Metro & Dish: Tisch-Reservierung auf Google übernehmen

Die Tische im Lieblingsrestaurant anbieten: Die Tisch-reservieren-Funktion in der Google-Suche zu kapern, ist nicht schwer. Golem.de konnte unter anderem die Tische im Bundeskanzleramt verwalten. Google und Dish reagieren verhalten.

Artikel von veröffentlicht am
Die Tisch-reservieren-Funktion von Google übernehmen? Nichts einfacher als das!
Die Tisch-reservieren-Funktion von Google übernehmen? Nichts einfacher als das! (Bild: Alexander Klein/AFP/Getty Images)

Mit zwei großen, blauen Buttons in der Google-Suche können Nutzer komfortabel Tische reservieren. In Restaurants, Kneipen, im Bundeskanzleramt. Moment - im Bundeskanzleramt? Das hat Angela Merkel sicher nicht bei Google angemeldet. Nein, das war Golem.de. Eine Handynummer genügte, um diese Location und einige andere, wie einen Berliner Großhandels-Supermarkt des Metro-Konzerns und die Golem Media GmbH, bei Dish - einem Dienst der Metro-Tochter Hospitality Digital - zu registrieren. Wir staunten nicht schlecht, als wenige Stunden später die Buttons tatsächlich in der Google-Suche auftauchten. Der IT-Dienstleister und Golem.de-Leser André Steden hatte uns darauf aufmerksam gemacht, wie leicht sich die Funktion auf Google mit Dish übernehmen lässt.

Inhalt:
  1. Metro & Dish: Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  2. Google prüft und prüft nicht

"Freie Tische morgen" und "Tisch reservieren" steht in großen, weißen Lettern auf den Buttons, direkt unter dem Namen der jeweiligen Lokalität. Oft sind die Buttons von den Betreibern erwünscht, manchmal aber auch nicht. Ein Pizzabäcker, den André Steden in Sachen IT betreut, hat sie nicht haben wollen. Steden kümmerte sich darum - und war baff, als er feststellte, wie einfach sich die Buttons für andere Betriebe oder Locations registrieren lassen.

"Ich dachte mir, ich teste das noch mal ganz dreist und habe ein Dish-Konto mit Fake-Daten angelegt", erzählt Steden. Anschließend habe er die Adresse des McDonald's am Berliner Ostbahnhof aus dem Google-Infokasten kopiert und für das Restaurant das Dish-Reservierungstool freigeschaltet. Es funktionierte: Wenige Stunden später können über die Google-Suche vermeintlich Tische bei McDonald's reserviert werden.

Schwierige Kommunikation mit Dish

Steden weist Dish unverzüglich auf das Problem hin. Dish reagiert nicht und die Buttons sind immer noch auf Google zu sehen. Er versucht es telefonisch. "Der Telefonsupport kannte offensichtlich das Problem, dass sich Dish-Kunden über die Reservier-Buttons auf Google wunderten", sagt Steden. So wie der Pizzabäcker, der die Dienste von Metro zwar in Anspruch nahm, das Reservierungstool aber deaktivieren ließ.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

"Dass man auch für fremde Unternehmen die Buttons anlegen kann, haben sie am Telefon lange nicht verstanden", sagt Steden. Trotz der Geschichte mit dem McDonald's-Restaurant habe er nur beschwichtigende Antworten erhalten - die Buttons bleiben auf Google. Steden wendet sich an Golem.de.

"Füge zu deiner Website Online-Tischreservierungen hinzu. Rund um die Uhr verfügbar zu sein, wird deine Tische füllen", wirbt Dish auf seiner Webseite. Wir melden uns an. Mit Fake-Daten registrieren wir ein Konto für die Golem Media GmbH und weisen Dish auf den Sachverhalt hin. Wie von Steden geschildert, erhalten auch wir nur ausweichende Antworten - auch unsere Buttons bleiben bestehen. "Eine Identitätsprüfung ist aktuell nicht vorgesehen, allerdings sehen unsere Sicherheitsstandards einen Double-Opt-in über die Mobilfunknummer im Rahmen der Registrierung auf Dish vor. Weitere Sicherheitsstufen zur Vermeidung eines Identitätsdiebstahls werden hinzukommen", antwortet uns Birgit Winn, Sprecherin von Hospitality Digital. Auf Nachfragen erhalten wir keine Antwort.

  • Ein Tisch im McDonalds am Berliner Ostbahnhof gefällig?
  • Oder lieber einen Tisch beim Mutterkonzern von Dish reservieren: Der Großhandels-Supermarkt der Metro in Berlin.
  • Wer wollte nicht schon immer mal einen Tisch bei Angela Merkel reservieren?
  • Auch die Arbeitsplätze der Golem Media GmbH können über Google reserviert werden...
Ein Tisch im McDonalds am Berliner Ostbahnhof gefällig?

Da wir das Gefühl haben, dass das Problem nicht ernst genommen wird, registrieren wir das Reservierungstool auch für das Bundeskanzleramt und für den Metro Großhandels-Supermarkt in Berlin. Dann rufen wir bei der Pressestelle von Metro an, der Konzernmutter hinter dem Dienst Dish. Ein Telefoninterview wird vereinbart, das Reservierungstool der Golem Media GmbH wird ohne Nachfrage gelöscht.

Auch in unserem Telefongespräch reagiert Dish ausweichend. "Die meisten Dish-Kunden sind bereits Metro-Kunden und kommen auf diesem Wege zu uns, nur wenige registrieren sich selbst", erklärt uns die Metro-Sprecherin Hülya Dagli. "Zudem haben wir ja einen Verifikationsprozess über die Handynummer." Auf den Einwand, dass es dennoch für jeden Menschen mit einer Handynummer problemlos möglich sei, ein Konto für Unternehmen oder Konkurrenten anzulegen, entgegnet Dagli: "Man kann ja auch für jemand anderes eine Pizza im Internet bestellen, da findet ja auch keine Überprüfung statt, ob ich die wirklich bestellt habe." Das Vorgehen unterscheide sich da nicht von anderen Reservierungstools, das sei Industriestandard.

Google überprüft Unternehmen jedoch, bevor sie Informationen in dem Infokasten der Google-Suche ändern können. Im Zusammenspiel mit Dish bleiben viele Fragen offen - beispielsweise wie man den Dienst wieder loswird. Wir wenden uns an Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google prüft und prüft nicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Avocado 08. Mai 2019

Kriegst doch bestimmt E-Mail-Adressen zusammen mit Namen und evtl. Telefonnummer...

User_x 27. Apr 2019

Die Schwere des Problems wird wie immer der Identitätsdiebstahl sein und die Dummheit der...

v2nc 27. Apr 2019

Ja ist auch genau das gleiche ne. Außer lustige tischreservierungen für den Bundestag...

User_x 26. Apr 2019

Und bevor du etwas erlaubst, muss man fragen, ob du überhaupt dazu berechtigt bist. Am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /