Abo
  • Services:
Anzeige
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren (Bild: Campasso Lab/Harvard University)

Metamaterial: Eine flache Linse für die Smartphone-Kamera

Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren
Oberfläche der Metalinse: Farbfehler korrigieren (Bild: Campasso Lab/Harvard University)

Harvard-Forscher haben eine neuartige Linse entwickelt, die aus einem Metamaterial besteht. Sie soll herkömmliche Glaslinsen in den unterschiedlichsten optischen Geräten ersetzen.

Eine Smartphone-Kamera, die so gute Bilder macht wie eine heutige digitale Spiegelreflexkamera (DSLR), oder eine DSLR mit einem ganz kleinen Objektiv: Forscher der Harvard-Universität haben eine Linse entwickelt, die das ermöglichen soll.

Die Linse besteht aus einem Metamaterial - also einem Material, das Eigenschaften hat, die in der Natur nicht vorkommen. Eine bestimmte Oberflächenstruktur verleiht der Metalinse ihre Eigenschaft. Sie besteht aus kleinen Stäbchen aus Titandioxid, die auf einem Trägermaterial in bestimmten Mustern angeordnet sind. Titandioxid ist ein alltägliches Material, das beispielsweise in vielen Farben eingesetzt wird, in Lebensmitteln wie Kaugummi oder Zahnpasta oder in Sonnencremes.

Anzeige

Die Metalinse ist flach

Die Titandioxid-Strukturen übernehmen die Funktion der Linsen aus Glas: Sie fokussieren das Licht auf einen bestimmten Punkt, wobei es für verschiedene Wellenlängenbereiche jeweils ein eigenes Muster gibt. Vorteil dieser Metalinse ist, dass sie überall gleich dick ist - eine Linse aus Glas ist in der Mitte dicker als außen. "Wir wollen voluminöse Optiken ersetzen", sagte Projektleiter Mohammadreza Khorasaninejad dem US-Magazin Popular Science.

Die Metalinsen sollen Objektive sehr viel günstiger machen - um zwei bis drei Größenordnungen, schätzt Khorasaninejad. Mit anderen Worten: Ein Objektiv, das heute 1.000 Euro kostet, würde mit den Metalinsen nur noch 10 oder gar 1 Euro kosten.

Die Metalinse ist flach

Bei der Metalinse treten keine chromatischen Aberrationen auf. Das sind Abbildungsfehler, die Farbsäume verursachen und durch weitere Linsen korrigiert werden müssen. Zumindest theoretisch. In der Praxis kann die Metalinse noch nicht alle Farben störungsfrei abbilden: Die Harvard-Forscher haben Metalinsen für Wellenlängen von 405, 532 und 660 Nanometer gebaut - das entspricht einem Blau mit Lilaanteilen, Gelbgrün und Rot. Die nächste Aufgabe der Forscher ist, diese Farbfehler zu korrigieren.

"Diese Technologie könnte revolutionär sein, weil sie im sichtbaren Spektrum arbeitet, was bedeutet, sie könnte Linsen in den unterschiedlichsten Geräten ersetzen, von Mikroskopen über Kameras und Displays bis zu Mobiltelefonen", sagt Federico Capasso, Leiter der Forschungsgruppe.

Khorasaninejad und seine Kollegen stellen ihre Entwicklung in der Fachzeitschrift Science vor. Sie haben zudem die Technik zum Patent angemeldet und wollen sie in kommerziellen Produkten einsetzen.


eye home zur Startseite
bombinho 09. Jun 2016

Schau Dich mal im Hause ehemals Zeiss (spaeter Jenoptik) um. Da wirst Du einige...

slead 08. Jun 2016

Hmm Interessant, da ist was dran.

RicoBrassers 08. Jun 2016

Der Fokuspunkt P' ("Brennpunkt" der Lichtstrahlen des fokussierten Punktes P) liegt...

bombinho 08. Jun 2016

Vor Allem sehe ich bei Grossobjektiven noch eine deutliche Verbesserung des Gewichts und...

Eheran 08. Jun 2016

Bei 0:50 im Video. Das Licht geht überall hin. Wie soll man damit eine richtige Linse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Horizon zero dawn

    HerrMannelig | 08:39

  2. Re: Ressourcenentführung

    matzems | 08:32

  3. Re: Warum nicht früher?

    MarioWario | 07:52

  4. Re: Zu schnell

    MarioWario | 07:50

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 07:46


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel