Abo
  • Services:

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

Samus Returns für das Nintendo 3DS ist mehr neues Metroid als Remake. Die Serientraditionen werden trotzdem hochgehalten.

Ein Test von veröffentlicht am
Samus Aran in Samus Returns für das 3DS
Samus Aran in Samus Returns für das 3DS (Bild: Nintendo)

Mother Brain und die Space Pirates sind besiegt. Deshalb muss die Kopfgeldjägerin Samus Aran auf den Heimatplaneten der Metroids, um dort auch den letzten ihrer Art zu vernichten. Dieses Hauptziel ist der kleinste gemeinsame Nenner des Game-Boy-Klassikers und des Remakes von Samus Returns für das Nintendo 3DS. Abseits von der Handlung unterscheiden sich die Entwicklungen von Nintendo aus dem Jahr 1991 und Mercury Steam von 2017 teils deutlich.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Während das Gameplay eher den zweidimensionalen Metroid-Serienteilen wie Super Metroid oder Metroid Fusion entspricht, ist der Look von Metroid 2: Samus Returns in 3D gehalten. Spieler bewegen Samus aber trotzdem nur nach links, rechts, oben und unten. Modern und zuerst ungewohnt ist dabei die 360-Grad-Steuerung beim Zielen mit den Laser- und Beam-Waffen.

Damit das präzise gelingt, steuern Spieler Samus mit dem analogen Schiebepad und nicht mit dem Digitalkreuz. Das führt zu Beginn bei Kennern der Serie zu etwas Stirnrunzeln und Skepsis, die aber schnell vergeht. Nach nur wenigen Stunden im Spiel wollen wir das pixelgenaue Zielen nicht mehr gegen die Schüsse aus vordefiniertem Winkel zum Beispiel in Super Metroid tauschen. Manche Sprung- und Kletterpassagen gelingen mit dem Slidepad aber naturgemäß weniger gut als mit dem Digitalkreuz, das hier nur noch dem Waffen- und Gadgetwechsel dient.

Anders als beim letzten Castlevania von Mercury Steam gelingt es den Entwicklern nämlich bei Metroid, die Essenz der Serie trotz der erweiterten Steuerung und des 3D-Looks beizubehalten. Spieler erkunden die Oberfläche des Planeten SR388 und seine Höhlensysteme, müssen taktisch geschickt in den Kämpfen vorgehen und zahlreiche Upgrades finden, um stets neue Abschnitte der Welt zu öffnen.

  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
  • Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)
Metroid: Samus Returns (Screenshot: Nintendo)

Die größte spielerische Neuerung, die wir mit wachsender Begeisterung einsetzen, ist die Konterattacke. Spieler lösen sie bei fast allen gegnerischen Angriffen mit einem gut getimten Knopfdruck aus und betäuben damit die Gegner. Darüber hinaus genießen Spieler in Samus Returns den sogenannten Shock Pulse, mit dem so simpel wie nie zuvor in der Serie versteckte Blöcke und Geheimgänge sichtbar werden. Das erleichtert die Suche beim Weiterkommen in dem stets wachsenden Labyrinth enorm.

Insgesamt spielt sich Samus Returns damit deutlich anders als Return of Samus auf dem Game Boy. Mercury Steam hat sich darauf konzentriert, ein komplexeres, wenn auch stets lineares Abenteuer zu entwerfen, das nicht mehr so monoton und simpel wirkt wie die Metroid-Jagd von 1991.

Verfügbarkeit

Plattform: Nintendo 3DS (45 Euro). Erscheinungstermin: 16. September 2017; Sprache: Deutsch. USK: ab 12 Jahre

Fazit

+ solides, serientypisches Gameplay
+ Konterattacken und 360-Grad-Ziele neu und sinnvoll
+ zwei der besten Bosskämpfe in der Seriengeschichte
+ schöner stereoskopischer 3D-Effekt
+ stimmungsvolle Soundkulisse
+ erleichterte Erkundung

- kaum Handlungssequenzen abseits vom Intro
- stellenweise schwammige Steuerung (analog statt digital)
- trotz offener Welt etwas zu linear
- an einigen wenigen Stellen unklar, wo es weitergeht




Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

rancor187 21. Sep 2017

Ich habe mir die Special-Edition gegönnt und noch keinen Nintendo DS, der es abspielen...

NMN 21. Sep 2017

Das Leveldesign erinnert nur noch Schemenhaft an das Orginal, die Nahkampfattacke wirkt...

Menplant 20. Sep 2017

Man könnte jetzt natürlich sagen das Textadventure wenig mehr als digitale CYOA Bücher...

countzero 20. Sep 2017

Bei Super Metroid oder Metroid Prime kann man sich relativ frei in der Spielwelt bewegen...

Kakiss 20. Sep 2017

Naja, ich freue mich, denn dann brauche ich keine neue Konsole dafür zu kaufen :)


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /