Abo
  • Services:

Meteorit: Curiosity beschießt außermarsisches Objekt

Mit Laserpulsen gegen ein außermarsianisches Objekt: Der Rover Curiosity hat auf dem Mars ein Objekt entdeckt, das von außen auf den Planeten gekommen ist. Eine Analyse mit einem Laser ergab, dass es hauptsächlich aus Eisen besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Feuer frei: Der Marsrover Curiosity hat einen Meteoriten auf dem Mars gefunden. Der Brocken besteht aus Metall. Das hat eine Untersuchung mit dem Laser ergeben.

  • Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
  • Egg Rock besteht aus Eisen, Nickel und Phosphor, ist also ein Nickel-Eisen-Meteorit. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Er ist etwa so groß wie ein Golfball. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Curiosity hatte die ersten Bilder des Brockens am 27. Oktober 2016 zur Erde gefunkt. Den Wissenschaftlern war dessen rundliche Form und seine dunkle Farbe aufgefallen. Sie nannten den Brocken, der etwa die Größe eines Golfballs hat, Egg Rock und ließen Curiosity ihn untersuchen.

Laserpulse regen Elektronen an

Dafür hat der Rover das Instrument Chemistry and Camera (Chemcam). Es beschießt ein Objekt mit einem Laser und analysiert die Reflexion. Die Laserpulse regen die Elektronen an, so dass sie Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Ein Teleskop auf dem Kameramast des Rovers erfasst die Funken und leitet das aufgefangene Licht an drei Spektrometer im Innern von Curiosity weiter.

Die Instrumente können über 6.000 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht untersuchen. Die Analyse des von Egg Rock emittierten Lichts ergab, dass er hauptsächlich aus Eisen, Nickel und Phosphor besteht. Hinzu kommen einige weitere Stoffe. Das legt den Schluss nahe, dass es sich bei Egg Rock um einen Nickel-Eisen-Meteoriten handelt. Eisenmeteorite sind mutmaßlich Reste von Asteroiden.

Eisenmeteorite liefern Erkenntnisse über Asteroiden

Es wurden schon früher Eisenmeteoriten auf dem Mars entdeckt. Egg Rock ist aber der erste, der mit einem Spektrometer untersucht wurde. "Eisenmeteoriten liefern Erkenntnisse über Asteroiden, die auseinander gebrochen sind, wobei Bruchstücke ihres Kerns auf der Erde und auf dem Mars landeten", sagt Horton Newsom vom Chemcam-Team. Dabei sei es gut möglich, dass auf dem Mars Asteroiden von anderer Herkunft niedergegangen seien als auf der Erde. Nach Ansicht der Forscher kann Egg Rock schon vor einigen Millionen Jahren auf den Mars gelangt sein.

Der Rover Curiosity hat vor fast genau fünf Jahren, am 26. November 2011, seine Reise zum Mars angetreten. Dort ist er am 6. August 2012 gelandet. Die Primärmission war auf ein Marsjahr ausgelegt, das entspricht 687 Erdtagen. Inzwischen ist der Rover bereits seit 1510 Marstagen im Einsatz. Das sind 1551 Erdtage. In der Zeit hat Curiosity knapp 15 Kilometer zurückgelegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

dmark 05. Nov 2016

Irgendwo im Schiaparelli-Krater werden sie vielleicht auch ein rotes Fähnchen mit der...

picaschaf 05. Nov 2016

Überleg mal wie Eisen entsteht ;)

Kuma 04. Nov 2016

https://www.youtube.com/watch?v=v-uaIjTJLdE Ich wette wenn sich das Teil umdreht wäre da...

Heiko Wagner 04. Nov 2016

Typisch Amis: erst schießen, dann fragen... ;b

Tantalus 04. Nov 2016

Mit Eisenklumpen? Kein Wunder, dass die ausgestorben sind! :-P Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /