Meteorit: Curiosity beschießt außermarsisches Objekt

Mit Laserpulsen gegen ein außermarsianisches Objekt: Der Rover Curiosity hat auf dem Mars ein Objekt entdeckt, das von außen auf den Planeten gekommen ist. Eine Analyse mit einem Laser ergab, dass es hauptsächlich aus Eisen besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Feuer frei: Der Marsrover Curiosity hat einen Meteoriten auf dem Mars gefunden. Der Brocken besteht aus Metall. Das hat eine Untersuchung mit dem Laser ergeben.

  • Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
  • Egg Rock besteht aus Eisen, Nickel und Phosphor, ist also ein Nickel-Eisen-Meteorit. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Er ist etwa so groß wie ein Golfball. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Technische Referenten (m/w/d) - Abteilung Informationsfreiheitsgesetz, Technologischer Datenschutz, ... (m/w/d)
    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bonn
Detailsuche

Curiosity hatte die ersten Bilder des Brockens am 27. Oktober 2016 zur Erde gefunkt. Den Wissenschaftlern war dessen rundliche Form und seine dunkle Farbe aufgefallen. Sie nannten den Brocken, der etwa die Größe eines Golfballs hat, Egg Rock und ließen Curiosity ihn untersuchen.

Laserpulse regen Elektronen an

Dafür hat der Rover das Instrument Chemistry and Camera (Chemcam). Es beschießt ein Objekt mit einem Laser und analysiert die Reflexion. Die Laserpulse regen die Elektronen an, so dass sie Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Ein Teleskop auf dem Kameramast des Rovers erfasst die Funken und leitet das aufgefangene Licht an drei Spektrometer im Innern von Curiosity weiter.

Die Instrumente können über 6.000 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht untersuchen. Die Analyse des von Egg Rock emittierten Lichts ergab, dass er hauptsächlich aus Eisen, Nickel und Phosphor besteht. Hinzu kommen einige weitere Stoffe. Das legt den Schluss nahe, dass es sich bei Egg Rock um einen Nickel-Eisen-Meteoriten handelt. Eisenmeteorite sind mutmaßlich Reste von Asteroiden.

Eisenmeteorite liefern Erkenntnisse über Asteroiden

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Es wurden schon früher Eisenmeteoriten auf dem Mars entdeckt. Egg Rock ist aber der erste, der mit einem Spektrometer untersucht wurde. "Eisenmeteoriten liefern Erkenntnisse über Asteroiden, die auseinander gebrochen sind, wobei Bruchstücke ihres Kerns auf der Erde und auf dem Mars landeten", sagt Horton Newsom vom Chemcam-Team. Dabei sei es gut möglich, dass auf dem Mars Asteroiden von anderer Herkunft niedergegangen seien als auf der Erde. Nach Ansicht der Forscher kann Egg Rock schon vor einigen Millionen Jahren auf den Mars gelangt sein.

Der Rover Curiosity hat vor fast genau fünf Jahren, am 26. November 2011, seine Reise zum Mars angetreten. Dort ist er am 6. August 2012 gelandet. Die Primärmission war auf ein Marsjahr ausgelegt, das entspricht 687 Erdtagen. Inzwischen ist der Rover bereits seit 1510 Marstagen im Einsatz. Das sind 1551 Erdtage. In der Zeit hat Curiosity knapp 15 Kilometer zurückgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dmark 05. Nov 2016

Irgendwo im Schiaparelli-Krater werden sie vielleicht auch ein rotes Fähnchen mit der...

picaschaf 05. Nov 2016

Überleg mal wie Eisen entsteht ;)

Kuma 04. Nov 2016

https://www.youtube.com/watch?v=v-uaIjTJLdE Ich wette wenn sich das Teil umdreht wäre da...

Heiko Wagner 04. Nov 2016

Typisch Amis: erst schießen, dann fragen... ;b

Tantalus 04. Nov 2016

Mit Eisenklumpen? Kein Wunder, dass die ausgestorben sind! :-P Gruß Tantalus



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /