Metamaterial: Metalinse fokussiert Licht des gesamten sichtbaren Spektrums

Ein Bild ohne chromatische Aberrationen soll eine neue Metalinse ermöglichen, die Forscher der Harvard-Universität entwickelt haben. Die besondere Struktur des Metamaterials soll die Bildfehler ausgleichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Metalinse (Symbolbild): Nanofins regeln die Geschwindigkeit des Lichts.
Metalinse (Symbolbild): Nanofins regeln die Geschwindigkeit des Lichts. (Bild: Jared Sisler/Harvard SEAS)

Nie wieder dicke Linsen: Forscher der Harvard-Universität haben eine Metalinse entwickelt, die Licht des gesamten sichtbaren Spektrums an derselben Stelle in hoher Auflösung fokussieren kann. Die Metalinse ist dünner als eine herkömmliche Linse. Sie soll zudem einfach und preisgünstig herzustellen sein.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler SAP UI5 (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Graben-Neudorf
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Software / System
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die Linse ist eine Weiterentwicklung der Linse, welche die Forscher um Federico Capasso 2016 vorgestellt hatten. Sie besteht aus kleinen Stäbchen - sogenannte Nanofins - aus Titandioxid, die auf einem Trägermaterial in bestimmten Mustern angeordnet sind. Diese Strukturen übernehmen die Funktion der Linsen aus Glas: Sie fokussieren das Licht auf einen bestimmten Punkt.

Die Linse hat einen Vorgänger

Die von den Forschern in der Fachzeitschrift Nature Nanotechnology vorgestellte Linse funktioniert mit dem gesamten sichtbaren Spektrum des Lichts. Bisher ging das nur für eine bestimmte Wellenlänge. In der neuen Version der Metalinse setzt das Team um Capasso Einheiten von gepaarten Nanofins ein, die die Geschwindigkeit steuern, mit der die verschiedenen Lichtwellenlängen die Linse passieren. Sie sorgen dafür, dass alle Wellenlängen gleichzeitig den Brennpunkt erreichen.

Das Objektiv einer Kamera besteht aus mehreren gebogenen Linsen mit unterschiedlichen Stärken. Diese werden benötigt, um chromatische Aberrationen zu korrigieren. Das sind Farbsäume, die entstehen, weil sich Licht mit unterschiedlichen Wellenlängen anders durch das Linsenmaterial bewegt. So bewegt sich rotes Licht beispielsweise schneller als blaues. Dadurch erreichen die beiden Farben einen bestimmten Punkt zu unterschiedlichen Zeiten.

Alle Wellenlängen müssen gleichzeitig den Brennpunkt erreichen

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung einer achromatischen Breitbandlinse ist es, dafür zu sorgen, dass die ausgehenden Wellenlängen von allen Punkten der Metalinse gleichzeitig im Brennpunkt ankommen", sagt Wei Ting Chen, Erstautor der Studie. "Durch die Kombination von zwei Nanofins in einem Element können wir die Lichtgeschwindigkeit in dem Material mit den Nanostrukturen so regeln, dass alle Wellenlängen im sichtbaren Bereich an der gleichen Stelle fokussiert werden."

Ziel der Forscher ist es, optische Geräte wie Kameras mit ihren Metalinsen auszustatten. Der nächste Schritt auf dem Weg dahin wird sein, eine solche Linse mit einem Durchmesser von etwa einem Zentimeter zu bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ACakut 13. Jan 2018

https://de.wikipedia.org/wiki/Fermatsches_Prinzip Die Lichtgeschwindigkeit im Medium und...

Kein Kostverächter 04. Jan 2018

Dann kann man damit kein seitlich vorbeifliegendes Photon fotografieren? Wie...

ArcherV 03. Jan 2018

Jap, auf jedenfall. Oder die heutigen 1" Sensoren aus Kompakt bzw. Bridgekameras (z.B...

openjacob 03. Jan 2018

die haben "Google translate" benutzt und da wird "at the same point" mit "zum selben...

openjacob 03. Jan 2018

die haben "Google translate" benutzt und da wird "at the same point" mit "zum selben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /