Metaverse: Meta stellt Arbeit an Smartwatch ein

Metas Smartwatch sollte zwei Kameras haben und als Controller für das Metaverse dienen. Andere Wearables sollen weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Meta wird es offenbar mit einem anderen Wearable versuchen.
Meta wird es offenbar mit einem anderen Wearable versuchen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Meta hat die Entwicklung einer Smartwatch mit Front- und Rückkamera eingestellt. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Im Oktober 2021 wurde erstmals über die Smartwatch mit dem internen Codenamen Milan berichtet.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker als IT System- und Netzwerkadministrator (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG, Krumbach
  2. IT-Spezialist (w/m/d) Kommunikation / Kollaboration
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Milan sollte zwei Kameras haben: eine auf der Vorderseite und eine auf der Rückseite. Die rückseitige Kamera sollte für Fotoaufnahmen verwendet werden, nachdem die Uhr aus der mit dem Armband verbundenen Halterung gelöst wurde. Die Frontkamera sollte für Selbstporträts verwendet werden.

Bloomberg zufolge stellte sich während der Entwicklung heraus, dass die rückseitige Kamera die geplanten elektromyographischen Funktionen der Smartwatch negativ beeinflusste. Milan sollte dank der Muskel- und Nervenmessung als Controller dienen, unter anderem für das von Meta geplante Metaverse. Wearables mit elektromyographischen Funktionen sollen Nutzern ermöglichen, ihren Avatar im geplanten Metaverse zu steuern.

Weitere Wearables sollen in Planung sein

Die jetzt eingestellte Smartwatch sollte im Frühjahr 2023 auf den Markt kommen und 350 US-Dollar kosten. Mit der Einstellung von Milan will Meta die Entwicklung von Wearables allerdings nicht beenden: Bloomberg zufolge sind einige weitere Wearables in Planung.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Meta einen Kommentar zur Sache ablehnte, vermutet Bloomberg auch Kosteneinsparungen als Grund für die Einstellung von Milan. Im April 2022 hatten Meta-Manager während eines Calls angekündigt, dass die Ausgaben im laufenden Jahr um drei Milliarden US-Dollar gesenkt werden sollen. Grund sei ein anhaltender wirtschaftlicher Abschwung. Auch Jobeinstellungen sind von dieser Entscheidung betroffen: In den vergangenen Monaten wurden Einstellungen im Managementbereich pausiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /