlast von 550 TByte ausgelegt.

Der Strombedarf der Toshiba-HDD ist mit 7,6 Watt unter Last etwas höher als HGSTs angegebener Wert von 6,4 Watt. Im Idle benötigt sie 4,6 Watt, 0,32 Watt pro TByte. Das Betriebsgeräusch gibt Toshiba mit 3,4 dbA an.

Die MG07ACA-Serie soll ab Anfang 2018 ausgeliefert werden. Toshiba gibt dem Produkt eine fünfjährige Garantie. Es soll sich vornehmlich an Enterprise-Kunden richten. Einen Preis nannte das Unternehmen nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-91%) 5,25€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

amagol 13. Dez 2017

OK, denglisch halt. Aber trotzdem widerstrebt es meinem Sprachgefuehl, dass es "der...

jo-1 12. Dez 2017

"Zocken" da bevorzuge i ch die reale Welt doch sehr ;-)

chewbacca0815 12. Dez 2017

Sagen wir mal lieber, nach 10 Jahren. Nach einem Jahr passiert noch rein garnichts.

My1 12. Dez 2017

okay, ich bin nur die Theorie durchgegangen, ich hab mir jetzt nicht die datenblätter...

pumok 11. Dez 2017

Sehe ich auch so. Die aktuellen Technologien wo die Chips gestapelt werden haben zwar...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /