Abo
  • IT-Karriere:

Metawatch Strata: Sportuhr mit Smartphone-Anschluss

Mit der Sportuhr Strata will Metawatch eine Anbindung an das iPhone 4S und Android-Smartphones bieten. Das Display der Uhr soll die Informationen anzeigen, die das Smartphone empfangen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Metawatch Strata
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Das Unternehmen Metawatch, das von ehemaligen Fossil-Managern gegründet wurde, will mit dem Projekt Strata eine Uhr produzieren, die mit dem iPhone 4S und Android-Handys über Bluetooth 4.0 kommuniziert. Das kleine monochrome Display der Smartwatch soll dazu verwendet werden, Informationen anzuzeigen, die das Smartphone empfangen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

Die Strata soll so zum Beispiel ihren Träger über eingehende SMS, E-Mails sowie Twitter- und Facebook-Mitteilungen informieren, aber auch Daten zum Wetter, der Börse oder dem Terminkalender übermitteln. Zudem soll die Uhr, die in unterschiedlichen Designs angeboten werden soll, eine Wecker- und Countdownfunktion bieten und die Musiksteuerung des Smartphones ermöglichen.

  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Anwendungen  für die Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
  • Metawatch Strata (Bild: Metawatch)
Metawatch Strata (Bild: Metawatch)

Ein Programm zum Fahrradfahren soll die Uhr zum Tachometer und Rundenzähler machen. Für Jogger soll eine ähnliche Funktion integriert werden, wobei hier ein Schrittzähler zusätzliche Informationen liefern soll.

SDK soll Anwendungen von Drittentwicklern ermöglichen

Die Smartwatch soll wasserdicht (5 ATM) und mit einem 96 x 96 Pixel großen monochromen Memory-in -Pixel-LCD sowie sechs Tasten an den Rändern zur Bedienung ausgestattet sein. Das Display ist in der Polymer Network Liquid Crystal Technik (PNLC) gefertigt, die besonders stromsparend sein soll. Die Akkulaufzeit soll 5 bis 7 Tage betragen. Ebenfalls eingebaut sollen ein Vibrationsalarm sowie ein Drei-Achsen-Beschleunigungsmesser und ein Umgebungslichtsensor sein. Das Display kann bei Bedarf mit einer LED beleuchtet werden. Die Entwickler wollen eine Programmierschnittstelle (SDK) für Programmierer anbieten, mit denen eigene Apps für die Uhr entworfen werden können. Die Apps laufen nach Herstellerangaben auf dem Smartphone. Die austauschbare Firmware soll bis auf den Bluetooth-Stack als Open Source veröffentlicht werden.

Die Uhr soll je nach Design zwischen 159 und 179 US-Dollar kosten. Dazu kommen 20 US-Dollar für den internationalen Versand. Die Auslieferung soll bei erfolgreicher Finanzierung über Kickstarter ab September 2012 erfolgen. Von den geforderten 100.000 US-Dollar sind schon rund 116.000 US-Dollar zugesagt worden, obwohl das Projekt noch rund drei Wochen bis zum 20. August 2012 läuft. Die Strata ist nicht die erste Smartwatch, deren Entwicklung über Kickstarter finanziert werden soll. Das bislang erfolgreichste Kickstarterprojekt, bei dem 10 Millionen US-Dollar gesammelt werden konnten, war die Uhr Pebble. Insgesamt wurden bislang mehr als 65.000 Pebbles bestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 135,00€ (Bestpreis!)

Endwickler 30. Jul 2012

Ja, ich verstehe auch nicht, wieso es immer verschiedene Toaster, Autos, Fernseher oder...

derKlaus 30. Jul 2012

Mich wundert nur, dass hier nicht mit App-Entwicklern wie Runtastic und Konsorten...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /