Abo
  • Services:
Anzeige
Metawatch Strata
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Metawatch Strata: Sportuhr mit Smartphone-Anschluss

Metawatch Strata
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Mit der Sportuhr Strata will Metawatch eine Anbindung an das iPhone 4S und Android-Smartphones bieten. Das Display der Uhr soll die Informationen anzeigen, die das Smartphone empfangen hat.

Das Unternehmen Metawatch, das von ehemaligen Fossil-Managern gegründet wurde, will mit dem Projekt Strata eine Uhr produzieren, die mit dem iPhone 4S und Android-Handys über Bluetooth 4.0 kommuniziert. Das kleine monochrome Display der Smartwatch soll dazu verwendet werden, Informationen anzuzeigen, die das Smartphone empfangen.

Anzeige

Die Strata soll so zum Beispiel ihren Träger über eingehende SMS, E-Mails sowie Twitter- und Facebook-Mitteilungen informieren, aber auch Daten zum Wetter, der Börse oder dem Terminkalender übermitteln. Zudem soll die Uhr, die in unterschiedlichen Designs angeboten werden soll, eine Wecker- und Countdownfunktion bieten und die Musiksteuerung des Smartphones ermöglichen.

  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Anwendungen  für die Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Ein Programm zum Fahrradfahren soll die Uhr zum Tachometer und Rundenzähler machen. Für Jogger soll eine ähnliche Funktion integriert werden, wobei hier ein Schrittzähler zusätzliche Informationen liefern soll.

SDK soll Anwendungen von Drittentwicklern ermöglichen

Die Smartwatch soll wasserdicht (5 ATM) und mit einem 96 x 96 Pixel großen monochromen Memory-in -Pixel-LCD sowie sechs Tasten an den Rändern zur Bedienung ausgestattet sein. Das Display ist in der Polymer Network Liquid Crystal Technik (PNLC) gefertigt, die besonders stromsparend sein soll. Die Akkulaufzeit soll 5 bis 7 Tage betragen. Ebenfalls eingebaut sollen ein Vibrationsalarm sowie ein Drei-Achsen-Beschleunigungsmesser und ein Umgebungslichtsensor sein. Das Display kann bei Bedarf mit einer LED beleuchtet werden. Die Entwickler wollen eine Programmierschnittstelle (SDK) für Programmierer anbieten, mit denen eigene Apps für die Uhr entworfen werden können. Die Apps laufen nach Herstellerangaben auf dem Smartphone. Die austauschbare Firmware soll bis auf den Bluetooth-Stack als Open Source veröffentlicht werden.

Die Uhr soll je nach Design zwischen 159 und 179 US-Dollar kosten. Dazu kommen 20 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung über Kickstarter ab September 2012 erfolgen. Von den geforderten 100.000 US-Dollar sind schon rund 116.000 US-Dollar zugesagt worden, obwohl das Projekt noch rund drei Wochen bis zum 20. August 2012 läuft. Die Strata ist nicht die erste Smartwatch, deren Entwicklung über Kickstarter finanziert werden soll. Das bislang erfolgreichste Kickstarterprojekt, bei dem 10 Millionen US-Dollar gesammelt werden konnten, war die Uhr Pebble. Insgesamt wurden bislang mehr als 65.000 Pebbles bestellt.


eye home zur Startseite
Endwickler 30. Jul 2012

Ja, ich verstehe auch nicht, wieso es immer verschiedene Toaster, Autos, Fernseher oder...

derKlaus 30. Jul 2012

Mich wundert nur, dass hier nicht mit App-Entwicklern wie Runtastic und Konsorten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. VSA GmbH, München
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  2. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  3. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  4. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  5. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  6. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  7. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  8. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  9. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  10. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Empfehlung

    Lumumba | 14:31

  2. Re: Katastrophale UX

    schluchtenhacker | 14:26

  3. Re: Globale Menüleiste

    BLi8819 | 14:21

  4. Re: Nachtrag: Re: Wolkenkukuksheim? Re: FALSCH...

    bombinho | 14:15

  5. Re: Herausforderung bei Mixed Reality / AR

    xmaniac | 14:11


  1. 13:05

  2. 11:59

  3. 09:03

  4. 22:38

  5. 18:00

  6. 17:47

  7. 16:54

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel