Abo
  • Services:
Anzeige
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Meteorit: Curiosity beschießt außermarsisches Objekt

Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Mit Laserpulsen gegen ein außermarsianisches Objekt: Der Rover Curiosity hat auf dem Mars ein Objekt entdeckt, das von außen auf den Planeten gekommen ist. Eine Analyse mit einem Laser ergab, dass es hauptsächlich aus Eisen besteht.

Feuer frei: Der Marsrover Curiosity hat einen Meteoriten auf dem Mars gefunden. Der Brocken besteht aus Metall. Das hat eine Untersuchung mit dem Laser ergeben.

Anzeige
  • Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
  • Egg Rock besteht aus Eisen, Nickel und Phosphor, ist also ein Nickel-Eisen-Meteorit. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Er ist etwa so groß wie ein Golfball. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)

Curiosity hatte die ersten Bilder des Brockens am 27. Oktober 2016 zur Erde gefunkt. Den Wissenschaftlern war dessen rundliche Form und seine dunkle Farbe aufgefallen. Sie nannten den Brocken, der etwa die Größe eines Golfballs hat, Egg Rock und ließen Curiosity ihn untersuchen.

Laserpulse regen Elektronen an

Dafür hat der Rover das Instrument Chemistry and Camera (Chemcam). Es beschießt ein Objekt mit einem Laser und analysiert die Reflexion. Die Laserpulse regen die Elektronen an, so dass sie Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Ein Teleskop auf dem Kameramast des Rovers erfasst die Funken und leitet das aufgefangene Licht an drei Spektrometer im Innern von Curiosity weiter.

Die Instrumente können über 6.000 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht untersuchen. Die Analyse des von Egg Rock emittierten Lichts ergab, dass er hauptsächlich aus Eisen, Nickel und Phosphor besteht. Hinzu kommen einige weitere Stoffe. Das legt den Schluss nahe, dass es sich bei Egg Rock um einen Nickel-Eisen-Meteoriten handelt. Eisenmeteorite sind mutmaßlich Reste von Asteroiden.

Eisenmeteorite liefern Erkenntnisse über Asteroiden

Es wurden schon früher Eisenmeteoriten auf dem Mars entdeckt. Egg Rock ist aber der erste, der mit einem Spektrometer untersucht wurde. "Eisenmeteoriten liefern Erkenntnisse über Asteroiden, die auseinander gebrochen sind, wobei Bruchstücke ihres Kerns auf der Erde und auf dem Mars landeten", sagt Horton Newsom vom Chemcam-Team. Dabei sei es gut möglich, dass auf dem Mars Asteroiden von anderer Herkunft niedergegangen seien als auf der Erde. Nach Ansicht der Forscher kann Egg Rock schon vor einigen Millionen Jahren auf den Mars gelangt sein.

Der Rover Curiosity hat vor fast genau fünf Jahren, am 26. November 2011, seine Reise zum Mars angetreten. Dort ist er am 6. August 2012 gelandet. Die Primärmission war auf ein Marsjahr ausgelegt, das entspricht 687 Erdtagen. Inzwischen ist der Rover bereits seit 1510 Marstagen im Einsatz. Das sind 1551 Erdtage. In der Zeit hat Curiosity knapp 15 Kilometer zurückgelegt.


eye home zur Startseite
dmark 05. Nov 2016

Irgendwo im Schiaparelli-Krater werden sie vielleicht auch ein rotes Fähnchen mit der...

picaschaf 05. Nov 2016

Überleg mal wie Eisen entsteht ;)

Kuma 04. Nov 2016

https://www.youtube.com/watch?v=v-uaIjTJLdE Ich wette wenn sich das Teil umdreht wäre da...

Heiko Wagner 04. Nov 2016

Typisch Amis: erst schießen, dann fragen... ;b

Tantalus 04. Nov 2016

Mit Eisenklumpen? Kein Wunder, dass die ausgestorben sind! :-P Gruß Tantalus



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. equensWorldline GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 16:11

  2. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Seroy | 16:01

  3. Re: Was verbaut man da drin?

    Stefres | 16:01

  4. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 15:48

  5. Wieder einmal unsinnige Meldung

    Koto | 15:34


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel