Abo
  • Services:

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.

Ein Test von veröffentlicht am
Metro Exodus mit Raytracing-GI
Metro Exodus mit Raytracing-GI (Bild: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Metro Exodus (Test) ist nach Battlefield 5 erst der zweite Titel, der Raytracing durch Microsofts DXR-Schnittstelle nutzt und dafür eine Geforce RTX von Nvidia sowie Windows 10 voraussetzt. Wir hatten die Möglichkeit, den Shooter vor Release ausführlich zu spielen und die Implementierung von Raytracing sowie Nvidias proprietärer DLSS-Kantenglättung anzuschauen. Wir finden: Durch DXR wird die Optik deutlich aufgewertet, das Deep Learnig Supersampling ist im aktuellen Zustand zumindest in 4K einen Blick wert.

Inhalt:
  1. Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
  2. RTX kann Fps halbieren

Technisch basiert der Shooter auf der von Metro 2033 und Metro Last Light bekannten A4-Engine, wenngleich in einer drastisch aufgewerteten Iteration. Neben der Beleuchtung und dem allgemeinen Shading wirken vor allem die detaillierten Figuren und deren feinere Animationen viel lebensnäher als in den beiden Vorgängern. Das Spiel hat vier Voreinstellungen - Niedrig, Mittel, Hoch, Extrem - sowie weitere einzelne Optionen. Von Niedrig bis Hoch werden optische Unterschiede und zusätzliche Effekte sichtbar, Extrem hingegen erhöht nur die Auflösung der Letzteren. Wir raten zwecks Atmosphäre mindestens zur hohen Voreinstellung.

Neben den Presets gibt es einen Regler für die anisotrope Filterung, wir können nahezu kostenlos Hairworks auf AMD- und Nvidia-Grafikkarten für ein paar wenige Haarbüschel bei Monstern oder die verbrämten Parkas einschalten sowie Tessellation aktivieren und die Bewegungsunschärfe zumindest reduzieren. Die eigentliche Render-Auflösung lässt sich auf den Faktor 0,4x senken oder bis zu Faktor 4x erhöhen - das entspricht bei 1080p dann intern 4K-UHD. Der Shooter unterstützt D3D11 und D3D12 als Grafikschnittstellen, wobei sich letzteres API in eher CPU-limitierten Szenen wie Außen-Levels positiv auf die Bildrate auswirkt. Was Advanced PhysX macht, haben wir nicht herausgefunden - Debris spritzen bei Beschuss immer und Stoffe flattern durchweg, auch mit einer Radeon.

  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Windows 10 v1809,  Geforce 417.81 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Windows 10 v1809,  Geforce 417.81 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Windows 10 v1809,  Geforce 417.81 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Windows 10 v1809,  Geforce 417.81 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Windows 10 v1809,  Geforce 417.81 (Bild: Golem.de)
  • Core i9-9900K, 16 GByte DDR4, Windows 10 v1809,  Geforce 417.81 (Bild: Golem.de)
  • Metro Exodus mit RTX Ultra (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus ohne Raytracing (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus mit RTX Ultra (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus ohne Raytracing (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus mit RTX Ultra (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus ohne Raytracing (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus mit RTX Ultra (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Metro Exodus ohne Raytracing (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Grafikmenü von Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Metro Exodus (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Metro Exodus mit RTX Ultra (Rechteinhaber: 4A Games, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

A4 Games, die Entwickler von Metro Exodus, verwenden Raytracing unter Direc3D 12 anders als Dice in Battlefield 5 nicht für nur an bestimmten Stellen auftretende Reflektionen, sondern komplett für die von der Hauptlichtquelle (etwa Sonne) erzeugte globale Beleuchtung - sprich Schatten und auch eine Umgebungslichtverdeckung, welche ansonsten klassisch per SSAO implementiert wird. Um die Darstellung für das finale Bild zu entrauschen, wird ein Compute Shader statt der Tensor-Cores der Geforce RTX genutzt. Metro Exodus mit Raytracing weist in egal welcher Szene und zu egal welcher (dynamischen) Tageszeit eine abweichende Global Illumination auf, welche sich stark auf die Atmosphäre auswirkt, da die Darstellung realistischer ist.

RTX kann Fps halbieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Mimimimimi 22. Feb 2019 / Themenstart

Dein von dir selbst verlinkten Bild. Den entsprechenden Textabsatz hatte ich dir ja...

damagic 18. Feb 2019 / Themenstart

mag ja sein, dass rtx in manchen spielen rockt, aber in dem video konnte ich keinen...

dbettac 18. Feb 2019 / Themenstart

Dann schau mal in der Realität aus einem unbeleuchteten Raum (auch keine Fenster) heraus...

GodFuture 18. Feb 2019 / Themenstart

Das weiß ich. Die Unschärfe solle den Tiefeneindruck verdeutlichen. Wo aber ist die Tiefe...

eidolon 16. Feb 2019 / Themenstart

Komisch, hier beschweren sich die meisten eher, dass mit RTX alles dunkler ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /