• IT-Karriere:
  • Services:

Metamaterial: Eine flache Linse für die Smartphone-Kamera

Harvard-Forscher haben eine neuartige Linse entwickelt, die aus einem Metamaterial besteht. Sie soll herkömmliche Glaslinsen in den unterschiedlichsten optischen Geräten ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren (Bild: Campasso Lab/Harvard University)

Eine Smartphone-Kamera, die so gute Bilder macht wie eine heutige digitale Spiegelreflexkamera (DSLR), oder eine DSLR mit einem ganz kleinen Objektiv: Forscher der Harvard-Universität haben eine Linse entwickelt, die das ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. Bechtle AG, Bonn

Die Linse besteht aus einem Metamaterial - also einem Material, das Eigenschaften hat, die in der Natur nicht vorkommen. Eine bestimmte Oberflächenstruktur verleiht der Metalinse ihre Eigenschaft. Sie besteht aus kleinen Stäbchen aus Titandioxid, die auf einem Trägermaterial in bestimmten Mustern angeordnet sind. Titandioxid ist ein alltägliches Material, das beispielsweise in vielen Farben eingesetzt wird, in Lebensmitteln wie Kaugummi oder Zahnpasta oder in Sonnencremes.

Die Metalinse ist flach

Die Titandioxid-Strukturen übernehmen die Funktion der Linsen aus Glas: Sie fokussieren das Licht auf einen bestimmten Punkt, wobei es für verschiedene Wellenlängenbereiche jeweils ein eigenes Muster gibt. Vorteil dieser Metalinse ist, dass sie überall gleich dick ist - eine Linse aus Glas ist in der Mitte dicker als außen. "Wir wollen voluminöse Optiken ersetzen", sagte Projektleiter Mohammadreza Khorasaninejad dem US-Magazin Popular Science.

Die Metalinsen sollen Objektive sehr viel günstiger machen - um zwei bis drei Größenordnungen, schätzt Khorasaninejad. Mit anderen Worten: Ein Objektiv, das heute 1.000 Euro kostet, würde mit den Metalinsen nur noch 10 oder gar 1 Euro kosten.

Die Metalinse ist flach

Bei der Metalinse treten keine chromatischen Aberrationen auf. Das sind Abbildungsfehler, die Farbsäume verursachen und durch weitere Linsen korrigiert werden müssen. Zumindest theoretisch. In der Praxis kann die Metalinse noch nicht alle Farben störungsfrei abbilden: Die Harvard-Forscher haben Metalinsen für Wellenlängen von 405, 532 und 660 Nanometer gebaut - das entspricht einem Blau mit Lilaanteilen, Gelbgrün und Rot. Die nächste Aufgabe der Forscher ist, diese Farbfehler zu korrigieren.

"Diese Technologie könnte revolutionär sein, weil sie im sichtbaren Spektrum arbeitet, was bedeutet, sie könnte Linsen in den unterschiedlichsten Geräten ersetzen, von Mikroskopen über Kameras und Displays bis zu Mobiltelefonen", sagt Federico Capasso, Leiter der Forschungsgruppe.

Khorasaninejad und seine Kollegen stellen ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Science vor. Sie haben zudem die Technik zum Patent angemeldet und wollen sie in kommerziellen Produkten einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bombinho 09. Jun 2016

Schau Dich mal im Hause ehemals Zeiss (spaeter Jenoptik) um. Da wirst Du einige...

slead 08. Jun 2016

Hmm Interessant, da ist was dran.

RicoBrassers 08. Jun 2016

Der Fokuspunkt P' ("Brennpunkt" der Lichtstrahlen des fokussierten Punktes P) liegt...

bombinho 08. Jun 2016

Vor Allem sehe ich bei Grossobjektiven noch eine deutliche Verbesserung des Gewichts und...

Eheran 08. Jun 2016

Bei 0:50 im Video. Das Licht geht überall hin. Wie soll man damit eine richtige Linse...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /