• IT-Karriere:
  • Services:

MFi-Programm: Apple will Ladetechnik der Apple Watch lizenzieren

Aktuelle Ladestationen für die Apple Watch werden einfach mit der mitgelieferten Ladescheibe der Smartwatch bestückt, was meist ziemlich krude aussieht. Apple will nun die Ladetechnik an Dritthersteller lizenzieren. So könnten optisch bessere Lösungen entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
e7 Display Stand
e7 Display Stand (Bild: e7)

Nach einem Bericht von 9to5Mac will Apple sein Lizenzprogramm Made for iPhone/iPad/iPod (MFi) auf Apple-Ladeschalen ausweiten. So könnten Dritthersteller Smartwatch-Halterungen bauen, die die Uhr aufladen können. So etwas gibt es zwar schon, doch bei den bisherigen Lösungen muss der Kunde seine Apple-Watch-Ladeschale in die Geräte einsetzen, die dafür nur eine Bohrung besitzen, und das Kabel selbst verlegen.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Künftig könnten Docks hergestellt werden, die vom Anwender keine Bastelarbeiten erfordern. Wann die ersten Geräte auf dem Markt erscheinen, ist noch nicht bekannt, zumal nach den Informationen von 9to5Mac derzeit nur wenige Ladegeräte von Apple als Prototypen an Hersteller verteilt wurden. Eine Lizenzierung ist ebenfalls noch nicht möglich.

Wachsender Zubehörmarkt für Apple Watch

Mittlerweile entwickelt sich ein recht großer Zubehörmarkt für die Apple Watch, angefangen von Display- und Gehäuseschutzprodukten über besagte Ladeschalen-Halterungen bis hin zu Armbändern und einem Blutzucker-Messgerät.

Apple hat im Rahmen seines MFi-Programms schon die Lightning-Buchse für Kopfhörer lizenziert. Mittlerweile haben zum Beispiel Harman und Philips entsprechende Kopfhörer vorgestellt. Von Harman gibt es einen In-Ear-Kopfhörer mit Lightning-Anschluss namens JBL Reflect Aware. Philips hat den Fidelio NC1L entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Schnarchnase 23. Jul 2015

Oder wie soll man sich das vorstellen? Soweit bekannt ist die Ladetechnik der Apple Watch...

Anonymer Nutzer 23. Jul 2015

Soso. Waren ja auch früher viele schlauen Leute sich ganz sicher, dass das Mobiltelefon...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /