Metamaterial: Eine flache Linse für die Smartphone-Kamera

Harvard-Forscher haben eine neuartige Linse entwickelt, die aus einem Metamaterial besteht. Sie soll herkömmliche Glaslinsen in den unterschiedlichsten optischen Geräten ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren (Bild: Campasso Lab/Harvard University)

Eine Smartphone-Kamera, die so gute Bilder macht wie eine heutige digitale Spiegelreflexkamera (DSLR), oder eine DSLR mit einem ganz kleinen Objektiv: Forscher der Harvard-Universität haben eine Linse entwickelt, die das ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
Detailsuche

Die Linse besteht aus einem Metamaterial - also einem Material, das Eigenschaften hat, die in der Natur nicht vorkommen. Eine bestimmte Oberflächenstruktur verleiht der Metalinse ihre Eigenschaft. Sie besteht aus kleinen Stäbchen aus Titandioxid, die auf einem Trägermaterial in bestimmten Mustern angeordnet sind. Titandioxid ist ein alltägliches Material, das beispielsweise in vielen Farben eingesetzt wird, in Lebensmitteln wie Kaugummi oder Zahnpasta oder in Sonnencremes.

Die Metalinse ist flach

Die Titandioxid-Strukturen übernehmen die Funktion der Linsen aus Glas: Sie fokussieren das Licht auf einen bestimmten Punkt, wobei es für verschiedene Wellenlängenbereiche jeweils ein eigenes Muster gibt. Vorteil dieser Metalinse ist, dass sie überall gleich dick ist - eine Linse aus Glas ist in der Mitte dicker als außen. "Wir wollen voluminöse Optiken ersetzen", sagte Projektleiter Mohammadreza Khorasaninejad dem US-Magazin Popular Science.

Die Metalinsen sollen Objektive sehr viel günstiger machen - um zwei bis drei Größenordnungen, schätzt Khorasaninejad. Mit anderen Worten: Ein Objektiv, das heute 1.000 Euro kostet, würde mit den Metalinsen nur noch 10 oder gar 1 Euro kosten.

Die Metalinse ist flach

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Metalinse treten keine chromatischen Aberrationen auf. Das sind Abbildungsfehler, die Farbsäume verursachen und durch weitere Linsen korrigiert werden müssen. Zumindest theoretisch. In der Praxis kann die Metalinse noch nicht alle Farben störungsfrei abbilden: Die Harvard-Forscher haben Metalinsen für Wellenlängen von 405, 532 und 660 Nanometer gebaut - das entspricht einem Blau mit Lilaanteilen, Gelbgrün und Rot. Die nächste Aufgabe der Forscher ist, diese Farbfehler zu korrigieren.

"Diese Technologie könnte revolutionär sein, weil sie im sichtbaren Spektrum arbeitet, was bedeutet, sie könnte Linsen in den unterschiedlichsten Geräten ersetzen, von Mikroskopen über Kameras und Displays bis zu Mobiltelefonen", sagt Federico Capasso, Leiter der Forschungsgruppe.

Khorasaninejad und seine Kollegen stellen ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Science vor. Sie haben zudem die Technik zum Patent angemeldet und wollen sie in kommerziellen Produkten einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 09. Jun 2016

Schau Dich mal im Hause ehemals Zeiss (spaeter Jenoptik) um. Da wirst Du einige...

slead 08. Jun 2016

Hmm Interessant, da ist was dran.

RicoBrassers 08. Jun 2016

Der Fokuspunkt P' ("Brennpunkt" der Lichtstrahlen des fokussierten Punktes P) liegt...

bombinho 08. Jun 2016

Vor Allem sehe ich bei Grossobjektiven noch eine deutliche Verbesserung des Gewichts und...

Eheran 08. Jun 2016

Bei 0:50 im Video. Das Licht geht überall hin. Wie soll man damit eine richtige Linse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /