Metro Last Light: Mit dem Pinguin in die Metro

4A Games, die Entwickler von Metro Last Light, haben über Steam eine Linux-Version des Shooters veröffentlicht. Besitzer des Windows- oder Mac-Pendants spielen Last Light unter Linux kostenlos, Neukäufer zahlen 30 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Metro Last Light steht für Linux-Spieler bereit.
Metro Last Light steht für Linux-Spieler bereit. (Bild: 4A Games)

Wie angekündigt, hat das ukrainische Studio 4A Games zusammen mit dem deutschen Publisher Deepsilver die Linux-Version von Metro Last Light über die Steam-Plattform zum Download bereitgestellt. Das atmosphärische Spiel erschien im Mai für den PC und die Last-Gen-Konsolen, im September lieferten die Entwickler eine Mac-Version ab.

Stellenmarkt
  1. Central Demand Planner (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Director of global SW Test (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die minimalen Systemanforderungen unter Linux entsprechen beim Prozessor und dem Arbeitsspeicher dem PC-Pendant, dazu nennen die 4A Games eine Geforce GT 640M als Basis. Empfohlen werden eine Vierkern-CPU samt 2 GByte RAM und erneut eine Geforce, genauer eine GTX 680MX. Das verwundert ein wenig, denn diese mobile Grafikkarte ist eine Spezialversion für den Late 2012 iMac und findet sich somit folgerichtig bei den Systemanforderungen für Mac OS.

Metro Last Light knüpft an die Handlung von Metro 2033 an, basiert jedoch nicht mehr auf einem Roman von Dmitri Gluchowski. Erneut übernimmt der Spieler die Steuerung von Artjom und erkundet die Metro sowie die verseuchte Oberfläche Moskaus. Außer durch die dichte Atmosphäre überzeugt die tolle Optik, die Handlung ist stimmig und der Schwierigkeitsgrad auf Wunsch anspruchsvoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Dez 2013

Eben! Also nich meckern sondern freuen und daddeln und vorallem KAUFEN KAUFEN KAUFEN! xD...

Satan 06. Nov 2013

Problem gefunden. Das lib32-nvidia-utils-Paket war einfach nicht aktuell... Und ja...

Endwickler 06. Nov 2013

MMMMM wie MBP. Wie kommst du auf wbp? Vermutlich meint er ein MacBook Pro, aber das kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /