Abo
  • Services:

Metro Last Light angespielt: Überraschung in der U-Bahn

Ein gemeinsamer Kampf mit einer hübschen russischen Scharfschützin, eine Versammlung von Neonazis, Gedankenübertragung durch eine junge dunkle Kreatur - das alles (und ein bisschen mehr) hat Golem.de beim gut einstündigen Anspielen von Metro Last Light erlebt.

Artikel veröffentlicht am ,
Metro Last Light
Metro Last Light (Bild: Deep Silver)

Eine der wichtigen Regeln für die Vermarktung von Computerspielen lautet: Eine Fortsetzung sollte immer ein paar neue Funktionen haben, die sich möglichst werbewirksam auf der Packungsrückseite anpreisen lassen. Bei Metro Last Light ist das anders. Der Nachfolger von Metro 2033 soll ganz bewusst die packende Handlung rund um die Hauptfigur Artjom weiterführen - und dabei im Großen und Ganzen auf die gleichen Mittel setzen.

Inhalt:
  1. Metro Last Light angespielt: Überraschung in der U-Bahn
  2. Stark optimierte Engine

Übrigens sieht das auch der neue Publisher Deep Silver so, der die Rechte an dem Ego-Shooter im Januar 2013 von THQ übernommen hat: Wie Golem.de beim Anspielen erfahren hat, arbeitet das ukrainische Entwicklerstudio 4A Games trotz des Partnerwechsels weiterhin völlig autonom an seinem Werk.

  • Metro Last Light (Bilder: Deep Silver)
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
  • Metro Last Light
Metro Last Light

Und das ist auch gut so - jedenfalls fanden wir das nach gut einer Stunde, in der wir wie im Serienerstling mit der Hauptfigur Artjom durch die Moskauer Metroschächte und kurz an der Erdoberfläche unterwegs waren. Beim Ausprobieren der weitgehend fertigen Version ist uns vor allem aufgefallen, dass die Erzählung zu Beginn sehr dicht wirkt.

Unmittelbar nach dem Start haben wir mit der hübschen Scharfschützin Anna im selben Botanischen Garten gekämpft, der auch schon im Finale von Metro 2033 eine Rolle gespielt hat. Wenige Augenblicke später treffen wir dann ein junges der telepathisch begabten dunklen Wesen, von denen wir eigentlich dachten, dass sie ausgelöscht sind.

Stark optimierte Engine 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€

Neuro-Chef 23. Apr 2013

Wie gesagt, beinahe ;-) Ich hatte das bloß für einen Vertipper gehalten.^^ Wobei ja auch...

regiedie1. 22. Apr 2013

kT


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /