Abo
  • IT-Karriere:

Meteorit: Curiosity beschießt außermarsisches Objekt

Mit Laserpulsen gegen ein außermarsianisches Objekt: Der Rover Curiosity hat auf dem Mars ein Objekt entdeckt, das von außen auf den Planeten gekommen ist. Eine Analyse mit einem Laser ergab, dass es hauptsächlich aus Eisen besteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde
Egg Rock: Asteroiden von anderer Herkunft als auf der Erde (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Feuer frei: Der Marsrover Curiosity hat einen Meteoriten auf dem Mars gefunden. Der Brocken besteht aus Metall. Das hat eine Untersuchung mit dem Laser ergeben.

  • Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
  • Egg Rock besteht aus Eisen, Nickel und Phosphor, ist also ein Nickel-Eisen-Meteorit. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Er ist etwa so groß wie ein Golfball. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Detailansicht von Egg Rock, aufgenommen von Chemcam. Die neun Punkte sind die Spuren des Laserbeschusses. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP/LPGNantes/CNRS/IAS/MSSS)
Stellenmarkt
  1. se commerce GmbH, Gersthofen
  2. Stadt Bochum, Bochum

Curiosity hatte die ersten Bilder des Brockens am 27. Oktober 2016 zur Erde gefunkt. Den Wissenschaftlern war dessen rundliche Form und seine dunkle Farbe aufgefallen. Sie nannten den Brocken, der etwa die Größe eines Golfballs hat, Egg Rock und ließen Curiosity ihn untersuchen.

Laserpulse regen Elektronen an

Dafür hat der Rover das Instrument Chemistry and Camera (Chemcam). Es beschießt ein Objekt mit einem Laser und analysiert die Reflexion. Die Laserpulse regen die Elektronen an, so dass sie Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Ein Teleskop auf dem Kameramast des Rovers erfasst die Funken und leitet das aufgefangene Licht an drei Spektrometer im Innern von Curiosity weiter.

Die Instrumente können über 6.000 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht untersuchen. Die Analyse des von Egg Rock emittierten Lichts ergab, dass er hauptsächlich aus Eisen, Nickel und Phosphor besteht. Hinzu kommen einige weitere Stoffe. Das legt den Schluss nahe, dass es sich bei Egg Rock um einen Nickel-Eisen-Meteoriten handelt. Eisenmeteorite sind mutmaßlich Reste von Asteroiden.

Eisenmeteorite liefern Erkenntnisse über Asteroiden

Es wurden schon früher Eisenmeteoriten auf dem Mars entdeckt. Egg Rock ist aber der erste, der mit einem Spektrometer untersucht wurde. "Eisenmeteoriten liefern Erkenntnisse über Asteroiden, die auseinander gebrochen sind, wobei Bruchstücke ihres Kerns auf der Erde und auf dem Mars landeten", sagt Horton Newsom vom Chemcam-Team. Dabei sei es gut möglich, dass auf dem Mars Asteroiden von anderer Herkunft niedergegangen seien als auf der Erde. Nach Ansicht der Forscher kann Egg Rock schon vor einigen Millionen Jahren auf den Mars gelangt sein.

Der Rover Curiosity hat vor fast genau fünf Jahren, am 26. November 2011, seine Reise zum Mars angetreten. Dort ist er am 6. August 2012 gelandet. Die Primärmission war auf ein Marsjahr ausgelegt, das entspricht 687 Erdtagen. Inzwischen ist der Rover bereits seit 1510 Marstagen im Einsatz. Das sind 1551 Erdtage. In der Zeit hat Curiosity knapp 15 Kilometer zurückgelegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 7,99€
  3. 2,22€
  4. (-85%) 8,99€

dmark 05. Nov 2016

Irgendwo im Schiaparelli-Krater werden sie vielleicht auch ein rotes Fähnchen mit der...

picaschaf 05. Nov 2016

Überleg mal wie Eisen entsteht ;)

Kuma 04. Nov 2016

https://www.youtube.com/watch?v=v-uaIjTJLdE Ich wette wenn sich das Teil umdreht wäre da...

Heiko Wagner 04. Nov 2016

Typisch Amis: erst schießen, dann fragen... ;b

Tantalus 04. Nov 2016

Mit Eisenklumpen? Kein Wunder, dass die ausgestorben sind! :-P Gruß Tantalus


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /