Metaverse: Microsoft Teams bekommt 3D-Avatare

3D-Avatare in virtuellen Welten: Was nach Mark Zuckerbergs Metaverse klingt, will Microsoft auch umsetzen. Dabei hilft Microsoft Teams.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtuelle Avatare können statt echten Gesichtern bald Videokonferenzen dominieren.
Virtuelle Avatare können statt echten Gesichtern bald Videokonferenzen dominieren. (Bild: Microsoft)

Auch Microsoft möchte wohl wie Meta (ehemals Facebook) eine Art Kommunikationshub für VR-Avatare erstellen. Dazu kombiniert das Unternehmen die Plattform Teams mit dem Dienst Mesh, um 3D-Avatare von Teilnehmern zu generieren. Diese können auch ohne VR-Headset genutzt werden und funktionieren im Prinzip wie virtuelle Alter-Egos, die sich statt der echten Personen in der Webcamansicht zeigen. Dazu muss eine Webcam nicht einmal angeschaltet sein. Teams rendert das Bild selbstständig.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Verwaltungsprofessur (W2) für das Lehrgebiet Informatik
    HAWK - Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Leitweg-ID: 030-0000000087-83, Göttingen
Detailsuche

Microsoft Teams verarbeitet mittels Spracherkennungssoftware auch das Gesprochene von Teilnehmern, um die Mimik und Lippenbewegungen der virtuellen Avatare zu animieren. Auch sollen sich Hände der Avatare bewegen und Kopfbewegungen mittels Kameraaufnahme auf die 3D-Modelle übertragen werden.

Das Ziel soll es final sein, die 3D-Avatare innerhalb von virtuellen Meetingräumen zu platzieren. Dort können Kollegen sich mit einem Hololens-Mixed-Reality-Headset im Raum umschauen, Whiteboards benutzen, miteinander von Avatar zu Avatar reden oder eine Runde virtuelles Tischtennis miteinander spielen. Eine erste Vorschau zeigte Microsoft auf der Ignite 2021 in einem Video.

Willkommen in der Oasis

Die virtuellen Meetingräume basieren auf der Arbeit an Microsoft Mesh, welches ursprünglich für das Platzieren virtueller Gegenstände in das eigene Sichtfeld des Hololens-Mixed-Reality-Headsets entwickelt wurde. Schon im März 2020 zeigte Microsoft dort einige virtuelle 3D-Avatare - allerdings in einem wesentlich früheren Stadium.

  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
  • 3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
3D-Avatare in Microsoft Teams mit Mesh (Bild: Microsoft)
Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code
Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Versetzen des Meetings in eine Art virtuellen interaktiven Raum hat für Microsoft einen bestimmten Vorteil: Teammitglieder sollen dadurch nicht mehr so schnell ermüden, wenn sie sich lange in einer virtuellen Konferenz befinden. Alternativ können sie mit ihren Avataren zumindest verstecken, dass sie etwa gerade nicht am Platz sitzen, sich in der Wohnung bewegen oder sich einen Kaffee holen.

Erste Previews der virtuellen Mesh-Räume sollen Anfang 2022 kommen. Es ist wahrscheinlich, dass die 3D-Avatare als Ersatz für das eigene Webcambild zuerst kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KarlWurstbernd 05. Dez 2021

Inzwischen hab ich die Kamera meistens aus. Da kräht bei uns kein Hahn mehr nach. Kann...

Chefkoch 05. Dez 2021

Was ist denn da jetzt neu und eine News wert? Die Funktion gibt es doch schon ewig bei...

dominikp1996 04. Dez 2021

Benutze ich ein anderes Teams? Ich habe immer bis zu 20 Fenster von Teams auf weil ich...

/mecki78 04. Nov 2021

CompuServe hatte das schon 1995, hieß WorldsAway: https://www.google.de/search?q...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nasa
Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. Statt Verbrenner-Aus: EU soll Einsatz von Autos mit E-Fuels prüfen
    Statt Verbrenner-Aus
    EU soll Einsatz von Autos mit E-Fuels prüfen

    Die Bundesregierung hat sich offenbar im Streit über das Verbrenner-Aus ab 2035 geeinigt. Möglicherweise gibt es eine Ausnahme bei E-Fuels.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /