Metaverse: Microsoft Teams bekommt 3D-Avatare

3D-Avatare in virtuellen Welten: Was nach Mark Zuckerbergs Metaverse klingt, will Microsoft auch umsetzen. Dabei hilft Microsoft Teams.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Avatare können statt echten Gesichtern bald Videokonferenzen dominieren.
Virtuelle Avatare können statt echten Gesichtern bald Videokonferenzen dominieren. (Bild: Microsoft)

Auch Microsoft möchte wohl wie Meta (ehemals Facebook) eine Art Kommunikationshub für VR-Avatare erstellen. Dazu kombiniert das Unternehmen die Plattform Teams mit dem Dienst Mesh, um 3D-Avatare von Teilnehmern zu generieren. Diese können auch ohne VR-Headset genutzt werden und funktionieren im Prinzip wie virtuelle Alter-Egos, die sich statt der echten Personen in der Webcamansicht zeigen. Dazu muss eine Webcam nicht einmal angeschaltet sein. Teams rendert das Bild selbstständig.

Stellenmarkt
  1. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
Detailsuche

Microsoft Teams verarbeitet mittels Spracherkennungssoftware auch das Gesprochene von Teilnehmern, um die Mimik und Lippenbewegungen der virtuellen Avatare zu animieren. Auch sollen sich Hände der Avatare bewegen und Kopfbewegungen mittels Kameraaufnahme auf die 3D-Modelle übertragen werden.

Das Ziel soll es final sein, die 3D-Avatare innerhalb von virtuellen Meetingräumen zu platzieren. Dort können Kollegen sich mit einem Hololens-Mixed-Reality-Headset im Raum umschauen, Whiteboards benutzen, miteinander von Avatar zu Avatar reden oder eine Runde virtuelles Tischtennis miteinander spielen. Eine erste Vorschau zeigte Microsoft auf der Ignite 2021 in einem Video.

Willkommen in der Oasis

Die virtuellen Meetingräume basieren auf der Arbeit an Microsoft Mesh, welches ursprünglich für das Platzieren virtueller Gegenstände in das eigene Sichtfeld des Hololens-Mixed-Reality-Headsets entwickelt wurde. Schon im März 2020 zeigte Microsoft dort einige virtuelle 3D-Avatare - allerdings in einem wesentlich früheren Stadium.

  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Versetzen des Meetings in eine Art virtuellen interaktiven Raum hat für Microsoft einen bestimmten Vorteil: Teammitglieder sollen dadurch nicht mehr so schnell ermüden, wenn sie sich lange in einer virtuellen Konferenz befinden. Alternativ können sie mit ihren Avataren zumindest verstecken, dass sie etwa gerade nicht am Platz sitzen, sich in der Wohnung bewegen oder sich einen Kaffee holen.

Erste Previews der virtuellen Mesh-Räume sollen Anfang 2022 kommen. Es ist wahrscheinlich, dass die 3D-Avatare als Ersatz für das eigene Webcambild zuerst kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /